Klare und kostbare Lehren im Buch Mormon

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Klare und kostbare Lehren im Buch Mormon


FAIRMormon Portal
Buch Mormon
GoldPlates1.jpg
FAIRwiki Artikel

Allgemeine Information:


Buch Mormon & Bibel:


Kritiken:

Andere Kritiken

FAIR web site
FARMS web site
Zusätzliches Material
Andere Portale

Kritik

Kritiker behaupten, das Buch Mormon sei nur eine „schlechte Kopie der Bibel” und jeder beliebige habe diese hausbackenen, aufgewärmten Gedanken durch großzügige Anleihen in der Bibel und aus seiner eigenen Erfahrung leicht zustande bringen können.

Erwiderung

Das Buch Mormon enthält viele wunderbare und einzigartige Lehren, die über den Text der Bibel hinausgehen. Der ernsthafte Leser weiß, dass jede heilige Schrift inspirierend ist. Der Prophet Nephi im Buch Mormon stellt die kühne Behauptung auf, dass es viele klare und kostbare Lehren enthalte, die ursprünglich in der Bibel zu finden gewesen seien, aber später entweder absichtlich oder irrtümlich daraus entfernt worden seien. (1. Nephi 13:26–40) Das folgende ist eine unvollständige Auflistung einiger dieser klaren und kostbaren Lehren, die man im Buch Mormon findet, die aber in der Bibel entweder nicht zu finden sind, oder nicht klar genug ausgesprochen sind um große Debatten und Unstimmigkeiten unter Christen, die den Willen Gottes erkennen wollen, zu verhindern.


Lehren, die sich auf den Erlöser und seine Mission beziehen

  • Christus opferte sich selbst für alle, die ein gebrochenes Herz und einen zerknirschten Geist haben. (2. Nephi 2:7)
  • Christus wird die Menschen von ihren Sünden, nicht in ihren Sünden erlösen. (Alma 11:34–37)
  • Warum Christus, obwohl vollkommen, getauft werden musste. (2. Nephi 31:4–10)
  • Der vollkommene Plan von Gnade und Gerechtigkeit. (Alma 42:11-15,22-30, Alma 34:10-16)
  • Zusätzlich zu unseren Sünden nahm der Erlöser unsere Schmerzen, Sorgen und Versuchungen auf sich, damit er wisse, wie er uns trösten und stärken soll. (Alma 7:11–12)
  • Die unbegrenzte Natur des Sühnopfers (2. Nephi 9:7, Alma 34:10-12)
  • Das Sühnopfer ist unbegrenzt und ewig. (Alma 34:15)
  • Wir brauchen nicht wissen, wie das Sühnopfer funktioniert, damit es funktioniert - es beginnt zu sofort wirken, sobald wir Gott bitten, es auf unser Leben anzuwenden. (Alma 34:31)
  • Ohne die Auferstehung würden die Menschen Engel des Teufels, dem Teufel unterworfen und elend für immer. (2. Nephi 9:8–10)
  • Alle von Gott gegebenen Dinge weisen auf Christus hin und geben von ihm Zeugnis. (2. Nephi 11:4, Alma 30:44)
  • Wie das Gesetz des Mose ein Schulmeister für Israel war. (Mosia 13:27-31, Alma 34:13-14)
  • Wie Jesus Christus sowohl der Vater als auch der Sohn ist. (Mosia 15:1-9)
  • Wer ist der Same Christi? (Mosia 15:10-14)
  • Der Plan der Erlösung war seit Grundlegung der Welt bereitet, (Alma 12:25), Jesus Christus steht in diesem Plan im Mittelpunkt. (Ether 3:14)
  • Die Erlösung durch Christus ist rückwirkend, indem sie die Glaubenstreuen, die vor diesem Ereignis lebten, auch erfasst (Alma 39:15-19)
  • „...daß es auf dem Fels unseres Erlösers ist, und das ist Christus, der Sohn Gottes, daß ihr eure Grundlage bauen müßt; damit, wenn der Teufel seine mächtigen Winde aussenden wird, ja, seine Pfeile im Wirbelsturm, ja, wenn all sein Hagel und sein mächtiger Sturm an euch rütteln, dies keine Macht über euch haben wird, euch in den Abgrund des Elends und des endlosen Wehs hinabzuziehen” (Helaman 5:12)
  • Der vorirdische Geistkörper Christi sah genauso aus, wie sein sterblicher Körper. (Ether 3:6-16 siehe auch Genesis 1:26-27)

