Schwarze und das Priestertum/Ursache des Priestertumverbots

FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Was wissen wir über den Urprung des Priestertumverbots?


FAIRwiki Portal
Mormonismus und
rassistische Themen
Abel elijah small.png
FAIRwiki Artikel

Schwarze und das Priestertum:


Andere rassistische Themen:

FAIR Website
Andere Portale

Die Ursache des Priestertumverbots

Der Ursprung des Priestertumverbots ist eine der am schwersten zu beantwortenden Fragen. Die Ursachen sind nicht klar, und das beeinflusste sowohl die Mitglieder als auch die Führer der Kirche, wie die das Verbot sahen und die notwendigen Schritte, es aufzuheben. Die Kirche hat niemals einen offiziellen Grund für dieses Verbot angegeben.

Die Mitglieder gingen allgemein von drei Sichtweisen aus:

  1. Das Verbot war auf Offenbarung von Joseph Smith begründet und von seinen Nachfolgern bis Präsident Kimball aufrecht erhalten worden.
  2. Das Verbot wurde nicht von Joseph Smith ausgesprochen, doch von Brigham Young durch Offenbarung eingeführt.
  3. Das Verbot begann mit einer Reihe von eher verwaltungspolitischen Entscheidungen, als durch eine offenbarte Lehre, und beruhte teilweise allgemeinen Rassenansichten der Mitte des 19. Jahrhunderts in Amerika. Dieser Zeitabschnitt gab dieser Politik mehr Befugnis als beabsichtigt.

Die Schwierigkeit, zwischen diesen drei Möglichkeiten zu entscheiden, ergab sich, weil:
a) es gibt aus der Zeit keinen Bericht über eine Offenbarung, die dem Verbot zugrunde liegt, jedoch
b) glauben dennoch viele frühe Mitglieder, dass es eine solche Offenbarung gegeben hat und
c)die Ordination zum Priestertum war bei Schwarzafrikanern ein seltenes Ereignis, das mit der Zeit immer seltener wurde.

Die Geschichte dieser Praxis, in der heutigen Kirche aufgrund von Rasse das Priestertum vorzuenthalten ist gut von Lester Bush beschrieben, in einem Buch aus dem Jahr 1984 [1] Eine gute Zeitübersicht ist auf FAIR's BlackLDS Website zu finden: FAIR englischer.

Missouri und die 1830er Jahre

Als sich die Mormonen in Missouri ansiedelten, passten ihre Ansichten (LuB 101:79; 87:4) über die Sklaverei nicht besonders gut zu denen der älteren Siedler dort. Die Nat Turner Rebellion im Jahre 1831 ließ die Südstaatler nervös werden, wie die Kirchenführer später erkannten. „Alle, die mit der Situation der Sklavenstaaten vertraut waren, wissen, dass das Leben eines jeden Weißen in permanenter Gefahr ist, und irgend etwas anzudeuten, das möglicherweise von einem Sklaven so interpretiert werden könnte, dass es nicht recht sei, Menschen in Knechtschaft zu halten, würde das Leben jedes weißen Einwohners im Land gefährden.”[2] Unglücklicherweise kam diese Erkenntnis aber erst nachdem der Pöbel die Missouri-Heiligen verfolgten und ihre Presse teilweise zerstörten, weil W. W. Phelpss Leitartikel die Aufhebung der Sklaverei unterstützten.[3]

Unter diesen prekären Bedingungen sind die frühen Missionare angewiesen worden, Sklaven nicht ohne die Einwilligung ihrer Herren zu belehren oder zu taufen (siehe LuB 134:12). Die „Theorie der Missouri-Politik” als die Ursache für das Priestertumsverbot wurde zuerst 1970 den Autor Stephen Taggert[4] publiziert, und Präsident Hugh B. Brown gegrüßte es Berichten zufolge. [5] Andere Autoren befanden diese Theorie für unzulänglich. [6]

Späte wahrscheinlich unzuverlässige Erinnerungen deuteten an, dass Joseph Smith die Inspiration erhielt, dass Schwarze bei Betrachtung der Lage im Süden nicht ordiniert werden sollten [7]. Diese Berichte müssen abgewogen werden gegenüber den Berichten freier Schwarzer, denen das Priestertum gegeben wurde, solchen wie Elijah Abel, Walker Lewis, William McCary und Abels Nachkommen. Diejenigen, die die Grundlage des Verbots für offenbart halten, sehen diese frühen Ordinierungen als Ereignisse an, die vor der Offenbarung geschahen ohne Kenntnis darüber, wohingegen jene, die das Verbot mehr als soziales und kulturelles Phänomen sehen, zeigen auf diese Ordinierungen als ein Beispiel pragmatischer Begründungen, aufgrund dessen über die Ordinierungen der Schwarzen Entscheidungen getroffen wurden.

