Tempel/Endowment/Freimaurerei

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Beziehung zwischen Endowment und Freimaurerei


FAIRMormon Portal
Tempel
NauvooTemple modern mini.JPG
FAIRMormon Artikel

Allgemein:


Endowment:


Freimaurerei:

FAIR Artikel
Zusätzliches Material
Andere Portale

Achtung! Mitglieder von FAIR nehmen ihre Tempelbündnisse ernst. Wir betrachten die Belehrungen im Tempel als heilig und besprechen ihre Besonderheiten daher nicht in einem öffentlichen Forum.

Kritik

Kritiker der HLT-Kirche weisen auf Ähnlichkeiten zwischen den Ritualen der Freimaurer und der HLT Tempelbegabung hin. Sie behaupten, da Joseph Smith in Nauvoo, Illinois, in die Freimaurerei eingeführt wurde, kurz bevor er den Heiligen die volle Begabung (im Gegensatz zu der im Kirtland Tempel gegebenen Teilbegabung) vorstellte, er Elemente der Freimaurerriten in seine eigene Zeremonie integriert haben muss. Dieser Angriff geht von der Voraussetzung aus, dass Joseph Smiths Ritual ihm nicht von Gott eingegeben ist und daher nicht eine Wiederherstellung alter israelitischer und frühchristlicher Verordnungen ist.

Es soll noch angemerkt werden, dass diese Kritiker oft auch der Freimaurerei kritisch gegenüberstehen, es handelt sich also um den Versuch der „Schuld durch Verbindung”.

„Es wurde gemeinhin berichtet und zu einem großen Teil geglaubt, dass die Mysterien des Endowmenthauses nur eine Art Einsetzung der Freimaurerriten sind; doch ich brauche kaum zu sagen, dass diese Aussage im Lichte der Fakten alles in allem unbegründet und absurd ist.”
— Fanny Stenhouse, Nineteenth Century Anti-Mormon Author[1]

Erwiderung

Um dieses Thema zu verstehen, muss man einige Fakten verstehen:

  1. Joseph Smith Jr. wurde am 15. und 16. März 1842 in Nauvoo, Illinois in die Freimaurerei eingeführt; sein Bruder Hyrum und sein Vater Joseph Sr. waren schon vor der Wiederherstellung der Kirche im April 1830 Freimaurer.
  2. Ein paar der frühen Kirchenführer waren vor der Gründung der Kirche Freimaurer, während viele andere nach dem Propheten in die Freimaurerei eingeführt wurden.
  3. Freimaurerei war Mitte des 19. Jahrhunderts in Amerika eine übliche gesellschaftliche Institution.
  4. Es gibt Ähnlichkeiten zwischen den Ritualen der Freimaurerei und jenen der HLT Tempelbegabung. Diese Ähnlichkeiten konzentrieren sich auf
  • die Verwendung eines rituellen Dramas - die Geschichte über Hiram Abiff wird von den Freimaurern verwendet, während die HLT Begabung die Geschichte über Adam und Eva und die Schöpfung verwendet (die HLT Version hat Parallelen zu altem israelitischem Tempelritual).
  • ein paar ähnliche Handbewegungen im Verlauf der Rituale (die HLT Version hat deutliche Parallelen zu altem israelitischen Tempelritual und frühchristlichem Gebrauch).

Der Symbolist F. L. Brink meint, dass Joseph Smith erfolgreich eine „innovative und komplexe Symbologie” schuf, die gut den seelischen Bedürfnissen seiner Anhänger entsprach.[2]


Zwei Aspekte des Gottesdienstes im Tempel

Um die Beziehung zwischen der Tempelbegabung und der Freimaurerei zu verstehen, ist es nützlich, das Erleben im Tempel genauer zu betrachten. Im Tempel sind die Teilnehmer vor ein Ritual in einer solchen Form gestellt, wie es außerhalb dieses Bereiches im Gottesdienst der HLT unbekannt ist. Man kann sagen, die Tempelbegabung besteht aus zwei Teilen:

  1. Die Lehren der Begabung, d.h. die Grundsätze, die gelehrt werden und die Bündnisse die mit Gott geschlossen werden.
  2. Die Methode, die Begabung darzubieten, oder die „rituelle Mechanik” selbst.

In der rituellen Darstellung der Lehren und Bündnisse der Begabung sind die Ähnlichkeiten zwischen dem HLT Tempeldienst und der Freimaurerei am offensichtlichsten.

Die Frage ist, warum ist das so?

