Jesus Christus/Sind Heilige der Letzten Tage Christen?

FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Sind Heilige der Letzten Tage Christen?


FAIRMormon Portal
Jesus Christus
Jesus2ndComing1.jpg
FAIRMORMON Artikel
FAIR web site
Zusätzliches Material
Andere Portale
englischer Artikel

Kritik

Kritiker bestreiten die Christlichkeit der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

Quellen der Kritik

Erwiderung

Obwohl es ein beliebter Trick von aktiven Widersachern der HLT Kirche ist, etwas anderes zu sagen, sind die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage eindeutig Christen. Wenn wir uns der Bibel zuwenden, um uns über den Ausdruck „Christ” zu informieren, finden wir, dass das Wort nur dreimal verwendet wird: in Apostelgeschichte 11:26, 26:28 und in 1. Petrus 4:16. Die einzige definitive Information über den Ursprung des Namens „Christ” findet man in der ersten dieser Schriftstellen. Sie besagt, dass die Jünger zuerst in Antiochia Christen genannt wurden. Die dort erwähnten Jünger sind natürlich die Anhänger Jesu. In seiner einfachsten Form ist also „Christ” ein Name, der denen vorbehalten ist, die Anhänger von Jesus Christus sind.

Viele Bibelgelehrte stimmen darin überein, dass der Name „Christen” den Anhängern Christi von denen gegeben wurde, die vielleicht dem Christentum ablehnend gegenüber standen: „Der Name Christen scheint seinen Ursprung als Spitzname für eine sehr unpopuläre Sekte genommen zu haben.” (A Dictinary of Christian Theology, S. 50) Seit ihren frühesten Anfängen war die wiederhergestellte Kirche christlich. Als er einen Überblick über die grundlegenden Prinzipien der Kirche gab, stellte Joseph Smith fest:

Die grundlegenden Prinzipien unserer Religion sind die Zeugnisse der Apostel und Propheten bezüglich Jesus Christus, dass er starb, begraben wurde und am dritten Tag auferstand und in den Himmel auffuhr. Alle anderen Dinge, die zu unserer Religion gehören, sind nur Zusätze dazu (Lehren des Propheten Joseph Smith, S. 121).

Es gibt kaum Zweifel, dass Aussagen wie diese das Denken von Roger P. Keller, einem ordinierten presbyterianischen Geistlichen, geformt haben, als er das folgende über Joseph Smith schrieb:

Die Tatsache, dass er [Joseph Smith] eine zutiefst geistige Person war, und ein zutiefst verpflichteter Christ kommt unleugbar durch. Was kann also ein Christ, der kein Mormone ist, im Hinblick auf diesen religiösen Führer des 19. Jahrhundert sagen? Zuerst muss man anerkennen, dass er jemand war, der Jesus Christus als Herrn und Erlöser anerkannte. Deshalb haben wir es mit einem Christen zu tun. (Reformed Christians and Mormon Christians: Let's Talk, S. 13)

Damit Kritiker behaupten können, dass wir keine Christen sind, sind sie gezwungen die einfache Erklärung in Apostelgschichte 11:26 aufzugeben und nicht biblische Kriterien zu benutzen. Es scheint, dass evangelikale Christen versuchen, den Begriff „Christ” für ihren exklusiven Gebrauch zu bestimmen und ihm eine unbiblische Bedeutung zu geben. Eine oft gehörte Position besagt, weil die Mormonen die evangelikale Lehre der Trinität ablehnen, hätten sie keinen Anspruch christlich zu sein. Wenn das einen Bedingung für Christentum ist, dann war auch keiner der Propheten und Apostel der Bibel ein Christ. Das Wort „Trinität” und die damit verbundenen Lehren sind nirgends in der Bibel zu finden. Auch in den Schriften der frühen christlichen Führer in den dem Tod der Apostel folgenden Jahrhunderten ist es nicht zu finden.

Bibelgelehrte anerkennen die Lehre der Trinität als eine Entwicklung aus der Zeit nach dem Neuen Testament. Der anerkannte Bibelkommentator J.R. Dummelow sagte:

Die exakte theologische Definition der Trinität war das Ergebnis eines langen Entwicklungsprozesses, der erst im fünften Jahrhundert oder später vollendet war. (The One Volume Bible Commentary, S. Cxii)

Heilige der Letzten Tage lehnen das Glaubenskonzept, dass Gott eine unteilbare Substanz, manifest in drei Personen sei, ab. Wir definieren die Dreieinigkeit (Obwohl wir den biblischen Ausdruck „Gottheit” verwenden) so, dass sie der Vater, der Sohn und der Heilige Geist ist, so wie es in der Schrift offenbart wurde. Wir lehnen Menschenlehren ab, wie sie in Dokumenten wie dem nicäischen oder dem athanasischen Glaubensbekenntnis zu finden sind.

Darauf zu bestehen, dass ein Glaube an die Trinität des Glaubensbekenntnisses notwendig sei, um Christ zu sein, heißt, dass 300 Jahre lang nach der Fertigstellung des Neuen Testamentes Zehntausende Anhänger Jesu keine wirklichen Christen waren, eine alberne Ansicht!

Jedermann, der die Ansicht aufrecht erhält, dass Heilige der Letzten Tage keine Christen seien, muss auch den Inhalt des Buches Mormon übergehen oder annehmen, dass Heilige der Letzten Tage nicht an ihr eigenes Buch glauben. Aus dem Buch Mormon erfahren wir, wer auch immer dem Erlöser gehorsam ist:

Wer auch immer dies tut, wird zur rechten Hand Gottes gefunden werden, denn er wird den Namen kennen, mit dem er gerufen wird; denn er wird mit dem Namen Christi gerufen werden. (Mosia 5:9)

Als Christen stimmen wir Nephis Erklärung zu:

Und wir reden von Christus, wir freuen uns über Christus, wir predigen von Christus, wir prophezeien von Christus, und wir schreiben gemäß unseren Prophezeiungen, damit unsere Kinder wissen mögen, von welcher Quelle sie Vergebung ihrer Sünden erhoffen können. (2. Nephi 25:26)

Zusammenfassung

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage lehrt ihre Mitglieder, Glauben an den Jesus des Neuen Testaments zu haben, der nicht nur ein Mensch war, sondern der einzig gezeugte, der göttliche Sohn Gottes.

Der Autor schlägt vor, dass der wahre Test dafür, ob jemand Christ ist oder nicht, darin zu finden ist, ob er versucht, seine Glaubensansichten und sein Verhalten an das des Erlösers anzugleichen. Eine Untersuchung der Lehren der Heiligen der Letzten Tage wird offenbaren, dass die Heiligen der Letzten Tage wirklich mit Christus im Einklang stehen. Wir haben solche Lehren wie die Erbsünde, die Kindertaufe und die Trinität als Gedanken, die nicht in den Lehren Jesu, ja überhaupt nicht im Neuen Testament, zu finden sind, zurückgewiesen.

Ob unser Verhalten mit dem von Jesus übereinstimmt oder nicht, muss die Welt beurteilen. Wenn Christ sein aber bedeutet, dass wir als Volk Jesus als Herrn und Erlöser anerkennen, und dass wir die Bibel als Gottes inspiriertes Wort, das man befolgen und dem man gehorchen muss, anerkennen, dann verdienen wir wirklich das Etikett Christen.

verwendete Quellen

Steven R. Gibson, Schnelle Antworten auf Fragen von Antimormonen, deutsche Übersetzung erschienen bei LDS BOOKS, Bad Reichenhall, 2005, ISBN 3-934347-29-0

Fußnoten

keine



Zusätzliches Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”