Nach Joseph Smith

Das Priestertumsverbot wird unter Brigham Youngs Präsidentschaft verständlicher, obwohl er keine spezielle Offenbarung über diese Angelegenheit vorlegte. Brighams früheste aufgezeichnete Kommentare dazu besagten, dass er glaubte, die Schwarzen sollten das Priestertum nicht erhalten, weil sie Nachkommen Kains seien und darum ein verfluchtes Volk [8]. Diejenigen, die daran glauben, dass das Verbot eine offenbarte Grundlage hat, verweisen darauf, dass dies ein Beispiel dafür ist, dass Propheten Zeile um Zeile lernen, indem man die Offenbarung strenger anwendet. Jene, die den Einfluss kultureller Faktoren institutioneller Praxis hinter dem Verbot sehen, halten das für einen Beweis dafür, dass das Verbot auf Brighams kulturelle und biblische Thesen begründet war und betonen, dass solche Überzeugungen unter den meisten Christen gebräuchlich waren in Amerika vor dem Bürgerkrieg.[9]

Spätere Ansichten

  • 1879 führte John Taylor eine Untersuchung durch und beendete die Politik, die er unter Joseph Smith begonnen wurde, eher als Brigham Young, trotz der widersprüchlichen Informationen darüber.[10]
  • Präsident George Q. Cannon versicherte 1895, dass einige von Youngs Lehren über Rassenmischung und die Nachkommen Kains zuerst von Joseph Smith gelehrt wurden.[11]
  • Nahezu vierzig Jahre nachdem das Verbot entstanden ist, war b, B.H. Roberts der erste, der aufgrund des Buches Abraham darlegte, dass der Fluch Kains durch die Linie Hams bis auf die heutigen Schwarzen fortbestehen würde.[12]
  • Joseph Fielding Smith vertrat die Auffassung, dass Schwarze in der Prä-Existenz wahrscheinlich weniger tapfer gewesen sein könnten im Konflikt zwischen Gott und Satan (doch, verneinte er, dass sie wohl neutral warem im Krieg im Himmel).[13]
  • David O. McKay glaubte, dass das Verbot „keine Lehre sondern Politik,” war, wie durch Sterling McMurrin [14], seinem Sohn Llewelyn McKay,[15] und Elder Paul H. Dunn berichtete [16]. Präsident McKay erzählte Elder Marion D. Hanks, dass er „Den Herrn flehentlich bat und bat, doch nicht die Antwort bekam, die er suchte.”[17]
  • Harold B. Lee war geneigt, das Verbot aufzuheben,[18] obwohl der Kirchenhistoriker Leonard Arrington feststellte,
...dass Präsident Lee kurz vor seinem Tod den Willen Des Herrn zur Frage der Schwarzen und das Priestertum ersuchte, indem er drei Tage und Nächte darüber in den oberen Räumen des Tempels fastete,.. doch die einzige Antwort, die er erhielt, war „noch nicht”. Arrington vertraute auf einen Unbekannten, der Präsident Lee nahestand, doch Präsident Lees Schwiegersohn und Biograph fand keinen Bericht über diese Begebenheit und hielt sie für zweifelhaft.[19]

Nach dem Tod von Joseph Fielding Smith sagte Präsident Lee „Für alle, die nicht an heutige Offenbarung glauben, gibt es keine hinreichende Erklärung. Diejenigen aber, die Offenbarung verstehen, halten sich bereit und warten, bis Der Herr spricht... Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Schwarzen den vollständigen Status erhalten. Wir müssen an die Gerechtigkeit Gottes glauben. Die Schwarzen werden den vollen Status erhalten, wir warten auf diese Zeit.”[20]

Präsident Kimball

  • Präsident Kimball begann seinen Dienst mit einer Pressekonferenz. Als man ihn nach dem Verbot fragte, sagte er:
„Ich habe sehr viel darüber nachgedacht, sehr viel darüber gebetet. Der Tag möge kommen, da ihnen das Priestertum gegeben werde, doch bis jetzt ist dieser Tag noch nicht gekommen. Wenn der Tag kommt, wird es eine Sache von Offenbarung sein. Bevor eine wichtige Politik geändert wird, muss das durch offenbarung von Gott geschehen.”[21]
  • Er hatte zuvor seinem Sohn geschrieben:
„...Ich wünschte, Der Herr hätte uns ein bisschen mehr Klarheit in dieser Sache gegeben. Doch für mich ist es genug... Ich weiß, dass Der Herr seine Politik ändern kann, und das Verbot aufheben und mögliche Irrtümer vergeben kann, die wegen des Mangels gemacht wurden. Wenn die Zeit kommt, wird es es tun, da bin ich sicher.” [22]
  • 1976 erwähnte er
„seine Besorgnis darüber, allen Männern das Priestertum geben zu können und sagte, dass er seit fünfzehn Jahren darüber bete ohne Antwort... Doch ich werde weiterhin darüber beten.”[23]