Was der Teufel nicht möchte, dass wir wissen

Der Zweck des Lebens

  • „Adam fiel, damit Menschen sein können, und Menschen sind, damit sie Freude haben” (2. Nephi 2:25)
  • Der Fall von Adam und Eva war ein Teil von Gottes Plan – wären sie nicht gefallen, wären sie für immer im Garten Eden geblieben, ohne weder Freude noch Elend zu kennen, würden weder Gutes noch Böses tun und hätten keine Kinder. (2. Nephi 2:22–25)
  • „Denn es muss notwendigerweise so sein, dass es in allen Dingen einen Gegensatz gibt” (2. Nephi 2:11)
  • In der Sterblichkeit ist den Menschen die Entscheidungsfreiheit gegeben „und sie sind frei, um Freiheit und ewiges Leben zu wählen durch den großen Mittler für alle Menschen oder um Gefangenschaft und Tod zu wählen gemäß der Gefangenschaft und Macht des Teufels.” (2. Nephi 2:27, Helaman:14:30-31)
  • Dieses Leben ist ein Bewährungszustand, eine Zeit, sich vorzubereiten, Gott zu begegnen. (Alma 42:1-10,13, Alma 12:24 (20-24), Alma 34:32)
  • Schiebe den Tag deiner Umkehr nicht auf (Alma 34:32-34, Helaman 13:38)
  • Definition von wahrer Weisheit und von Narrheit. (2. Nephi 9:28–29,42)
  • „Fleischlich gesinnt zu sein ist Tod, und geistig gesinnt zu sein ist ewiges Leben.” (2. Nephi 9:39)
  • Die Segnungen für Gehorsam gegenüber Gottes Geboten. (Mosia 2:41)
  • Der natürliche Mensch ist ein Feind Gottes. Was wir tun müssen, um Heilige zu werden. (Mosia 3:19)
  • Der Herr prüft Geduld und Glauben seines Volkes (Mosia 23:21)
  • „O denke daran, mein Sohn, und lerne Weisheit in deiner Jugend; ja, lerne in deiner Jugend, die Gebote Gottes zu halten.” (Alma 37:35)
  • Weil das Herz der Menschen falsch ist, unbeständig und rasch zum Stolz bereit, muss Gott sie mit vielen Bedrängnissen züchtigen, sonst vergessen sie ihn vollständig. (Helaman 12:1-6)
  • Wir erleben eine Fülle der Freude, wenn wir uns bemühen, Seelen zu Gott zu bringen. (3. Nephi 28:9-10)