Josephs schwierige Aufgabe

Einige meinen, dass Joseph, als er die Begabung entwickelte, einem Problem gegenüberstand. Er wollte auf eine klare und effektive Art einige religiöse Gedanken, einige davon recht komplex, vermitteln. Dazu gehören so abstrakte Themen wie

  • das Wesen der Schöpfung (Materie ist ewig und nicht aus nichts geschaffen)
  • die Beziehung der Menschheit zu Gott und zueinander
  • ewige Ehe und Erhöhung im Leben nach dem Tod

Joseph musste diese Gedanken sehr unterschiedlichen Leuten vermitteln; einige mit sehr beschränkter Bildung, darunter viele Immigranten; einige nur mit bescheidenem Verständnis der englischen Sprache; alle besaßen verschiedene Niveaus intellektueller und geistlicher Reife, aber alle mussten durch dasselbe Ritual unterrichtet werden.

Joseph Smiths sehr kurze Erfahrung mit Freimaurerei vor der Einführung der vollen HLT Begabung einschließlich des persönlichen Dienstes als der Kaplan der „Loge der aufgehenden Sonne” in Nauvoo - dürfte ihn auf das Potential der Belehrung durch Ritual und Wiederholung aufmerksam gemacht haben. Einige glauben, dass Joseph auf diese Mittel als Werkzeuge der Belehrung für die Lehren und Bündnisse der Begabung in der Nauvoo Ära zurückgegriffen haben kann. Andere sind der Ansicht, dass diese Elemente gar nicht „ausgeborgt” sind, da diese Elemente schon im Ritual des Kirtland Tempels vorhanden waren.

Wie dem auch sei, die Verwendung von Symbolen war typisch für die Zeit Joseph Smiths. Sie war weder auf ihn noch auf die Freimaurerei beschränkt:

Symbole auf Gebäuden, in Schriftwerken, auf Industriewaren aufgestempelt, usw. waren keine Eigenheit von Mormonen und Freimaurern, sondern waren überall in der amerikanischen Gesellschaft in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts verbreitet (wie sogar eine oberflächliche Betrachtung von Büchern, Plakaten, Gebäuden und Photos dieser Periode bestätigt). Nimmt man an, dass [Joseph] Smith es für notwendig hielt, seinen Heiligen bestimmte Prinzipien zu übermitteln, könnte es sein, dass er natürlich einen Satz von leicht verständlichen Symbolen entwickelte, wie sie schon in vertrauter Verwendung um ihn herum waren.[3]

Vertraulichkeit

Die HLT Tempelzeremonie wurde und wird als heilig betrachtet. Als solche durfte sie nicht der Betrachtung oder Diskussion durch Außenseiter ausgesetzt werden.

Joseph Smith war der Ansicht, dass viele der Heiligen nicht gut darin waren, Religiöses vertraulich zu behandeln:

Der Grund, warum uns die Geheimnisse des Herrn nicht offenbart werden, ist, dass wir sie nicht für uns behalten, sondern sie enthüllen; wir behalten nicht einmal unsere eigenen Geheimnisse, sondern enthüllen unsere Schwierigkeiten der Welt, sogar unseren Feinden. Wie also sollten wir da die Geheimnisse des Herrn bewahren? Ich kann ein Geheimnis bis zum Jüngsten Tag bewahren.[4]

Einige der frühen Führer der Kirche wiesen darauf hin, dass eines der Ziele des Freimaurertums war, angemessene Achtung vor Vertraulichkeitsversprechen zu lehren,[5] zum Beispiel:

Joseph Smith: „Das Geheimnis der Freimaurerei ist es, ein Geheimnis zu bewahren.”[6]

Brigham Young: „Das Wichtigste an der Freimaurerei ist es, ein Geheimnis zu bewahren.”[7]

Dieses institutionalisierte Freimaurerprinzip war ein Charakterzug, den sich die Heiligen sobald sie die Begabung erhalten hatten notwendigerweise aneignen mussten. Bestimmte Elemente des Tempelrituals werden nämlich als sehr heilig betrachtet, und dürfen Uneingeweihten nicht eröffnet werden. Dies ist vielleicht der Schlüssel dafür zu verstehen, warum der Prophet so viele von den Heiligen in Nauvoo ermutigte, der Freimaurerbruderschaft beizutreten.