Fußnoten

  1. Lester E. Bush, Jr. and Armand L. Mauss, eds., Neither White Nor Black: Mormon Scholars Confront the Race Issue in a Universal Church, (Salt Lake City, Signature Books, 1984). ISBN 0941214222. Link
  2. Neither White nor Black, 56; citing Editor, "Ourtage in Jackson County, Missouri," [http://www.centerplace.org/history/ems/default.htm Evening and Morning Star (January 1834): 122
  3. Neither White nor Black, 55.
  4. Steven Taggert, Mormonism's Negro Policy: Social and Historical Origins (Salt Lake City, Utah: University of Utah Press, 1970).
  5. Edwin B. Firmage, "Hugh B. Brown in His Final Years," Sunstone (Issue #67) (November 1987): 7–8
  6. Newell K. Bringhurst, "The 'Missouri Thesis' Revisited: Early Mormonism, Slavery, and the Status of Black People," in Newel K. Bringhurst and Darron T. Smith, eds., Black and Mormon (Urbana: University of Illinois Press, 2004), 13. ISBN 978-0252073564. ISBN 0252073568.
  7. Neither White nor Black, 61,77.
  8. Neither White nor Black, 70–72.
  9. For a history of such ideas in American Christian thought generally, see H. Shelton Smith, In His Image, But...: Racism in Southern Religion, 1780–1910 (Durham, North Carolina: Duke University Press, 1972), 131. ISBN 082230273X.
  10. Neither White nor Black, 77–78.
  11. Neither White nor Black, 79–81.
  12. B.H. Roberts, "To the Youth of Israel," The Contributor 6 (May 1885): 296–97.
  13. Joseph Fielding Smith, Doctrines of Salvation, comp. Bruce R. McConkie, 3 vols., (Salt Lake City: Bookcraft, 1954–56), 65.
  14. Sterling M. McMurrin and and L. Jackson Newell, Matters of Conscience: Conversations with Sterling M. McMurrin On Philosophy, Education, and Religion (Salt Lake City, UT: Signature Books, 1996), 199–201; cited in Edward L. Kimball, Lengthen Your Stride: The Presidency of Spencer W. Kimball (Salt Lake City: Deseret Book, 2005), chapter 20, page 5, footnote 17–{{{end}}}. ISBN 1590384571 (CD version)
  15. Kimball, Lengthen Your Stride, chapter 20, page 5, footnote 17.
  16. Kimball, Lengthen Your Stride, chapter 20, page 5–, footnote 17.
  17. Kimball, Lengthen Your Stride, chapter 20 working draft, 13.
  18. Kimball, Lengthen Your Stride, 204–205.
  19. Kimball, Lengthen Your Stride, working draft chapter 20, page 22, footnote 105; citing for the affirmative Arrington, Adventures of a Church Historian and Arrington to author, February 10 and June 15, 1998; for the negative, L. Brent Goates, interview by author, February 9, 1998.
  20. Kimball, Lengthen Your Stride, working draft chapter 20, page 22; citing Goates, Harold B. Lee, 506, quoting UPI interview published November 16, 1972.
  21. Kimball, Lengthen Your Stride, working draft chapter 21, page 1; citing Charles J. Seldin, "Priesthood of LDS Opened to Blacks," Salt Lake City Tribune (10 June 1978), 1A.
  22. Kimball, Lengthen Your Stride, working draft chapter 21, page 4; citing letter of 15 June 1963 to Edward Kimball.
  23. Kimball, Lengthen Your Stride, working draft chapter 21, page 7; citing F. Burton Howard to author, June 15, 1995; F. Burton Howard, interview by author, July 30, 2002.

.



Zusätzliches Material

FAIRwiki Artikel

Wiki Artikel zur Priestertumsoffenbarung 1978


FAIR Website

  • Schwarze in den Heiligen Schriften FAIR
  • Zeitlinie Rassismus Eine Zeitlinie über die Entwicklung von Rassismus in Amerika, das Priestertum und Menschen dunkler Hautfarbe und afrikanischer Abstammung Priestertum und Mormonismus
  • Schwarze und das Priestertum (Armand L. Mauss) PDF
  • Den schwarzen Mythos zerstreuen FAIR
  • Ein Schwarzer in Zion FAIR
  • FAIR Topical Guide:

Externe Links

  • Ethnische Beziehungen Link
  • Die Kirche und die Rassenfrage: Vor Gott sind alle gleich Link
  • Mehr Freundlichkeit ist notwendig - Ansprache von Präsident Gordon B. Hinckley Generalkonferenz April 2006 Link
  • Die Enzyklopädie des Mormonismus - Schwarze Link

Gedrucktes Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”