Glaube, Umkehr, Taufe, Gabe des Heiligen Geistes und Ausharren bis ans Ende

  • Nichts Unreines kann in das Himmelreich kommen (1. Nephi 10:21,1. Nephi 15:34, Alma 7:21, Alma 40:26, Alma 45:16)
  • Die feine, leise Stimme des Geistes wird gefühlt (1. Nephi 17:45)
  • Bei der Auferstehung werden alle jene, die nicht umkehren eine vollkommene Erkenntnis all ihrer Schuld, Unreinheit und Nacktheit haben, während die Reinen eine vollkommene Kenntnis ihrer Freude und Rechtschaffenheit haben und in Reinheit gekleidet sind. (2. Nephi 9:14)
  • „Wir werden durch Gnade gerettet, nach allem was wir tun können.” (2. Nephi 25:23)
  • Es ist nicht genug, einmal Glauben zu haben, einmal umzukehren und getauft zu werden. Wir müssen vorwärtsstreben, uns ständig am Wort Christi weiden und bis zum Ende ausharren. (2. Nephi 31:19-20)
  • Die Taufe gab es vor Johannes dem Täufer (2. Nephi 31:4–6,8,11–12 Mosia 18:10,13,15–17)
  • Die Früchte des Stolzes (3. Nephi 6:10–16)
  • Die einzige Quelle von Ungleichheit zwischen den Menschen ist Sünde und Übertretung (Alma 28:13)
  • Wie man die Vergebung der Sünden nicht verliert. (Mosia 4:11-26)
  • Wie man bis zum Ende ausharrt (Mosia 4:29-30)
  • Um Errettung zu erlangen, müssen die Menschen umkehren, die Gebote halten, wiedergeboren werden, ihre Kleider durch das Blut Christi reinigen, demütig sein und allen Stolz und Neid ablegen und die Werke der Rechtschaffenheit tun. (Alma 5:14-35)
  • Unsere Sünden halten uns zurück und binden uns nieder zur Vernichtung. (Alma 7:14-16)
  • Wie wir unseren Glauben an Jesus Christus nähren und vergrößeren. (Alma 32:6-43)
  • Wir müssen „Glauben zur Umkehr” haben (Alma 34:15-17)
  • Das Evangelium wird definiert (3. Nephi 27:13-21, auch als die „Lehre Christi” bezeichnet) 3. Nephi 11:31-41, 2. Nephi 31:10-21)
  • Wir erhalten ein Zeichen erst, nachdem unser Glaube geprüft ist. (Ether 12:6)
  • „Und wenn Menschen zu mir kommen, so zeige ich ihnen ihre Schwäche. Ich gebe den Menschen Schwäche, damit sie demütig seien; und meine Gnade ist ausreichend für alle Menschen, die sich vor mir demütigen; denn wenn sie sich vor mir demütigen und Glauben an mich haben, dann werde ich Schwaches für sie stark werden lassen.” (Ether 12:27)
  • Man kann keinen GLauben haben, ohne sanftmütig und von Herzen demütig zu sein. (Moroni 7:43-44)
  • „Und die erste Frucht der Umkehr ist die Taufe; und die Taufe kommt aus dem Glauben, um die Gebote zu erfüllen; und die Erfüllung der Gebote bringt Sündenvergebung.” (Moroni 8:25)
  • „Die Sündenvergebung bringt Sanftmut und Herzensdemut; und auf Sanftmut und Herzensdemut hin kommt der Besuch des Heiligen Geistes.” (Moroni 8:26)

Bedingungen für die Taufe

  • Wir müssen willens sein, in die Herde Gottes zu kommen und sein Volk genannt zu werden. (Mosia 18:8)
  • Wir müssen willig sein, einer des anderen Last zu tragen, mit den Trauernden zu trauern und jene zu trösten, die Trost brauchen. (Mosia 18:9)
  • Wir müssen willig sein, als Zeugen Gottes dazustehen zu allen Zeiten und an jedem Ort, sogar bis zum Tod. (Mosia 18:10)
  • Wir müssen willens sein, Gott zu dienen, seine Gebote zu halten und danach streben, dass sein Geist noch reichlicher über uns ausgegossen wird. (Mosia 18:10, Mosia 21:35)
  • Obwohl der Erlöser heilig war, wurde er doch getauft um zu bezeugen, dass er willens war, seine Gebote zu halten. (2. Nephi 31:7)
  • Wir müssen umkehren, getauft werden und wie kleine Kinder werden, sonst können wir in keiner Weise das Reich Gottes ererben. (3. Nephi 11:37–38)
  • Wir müssen ein gebrochenes Herz und einen zerknirschten Geist haben. (Moroni 6:2-3)
  • Keine Taufe für kleine Kinder (Moroni 8:4-23)
  • Taufe und Umkehr für jene, die verantwortlich sind und fähig, Sünde zu begehen. (Moroni 8:10)

