Erste Vision/Lucy Mack Smith sagte "Engel"

Aus FairMormon
(Weitergeleitet von Lucy Mack Smith sagte "Engel")
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Hat Joseph Smiths Muter gesagt, der Bote der Ersten Vision war ein „Engel”?


FAIRMormon portal
Erste Vision &
Related Issues
First vision b&w1.jpg
FAIRwiki Artikel

Überblick:


Leading up to the vision:


Die Vision:


Nach der Vision:


Berichte von anderen:


Moronis Besuch:


Andere Kritiken:

FAIR Website
Andere Portale

Kritik

Die Mutter des Propheten —Lucy Mack Smith— schrieb 1831 in einem Brief, dass die Erste Vision ihres Sohnes einen Engel, anstatt der Gottheit enthalten habe. Dokumentierte Hinweise zeigen auf, dass sich die Darstellungen des Propheten über die Zeit verändert hatten. Sein Anspruch, Gott gesehen zu haben, sei sehr spät seinen ursprünglichen Darstellungen hinzugefügt worden.

Quellen der Kritik

  • Richard Abanes, Becoming Gods: A Closer Look at 21st Century Mormonism (Eugene, OR: Harvest House Publishers, 2004), 32, 34.

Erwiderung

Der gesamte Text des fraglichen Briefes (geschrieben an Lucy´s Verwandte, am 6. Januar 1831 in Waterloo, New York) kann im Scrapbook of Mormon Literature von Benjamin E. Rich nachgelesen werden (Chicago: Henry C. Etten and Co., 1913), 1:543–46.

Jeder, der den ganzen Text des Briefes liest, wird bald feststellen, dass dessen einziger Zweck darin lag, das Buch Mormon Lucys Verwandschaft vorzustellen und sie auf den Erhalt des Buches vorzubereiten. Weiters erklärte Lucy in ihrem Brief, dass das Buch Mormon eine Erfüllung biblischer Prophezeiungen ist. Der Brief enthält auch eine Erklärung, wie das Buch Mormon erhalten worden ist. Der Brief sagt absolut nichts über eine Begegnung Joseph Smiths mit einem Engel in seiner ERSTEN Vision.

Kritiker vergessen auch zu erwähnen, dass Lucys Brief von 1831 eine sehr klare Beschreibung der Ersten Vision enthält („alle Kirchen sind im Unrecht...sprach der Herr”). Weiters enthält er auch Abschnitte aus Artikeln und Geboten der Kirche, die darin sehr deutlich beschrieben werden. Von HLT Gelehrten wird dieser Brief als erste, schriftliche Bezugnahme auf die Erste Vision gewertet.

Folgendes wurde im April 1830 aufgezeichnet:

  • Lehre und Bündnisse 20:5-8 (April 1830)
(5) „Nachdem es diesem ersten Ältesten kundgetan worden war, daß er Vergebung seiner Sünden empfangen hatte, verstrickte er sich wiederum in die Nichtigkeiten der Welt; (6) aber nachdem er umgekehrt war und sich durch Glauben aufrichtig gedemütigt hatte, nahm Gott sich seiner durch einen heiligen Engel an, dessen Gewand rein und weiß war, weißer als alles andere, (7) und gab ihm Gebote, die ihn inspirierten, (8) und gab ihm Macht aus der Höhe, durch die Mittel, die zuvor bereitgestellt worden waren, um das Buch Mormon zu übersetzen”(LuB 20:5-8)
  • LUCYS BRIEF (Januar 1831)
Joseph wurde, nachdem er von seinen Sünden umgekehrt war und sich vor Gott gedemütigt hatte, von einem Engel besucht, dessen Anlitz leuchtend wie ein Blitz und seine Bekleidung überaus weiß waren. Er gab ihm Gebote, welche von der Höhe inspiriert waren; und beauftragte ihn, mit den Mitteln, die schon dazu bereitet wurden, das Buch zu übersetzen.”
  • BERICHT ÜBER DIE ERSTE VISION (September-November 1832)
Ich hatte das Gefühl, ich müsste über meine eigenen Sünden trauern....[Der Herr sagte während der Ersten Vision,] 'deine Sünden sind dir vergeben'....nach vielen Tagen verfiel ich in Übertretung und sündigte in vielen Dingen....Ich rief wiederum den Herrn an und er zeigte mir eine himmlische Vision, denn siehe, ein Engel des Herrn kam und stand vor mir....Der Herr hatte Brillen vorbereitet, damit man das Buch lesen könne. Daher begann ich, die Schriftzeichen zu übersetzen.”

Kritiker verschweigen auch, dass vier HLT Missionare, (Oliver Cowdery, Orson Pratt, Peter Whitmer Jr. und Ziba Peterson) exakt zwei Wochen bevor Lucy Mack Smith ihren Brief schrieb, verkündet hatten, dass Joseph Smith Gott persönlich erschienen ist und ihm den Auftrag und die Vollmacht erteilt hat, das wahre Evangelium zu verkünden.[1] Aus diesem Artikel geht ganz klar hervor, dass die Missionare ihre Aussagen um den 1. November 1830 gemacht haben.

Zusammenfassung

Lucy Mack Smiths Brief von 1831 sagt NICHT aus, dass der erste Besuch, den ihr Sohn von himmlischen Wesen erhielt, der Besuch eines Engels gewesen sei. Ihr Brief enthält nicht nur leicht erkennbare Fragmente der Geschichte der Ersten Vision, sondern zitiert auch einen Text, der sich direkt auf das Erlebnis der Ersten Vision bezieht. Lucys Absicht war es NICHT, die Aufmerksamkeit auf die Erste Vision zu richten, sondern auf die himmlischen Kundgebungen, die mit dem Buch Mormon verbunden waren.

Fußnoten



Zusätzliches Material

FAIRwiki Artikel

Artikel über die Erste Vision
Behauptungen über den Bericht von der Ersten Vision aus dem Jahr 1832
Behauptungen über andere Mitglieder bezüglich der Ersten Vision

FAIR Website

  • Die Visionen des Joseph Smith: Sein Stil und sein Bericht FAIR
  • FAIR Topical Guide:

Externe Links

Gedrucktes Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”