Ansichten früher Heiliger

Die Heiligen zur Zeit von Joseph Smith teilten die damals allgemeine Ansicht, dass die Freimaurerei unmittelbar von Salomos Tempel her stamme. So verstanden Brigham Young und Heber C. Kimball die Freimaurerei als verderbte Form eines antiken priesterlichen Tempelritus.[8] Ein Autor schrieb später, die Freimaurerei sei eine „Institution, deren Ursprung viele Jahrhunderte in der Vergangenheit liegt und sie ist nur ein verderbtes Priestertum, das aus den Tempeln des Allerhöchsten gestohlen worden sei.” [9]

Joseph Fielding schrieb während der Nauvoo-Periode:

Viele sind der Organisation der Freimaurer beigetreten. Das scheint ein Trittstein oder eine Vorbereitung für etwas anderes gewesen zu sein, den wahren Ursprung der Freimaurerei. Das habe ich auch gesehen und ich freue mich darüber...Ich habe genügend beweise dafür, dass Joseph nicht gefallen ist. Ich habe ihn gesehen, nachdem er, wie vorher gesagt, den Ursprung der Freimauererei gegeben hat.[10]

Heber C. Kimball schrieb über die Begabung:

Wir haben durch den Propheten einige kostbare Dinge über das Priestertum erhalten, die unsere Seelen veranlassen, zu frohlocken. Ich kann sie euch nicht auf Papier geben, denn sie dürfen nicht aufgeschrieben werden. Daher müsst ihr kommen und sie für euch selbst erhalten... Es gibt eine Ähnlichkeit zum Priestertum in der Freimaurerei. Bruder Joseph sagt, die Freimaurerei sei aus dem Priestertum entnommen worden, sei aber verfallen. Doch sind viele Dinge vollkommen. [11]

Für Josephs Zeitgenossen steckte also viel mehr in der HLT Tempelbegabung als aufgewärmte Freimaurerei. Keiner von den Freunden Josephs beschwerte sich, er habe einfach ein Fraumaurerritual an seine eigenen Zwecke angepasst. Sie waren sich zwar der gemeinsamen rituellen Elemente bewusst, verstanden aber sehr wohl, dass Joseph etwas wiederhergestellt hatte, das sowohl rituell als auch theologisch aus alter Zeit stammte und von Gott gegeben war.

Zeitliche Abfolge der Offenbarung der Begabung

Kritiker haben angemerkt, dass die Einführung Josephs in die Freimaurerei (15. bis 16. März 1842) seiner Einführung der vollständigen Tempelbegabung unter den Heiligen (4. Mai 1842) vorausging. Daher behaupten sie, Freimaurerei sei ein notwendiger Bestandteil von Josephs selbst erstellter „Offenbarung” der Tempelzeremonien der Nauvoo-Zeit.

Ein HLT-Autor macht jedoch darauf aufmerksam, dass zur Geschichte der Begabung mehr dazugehört, als Kritiker der Kirche zugeben wollen.

Es sind reichliche Beweise...dafür vorhanden, dass Joseph Smith eine detaillierte Kenntnis der Nauvoo Tempelzeremonien hatte lange bevor er sie im Mai 1842 einführte und lange bevor er seinen Fuß in einen Freimaurertempel gesetzt hatte... Während Joseph Smith das Buch Abraham aus ägyptischen Papyri übersetzte, schrieb er eine Reihe kurzer Erklärungen zu dreien der Illustrationen, die seine Übersetzung begleiteten. Der Prophet merkte an, dass die Figuren 3 und 7 in Faksimile 2 auf eine Weise mit den „erhabenen Schlüsselwörtern des heiligen Priestertums” in Bezug stünden und „als er zu Figur 8 kam erklärte er, dieser Bereich auf der ägyptischen Zeichnung enthalte Schriften, die der Welt nicht offenbart werden können, die aber im heiligen Tempel Gottes erhalten werden können.”...
Andere Autoren haben das Material über das Faksimile 2 dazu benutzt, das Argument der Chronologie gegen Joseph Smith zu verschärfen. Faksimile 2 und seine auf den Tempel bezogenen Erklärungen wurden zuerst in Times and Seasons abgedruckt, in der Ausgabe vom 15. Mai 1842, gerade dem Tag, an dem der Prophet durch den ersten von drei Aufnahmeriten der Freimaurer ging. Heilige der letzten Tage haben üblicherweise argumentiert, dass die Zeitung wohl während des Tages veröffentlicht wurde, während die Aufnahme des Propheten bei den Freimaurern erst an jenem Abend stattfand. Daher muss Joseph Kenntnisse vom Tempel gehabt haben, bevor er Kenntnisse von der Freimaurerei hatte. Kritiker weisen aber darauf hin, dass die Zeitungsausgabe vom 15. Mai in Wirklichkeit erst am 19. Mai veröffentlicht wurde, einige Tage nachdem der Prophet Zeuge der Zeremonien der Freimaurer geworden war.
Hier wird die Ausdrucksweise wesentlich. Kritiker behaupten, die Ausdrücke, die Joseph Smith in den Erklärungen von Faksimle 2 benutzte, seien freimaurerisch gewesen und Joseph habe erst einige Tage nach seiner Einführung bei den Freimaurern „erstmalig von gewissen Schlüsselworten und Zeichen, die zum Priestertum gehören, gesprochen.” Diese Kritiker nehmen an, die Ausdrücke seien notwendigerweise „freimaurerisch”, es soll aber daran erinnert werden, dass die Riten der Freimaurer ein bisschen mehr als ausgeborgtes Gepäck sind. Was ist dann mit dem angeblich so belastenden Zeitverlauf dieser Ereignisse? Genau hier fällt das gesamte Argument in sich zusammen. Am 5. Mai 1841 besuchte William Appleby Joseph Smith, der ihm die Offenbarung über Tempelverordnungen vorlas, die jetzt Lehre und Bündnisse 124 sind und die am 19. Januar 1841 erhalten worden waren. Nachdem die beiden Männer die Taufe für die Toten besprochen hatten, nahm der Prophet seine Sammlung ägyptischer Papyri heraus und zeigte Faksimile 2. Er erklärte Appleby, ein Teil der Zeichnung beziehe sich auf „den Herrn, der die glorreichen Schlüsselworte des Heiligen Priestertums Adam im Garten Eden, auch Seth, Noah, Melchisedek, Abraham und allen denen das Priestertum offenbart worden war, offenbart.”
Auch aus Lehre und Bündnisse 124 ist klar, dass Joseph Smith die rituellen Elemente der Begabungszeremonie von Nauvoo zumindest bereits seit 19. Januar 1841 kannte (Siehe LuB 124)[12]