Gebet

  • Vorbereitung geht der Offenbarung voraus (1. Nephi 16:23,24,28,29)
  • Wir sollen nichts tun, ohne vorher zu Gott zu beten, er möge unser Tun der Wohlfahrt unserer Seele weihen. (2. Nephi 32:9)
  • Wie man die Dinge Gottes versteht. (1, Nephi 15:2–4)
  • Vertraue nicht auf den Arm des Fleisches. (2. Nephi 4:34, 2. Nephi 28:31)
  • „Trachtet nicht, dem Herrn Rat zu erteilen, sondern, Rat aus seiner Hand anzunehmen.” (Jacob 4:10)
  • Macht es Sinn, für andere zu beten? (Mosia 27:14)
  • Wo, wann und wofür sollen wir beten? (Alma 34:17-27)
  • Wenn wir nicht für die Armen und Bedürftigen sorgen, wird der Herr unsere Gebete nicht beantworten (Alma 34:28-29)
  • Wir sollen in täglicher Danksagung leben. (Alma 34:38)
  • Die Predigt des Erlösers in Amerika über das Beten: Wir sollen sein Licht hochhalten, indem wir seinem Beispiel folgen, immer zu beten. (3. Nephi 18:15-25) (Siehe auch 3. Nephi 11 - 18 für Beispiele dafür, wie der Erretter unter den Nephiten betete.)
  • Wenn eine Mensch eine Gabe unwillig gibt oder unwillig zum Herrn betet, ist es, als ob er nichts gegeben hätte. Wenn er es nicht mit wirklicher Absicht tut, nützt es ihm nichts. )Moroni 7:6-8)
  • Nächstenliebe ist die reine Liebe Christi. (Moroni 7:47) Wir müssen mit der ganzen Kraft unseres Herzens beten, um von dieser Liebe erfüllt zu werden. )Moroni 7:48, Moroni 8:26)
  • Wir müssen mit wirklicher Absicht, mit Glauben an Christus beten. (Moroni 10:3-5) (Siehe auch Jakobusbrief 1:5-6)
  • Wir müssen nachsinnen, bevor wir Gott nach der Wahrheit einer Sache (wie das Buch Mormon) fragen, und dann mit wirklicher Absicht (dem Wunsch, das zu tun was Gott uns sagen wird) beten. Ein Zeugnis von der Wahrheit kommt dann durch die Macht des Heiligen Geistes. (Moroni 10:3-5)

Die Kraft der heiligen Schriften

  • Um aus den Schriften Nutzen zu ziehen und zu lernen, müssen wir sie auf uns beziehen. (1. Nephi 19:23)
  • Warum wir das Buch Mormon zusätzlich zur Bibel brauchen. (2. Nephi 29:1-14), Titelseite (siehe Ende des letzten Absatzes)
  • Die heiligen Schriften „erweitern die Erinnerung” der Menschen. (Alma 37:8)
  • „Ja, wir sehen, daß ein jeder, der will, das Wort Gottes ergreifen kann, und dieses ist lebendig und machtvoll, und es zerteilt all die Schlauheit und die Schlingen und die Tücken des Teufels und führt den Christenmenschen auf einer engen und schmalen Bahn über jenen immerwährenden Abgrund des Elends hinweg, der bereitet ist, die Schlechten zu verschlingen und bringt seine Seele, ja, seine unsterbliche Seele, zur rechten Hand Gottes ins Himmelreich, auf daß er sich da mit Abraham und Isaak und mit Jakob und mit allen unseren heiligen Vätern niedersetze, um nie mehr hinauszugehen.” (Helaman 3:29-30)

