Kontrolliert die Kirche Tabak, Alkohol und Coca Cola

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Kontrolliert die Kirche Tabak, Alkohol und Coca Cola?


Kritik

Kritiker behaupten, dass die Kirche Geschäftszweige kontrolliert, die mit der Absicht der Kirche nicht übereinstimmen. Beispiele schließen ein:

  • dass die Kirche Aktien von Coca-Cola besitzt
  • dass die Kirche Aktien von Tabakgesellschaften besitzt
  • dass die Kirche Aktien in Alkohol-Gesellschaften besitzt

Erwiderung

Die Kirche unterhält ein Büro, dass Sachenspenden und die damit verbunden Immobilien, Aktien, Anleihen und andere „unbaren” Beiträge verwaltet. Interessenten können das Kirchhauptquartier kontaktieren und bitten, mit dieser Abteilung verbunden zu werden, die gerne offenherzige Auskunft über die Politik der Kirche auf diesem Gebiet gibt.

Es ist die Praxis der Kirche, alle an Spenden zur Verfügung gestellten Aktien/Anleihen aufzulösen, sobald sie verkauft werden können. Keine der Kirche gemachten Aktienspenden, werden von der Kirche oder seinen Vereinigungen behalten, sondern zu Geld gemacht und dann für Kirchenzwecke verwendet.

Die Kirche erhält viele Spenden in dieser Art. Besonders weil der Spender günstige Steuerbehandlung erhält. In den Vereinigten Staaten ermöglicht es die Steuerbehörde, Personen die einen langfristigen potenziellen Kapitalgewinn in Aktien haben (d. h. sie haben sie länger als 1 Jahr gehalten), diese einer gemeinnützigen Organisation zu schenken. Dadurch erhalten sie einen steuerabzugsfähigen Betrag, den sie ihren Steuern, beruhend auf den vollen Wert der Spende, gegenrechnen können.

Zum Beispiel, wenn Sie Aktien für 10 $ gekauft hätten und diese verschenken wenn sie 110 $ wert sind, könnten Sie 110 $ von Ihrem steuerpflichtigen Ertrag abziehen (bei einem 33 %igen Steuersatz ein Betrag von 36 $, den sie nicht bezahlen müssten). Wenn Sie die Aktien verkauft und danach das Geld verschenkt hätten, hätten Sie einen Gewinn von 100 $ und müssten Steuern auf diesen Betrag bezahlen (33 $) bezahlen. Und dann erst den Ertrag für ihre Spende erhalten.

Wie man sieht, erhält man bei einer direkten Schenkung für beide Seiten einen Gewinn. Es kann wesentliche Steuerersparniss ohne Verlust der Wohltätigkeit erzielt werden. Deshalb werden Besitztümer, die der Kirche überantwortet werden, gewöhnlich über langfristige Kapitalvermögen wie Aktien gehandelt, um die größten Steuervorteile zu erhalten. Das bedeutet, dass solche Spenden ein sehr allgemeines Ereignis in Kirchfinanzen sind.

Weil die Kirche weder kontrollieren kann, welche Aktien geschenkt werden, noch welche Aktien in geschenkten Investmentfonds-Anteilen sind, hat es zweifellos Zeiten gegeben, dass Anteile von Gesellschaften, deren Produkte nicht in Übereinstimmung mit Kirchstandards sind, geschenkt worden sind. Außerdem enthält Aktienindex-Kapital, Investitionen in allen Aktien in diesem Index (wie die Industriellen des Dow Jones, der S*P 500, und der Willshire 5000). Gewöhnlich schließt das Gesellschaften und Industrien ein, die mit der Kirchposition nicht übereinstimmen.

Die Finanzdaten eines jeden Unternehmens, dass mit Aktien an der Börse gehandelt wird, wird in der „Edgar - Datenbank” der Wertpapier- und Austauschkommission angelegt. Diese Daten sind online auf folgenden Seiten verfügbar:

Diese Datenbank beinhaltet eine Liste on „bedeutenden Aktionäre”, die > 5 % des Gesamtaktienvolumens halten. Jeder Kritiker, der der Kirche vorwirft, dass sie andauerndes Interesse an einer Gesellschaft hat, sollte diese Aussage beweisen und Daten zur Verfügung stellen, die zeigen, dass die Kirche tatsächlich Aktien an besagten Unternehmen hält.

In der Vergangenheit wurden Spenden > 5 % gemacht die die Kirche erhielt. Das bedeutet aber nicht, dass die Kirche Aktien in diesen Gesellschaften kaufte oder weiter gehalten hat um von in solchen Gesellschaften zu profitieren. Die Kirche erhielt bloß eine Spende, die es in Übereinstimmung mit seinen Standardfinanzmethoden umwandelte.

Zusammenfassung


Es kann durchaus vorkommen, dass die Kirche für ein paar Minuten, Stunden, oder Tagen Miteigentümer von einigen Gesellschaften gewesen ist, deren Produkte oder Verhalten die Interessen der Kirche oder Standards nicht vertritt. Kritiker versuchen durch diese Vorgänge der Kirche gewisse Interessen vorzuwerfen die nicht stimmen. Die Kirche hat kein Interesse an solchen Unternehmen und verkauft diese Aktien sobald das möglich ist.

Fußnoten



Zusätzliches Material


FAIR wiki Artikel

Wiki Artikel über das Wort der Weisheit


FAIR Webseite

Externe Links

  • Sie werden laufen und nicht ermüden Liahona Juni 2009 Link
  • Genesung von der Sucht – Schritt für Schritt zur Heilung Liahona Juni 2009 Link
  • „Was schadet es denn, wenn ich Alkohol oder Tabak nur ein einziges Mal probiere?” - Liahona Juni 2008 Link
  • Die Enzyklopädie des Mormonismus - Alkoholische Getränke und Alkohol Link
  • Die Enzyklopädie des Mormonismus - Alkoholverbot Link
  • Die Enzyklopädie des Mormonismus - Drogenmissbrauch Link

Gedrucktes Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”