Die Bemerkung von Appleby findet sich in seinem Tagebuch unter dem Datum 5. Mai 1841, ein bisschen weniger als ein Jahr bevor Joseph in die Freimaurerloge von Nauvoo aufgenommen wurde. [13] Es gibt eine Menge mehr historischer Hinweise darauf, dass Joseph Smith das Begabungsritual der Nauvoozeit kannte, mit seine Ausdrucksweise, seiner Kleidung und Theologie lange bevor er Freimaurer wurde.

Als Beweis dieser Tatsache sehen wir, dass Joseph Smith bereits bei seiner Aufnahme bei den Freimaurern Dinge erklärte, die die Freimaurer selbst nicht begriffen hatten. Ein Zeuge schreibt:

Der Prophet erklärte viele Dinge über die Riten, von denen nicht einmal Freimaurer vorgaben, sie zu verstehen, die er aber äußerst klar und schön werden ließ.” [14]

Unterschiede

Es ist bemerkenswert, dass manche der Ähnlichkeiten zwischen der Begabung und Freimaurerei, die von Kirchenkritikern hervorgehoben werden, nur oberflächlich sind. Zum Beispiel konzentrieren sich Kritiker auf die gemeinsame Verwendung von architektonischen Elementen auf dem Salzseetempel und in der Freimaurerei, obwohl die Begabung keinen Bezug auf solche Elemente nimmt. In fast jedem Fall haben gemeinsame symbolische Formen verschiedene Bedeutungen und sollten daher nicht als genaue Parallelen betrachtet werden.

Es sollte auch hervorgehoben werden, dass die Ziele der Freimaurerei und der HLT Begabung nicht die gleichen sind. Beide lehren wichtige Wahrheiten, aber die Wahrheiten, die sie lehren, sind andere. Die Freimaurerei lehrt über die Beziehung des Menschen zu seinen Mitmenschen und bietet kein Mittel der Errettung; d.h. es ist keine Religion. Die Tempelbegabung lehrt andererseits über die Beziehung des Menschen zu Gott, und Heilige der Letzten Tage halten sie für wesentlich für Erhöhung im Nachherdasein.

Zusammenfassung

Joseph Smiths Kritiker wollen ihn als einen intellektuellen Dieb abstempeln, indem sie behaupten, dass er einige der rituellen Elemente der Freimaurerei stahl, um die Tempelbegabungszeremonie der Nauvoozeit zu schaffen. Die größten Schwierigkeiten dieser Theorie sind die Fakten, dass:

  1. Joseph Smith behauptete, direkte Offenbarung von Gott bezüglich der Begabung, wie sie in Nauvoo eingeführt wurde, gehabt zu haben.
  2. Joseph Smith lange vor der Nauvoozeit über die Begabungszeremonie, wie sie in Nauvoo eingeführt wurde, Bescheid wusste, und daher auch lange vor seinem Eintritt in die Bruderschaft der Freimaurer, und
  3. die Tempelbegabungszeremonie der Nauvoo-Periode zahlreiche exakte Parallelen zu den Intiationszeremonien der alten israelitischen und frühchristlichen Könige und Priester hat, Parallelen, die bei den Freimaurern nicht aufgefunden werden können.