Für unsere Zeit

Weitere klare und kostbare Dinge

  • „Durch Kleines und Einfaches wird Großes zustande gebracht; und kleine Mittel beschämen in vielen Fällen die Weisen.” (Alma 37:6, 1. Nephi 16:9)
  • Der Herr gibt kein Gebot ohne einen Weg zu bereiten, dass wir es befolgen können. (1. Nephi 3:7, 1. Nephi 17:3)
  • Für die Schuldigen fühlt sich die Wahrheit hart an. (1. Nephi 16:2)
  • Vision des ägyptischen Joseph, was seiner Nachkommenschaft bis zu den letzten Tagen geschieht. (2. Nephi 3:5-16)
  • Die beste Predigt über Dankbarkeit und Demut, die je gehalten wurde. (Mosia 2:19-25)
  • Der Unterschied zwischen körperlichem Tod und geistigem Tod (Alma 12:16)
  • Wie man mit Macht und Vollmacht lehrt.(Alma 17:1-3)
  • Das Predigen des Wortes Gottes hat eine machtvollere Wirkung, um Menschen zu veranlassen, das zu tun was recht ist, als irgend etwas sonst, einschließlich das Schwert. (Alma 31:5)
  • Wenn wir nachlässig sind und es vergessen, Glauben und Eifer auszuüben, dann hören die wunderbaren Werke des Herrn in unserem Leben auf und wir machen auf unserer Reise keinen Fortschritt.(Alma 37:38-46)
  • „Zügle alle deine Leidenschaften, damit du von Liebe erfüllt seist.”(Alma 38:12)
  • Der Geist Christi ist jedem Menschen gegeben, damit er Gut von Böse unterscheide. (Moroni 7:16-17)
  • Alles, was den Menschen einlädt, Gutes zu tun und an Christus zu glauben, kommt von Gott. Alles, was den Menschen überzeugt, Böses zu tun, nicht an Christus zu glauben und Christus zu leugnen, ist vom Teufel. (Moroni 7:16-17)
  • Die Rolle und der Dienst von Engeln (Moroni 7:25,29-32)
  • Durch die Macht des Heiligen Geistes können Menschen alle Dinge wissen. (Moroni 10:5)

Zusammenfassung


Es wäre mehr als erstaunlich, hätte Jospeh Smith von sich aus solche Lehren entwickelt. Zusammengenommen sind sie ein überzeugender Beweis dafür, dass das Buch Mormon heilige Schrift ist und dass es wirklich viele „klare und kostbare Dinge” enthält, die aus der Bibel entfernt wurden oder nicht klar genug in der Bibel gelehrt werden. Dass Joseph Smith oder sonst jemand das Buch Mormon einfach so erfunden hätte, wäre ein größeres Wunder als der göttliche Bericht über seinen Ursprung, wie ihn Joseph Smith gegeben hat.




Zusätzliches Material

Videos

FAIRwiki Artikel

Anachronismen


FAIR Website

  • Solomon Spaulding und das Buch Mormon FAIR
  • Das Buch Mormon - Gefunden oder erfunden? FAIR
  • Auseinandersetzungen über das Buch Mormon: eine nicht-mormonische Perspektive FAIR
  • Das Buch Mormon und seine Historizität FAIR
  • Imkerei im Alten Orient und bei den Jarediten FAIR
  • Wissenschaft und das Buch Mormon PDF
  • Die Historizität des Buch Mormons FAIR
  • Beweise für das Buch Mormon FAIR
  • Stahl im Buch Mormon FAIR
  • Herkunkft der Namen im Buch Mormon FAIR
  • CHRISTUS inmitten der Ruinen FAIR
  • Ein Buch, das man achten kann FAIR
  • FAIR Topical Guide:

Externe Links

  • Das Buch Mormon und die DNS-Forschung -- Offizielle Antwort der Kirche Link
  • Das Buch Mormon – ein weiterer Zeuge für Jesus Christus: Klares und Kostbares - Boyd K. Packer Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - Buch Mormon Ausgaben Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - Chronologie Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - Hintergrund Naher Osten Link
  • Das Buch Mormon kommt hervor Link
  • mehr über das Buch Mormon Link
  • Buch Mormon - Online Buch Mormon mit Suchfunktion Link
  • Das Buch Mormon - Schlussstein unserer Religion Link
  • Mormonenkirche.com Link
  • Das Buch Mormon - Encyclopädie des Mormonismus Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - Buch Mormon: Religiöse Lehren und Verordnungen Link
  • Encyklopädie des Mormonsimus - Das Buch Mormon in biblischer Kultur Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - Stimme aus dem Staube Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - Biblische Prophezeiungen über das Buch Mormon Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - BM-Studien Link
  • Der Stern Novermber 1956 - Das Wagenrad im alten Amerika Link

Gedrucktes Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”