Fußnoten

  1. Mrs. T.B.H. [Fanny] Stenhouse, "Tell It All": The Story of a Life's Experience in Mormonism (Hartford, Conn.: A.D. Worthington & Company, 1875 [1874]), 354.
  2. T. L. Brink, "The Rise of Mormonism: A Case Study in the Symbology of Frontier America," International Journal of Symbology 6/3 (1975): 4; zitiert in Allen D. Roberts, "Where are the All-Seeing Eyes?," Sunstone (Issue #15) (May 1979): 26
  3. Allen D. Roberts, "Where are the All-Seeing Eyes?," Sunstone (Ausgabe 5) (Mai 1979): 26
  4. Joseph Smith, Jr., Lehren des Propheten Joseph Smith, ausgewählt von Joseph Fielding Smith, (Salt Lake City: Deseret Book Company, 1976), 194–195, (19. Dezember 1841). ISBN 087579243X. Siehe auch History of The Church 4:478–479
  5. Siehe Anmerkung 20 von Matthew B. Brown, "Of Your Own Selves Shall Men Arise, Review of The Mysteries of Godliness: A History of Mormon Temple Worship by David John Buerger," FARMS Review of Books 10/1 (1998): 97–131
  6. Joseph Smith, Jr., Lehren des Propheten Joseph Smith, ausgewählt von Joseph Fielding Smith, (Salt Lake City: Deseret Book Company, 1976), 329. ISBN 087579243X.{15. Oktober 1843)
  7. }Wilford Woodruff, Wilford Woodruff’s Journal, 9 vols., ed., Scott G. Kenny (Salt Lake City: Signature Books, 1985), 5:418, (22. Januar 1860, Schreibweise modernisiert); datierter Tagebucheintrag
  8. Siehe Anmerkung 30, Matthew B. Brown, "Of Your Own Selves Shall Men Arise, Rezension von The Mysteries of Godliness: A History of Mormon Temple Worship von David John Buerger," FARMS Review of Books 10/1 (1998): 97–131
  9. H. Belnap, "A Mysterious Preacher," ? The Instructor (15. März 1886): 91.; zitiert in Matthew B. Brown, "Of Your Own Selves Shall Men Arise, Rezension von The Mysteries of Godliness: A History of Mormon Temple Worship by David John Buerger," FARMS Review of Books 10/1 (1998): 97–131.
  10. Andrew F. Ehat, "'They Might Have Known That He Was Not a Fallen Prophet'—The Nauvoo Journal of Joseph Fielding," Brigham Young University Studies 19:2 (1979): 145, 147, Schreibweise und Zeichensetzung modernisiert.
  11. Heber C. Kimball to Parley P. Pratt, 17. Juni 1842, Parley P. Pratt Papers, HLT Kirchenarchive, Salt Lake City, Utah, Schreibweise und Zeichensetzung modernisiert.
  12. Matthew B. Brown, "Of Your Own Selves Shall Men Arise, Rezension von The Mysteries of Godliness: A History of Mormon Temple Worship by David John Buerger," FARMS Review of Books 10/1 (1998): 97–131
  13. William I. Appleby Journal, 5. Mai 1841, MS 1401 1, HLT Kirchenarchive, Salt Lake City, Utah.
  14. Horace H. Cummings, "True Stories from My Journal," 8 The Instructor (August 1929): 441.; zitiert in Matthew B. Brown, "Of Your Own Selves Shall Men Arise, Rezension von The Mysteries of Godliness: A History of Mormon Temple Worship by David John Buerger," FARMS Review of Books 10/1 (1998): 97–131



Zusätzliches Material

Links

Fairwiki Artikel

Wiki Tempel Artikel

FAIR Website

  • Freimaurerei und der Tempel FAIR
  • Die Botschaft und der Bote: Heilige der Letzten Tage und die Freimaurerei FAIR
  • mehr über Tempel (engl) FAIR englischer
  • zu den Freimaurerelementen im Endowment (engl) FAIR englischer
  • Frühe christliche und jüdische Rituale in Verbindung mit Tempelpraktiken FAIR
  • FAIR Topical Guide:

Externe Links

  • Encyklopädie des Mormonismus - Freimaurer in Nauvoo Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - Freimaurertum und Mormonismus Link

Gedrucktes Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”