Joseph Smith und Polygamie/Geschichte verstecken?

FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Hat die Kirche versucht, Brigham Youngs Polygamie zu verbergen?


Wichtiges einführendes Material über die Vielehe verfügbar hier

FAIRMormon Portal
Polygamie
Plural marriage1.jpg
FAIRwiki

Joseph Smith era:

Nach Joseph Smith:


Nach dem Manifest–Gegenwart

FAIR Website
Andere Portale

Kritik

Kritiker behaupten, der Kirchenleitfaden Lehren der Präsidenten der Kirche - Brigham Young würde versuchen „Geschichte zu verstecken”, in dem er Brigham Young, einen wohlbekannten Polygamisten, als Ehemann einer einzigen Frau darstelle.

Quellen der Kritik

  • Valeen Tippetts Avery
  • "Absence of Polygamy In LDS Manual Stirs Controversy," The Salt Lake Tribune (5 April 1998): C3.
  • Jerald and Sandra Tanner, "Covering Up Mormon Polygamy," Salt Lake City Messenger 94 (August 1998).

Erwiderung

Wenn man den Leitfaden durchsieht, erkennt man, dass er nicht behauptet, Brigham Young habe nur eine Frau gehabt, noch lässt er ihn als Monogamisten erscheinen. Ja, er konzentriert sich hauptsächlich auf die Lehren von Brigham Young und berührt sein persönliches Leben nur kurz.

Kurze biografische Informationen über Brigham Young erscheinen in einem einseitigen „Geschichtlichen Überblick”.[1] Auch das 1. Kapitel „Das geistliche Wirken Brigham Youngs” enthält einige biografische Daten, die sich aber fast ausschließlich auf seine Bekehrung, seine Missionserfahrung, seine Berufung ins Kollegium der Zwölf, sowie die Kolonisierung und Führung in Utah beziehen. Der geschichtliche Überblick und das 1. Kapitel erwähnen beide seine Heirat und den Tod seiner ersten Frau, Miriam Works,[2] und seine darauf folgende Heirat mit Mary Ann Angel.[3] Weitergehend werden seine ehelichen Beziehungen oder sein Familienleben nicht besprochen.

Im 23. Kapitel „Den neuen und immerwährenden Bund der Ehe verstehen” wurde im englischen Original an zwei Stellen der Ausdruck „wifes” in Youngs Text umgeändert in „[wive]”, wobei die eckigen Klammern den redaktionellen Eingriff anzeigen. (Im Deutschen ist keine eckige Klammer zu finden). Da sich die Aussagen nicht auf die eigenen Frauen von Brigham Young bezogen, sondern Teil der Ratschläge an Männer in Bezug auf deren Ehe war, ist die redigierte Fassung für heutige HLT-Männer besser zu lesen, die ja alle nur mit höchstens einer Frau verheiratet sind.

Der nächste Leitfaden der Serie, Lehren der Präsidenten der Kirche - Joseph F. Smith weist im „geschichtlichen Überblick” über das Leben von Joseph F. Smith folgende Erklärung auf:

Dieses Buch ist kein Geschichtsbuch, sondern vielmehr eine Zusammenstellung der Grundsätze des Evangeliums, wie Präsident ]oseph F. Smith sie gelehrt hat. Um die Lehrsätze aber in den geschichtlichen Gesamtzusammenhang zu stellen, geben wir Ihnen die folgende Übersicht an die Hand, in der einige Meilensteine in seinem Leben zusammengefasst sind, die in engem Bezug zu seinen Lehren stehen. In diesem Überblick sind einige wichtige Ereignisse aus seinem Leben ausgelassen, darunter auch seine Eheschließungen (zu seinen Lebzeiten wurde in der Kirche noch die Mehrehe praktiziert) und das Geburts- und Sterbedatum seiner Kinder, an denen er von ganzem Herzen hing.[4]

Diese Erklärung, die fast sicher an die Adresse der Kritiker des Brigham Young Leitfadens gerichtet ist, macht klar, dass der Zweck der Serie weder biographisch noch historisch ist, sondern didaktisch. Andere Kirchenveröffentlichungen, die historisch sind, besprechen das Thema Mehrfachehe und wie sie unter den Heiligen der Letzten Tage im 19. Jahrhundert praktiziert wurde.[5]

Der Brigham Young Leitfaden und die darauf folgenden beinhalten ausgewählte Lehren über ausgewählte Themen, die Anwendung finden auf Dinge, die die Heiligen der Letzte Tage heute beschäftigen. Sie lehren keine Geschichte, sondern wie man das Evangelium Jesu Christi leben soll. Trotz der Beschwerden der Kritiker, ist die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage keineswegs damit beschäftigt, etwas zu vertuschen, noch versucht sie, eine „peinliche Vergangenheit” zu verbergen.

Zusammenfassung


Der fragliche Kirchenleitfaden dient der religiösen Belehrung und ist kein Geschichtsbuch. Wenn Zitate von der Mehrzahl „Ehefrauen” für heutige Mitglieder in die Einzahl „Ehefrau” umgeschrieben wurde, wird das durch eckige Klammern angedeutet, wie es bei abgeänderten Zitaten üblich ist.

Andere Kirchenleitfäden, die sich mit Geschichte befassen, verstecken die Mehrfachehe keineswegs. Heilige Schriften der Kirche enthalten kanonisierte Offenbarungen über Mehrfachehe.

Es wäre wirklich seltsam, wenn die Kirche versuchen würde, die Tatsache zu vertuschen, dass Brigham Young ein Polygamist war, nachdem dies außerhalb der Kirche wohl eine der bekanntesten Tatsachen darstellt, ja bei vielen ist Brigham Young nur deshalb bekannt, weil er ein mormonischer Führer mit vielen Frauen war.


Fußnoten

  1. [back] Lehren der Präsidenten der Kirche - Brigham Young (Salt Lake City: The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints, 1997), vii.
  2. [back] Ibid., vii, 2, 3.
  3. [back] Ibid., vii, 4.
  4. [back]  Lehren der Präsidenten der Kirche - Joseph F. Smith (Salt Lake City: The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints, 2000), viii. Eine ähnliche Erklärung erscheint im Leitfaden für 2004, mit dem Titel Lehren der Präsidenten der Kirche - Heber J. Grant: „Dieses Buch ist kein Geschichtsbuch, sondern vielmehr eine Zusammenstellung von Evangeliumsgrundsätzen, wie Präsident Heber J. Grant sie gelehrt hat. Um die Lehrsätze aber in den geschichtlichen Zusammenhang zu stellen, geben wir Ihnen die folgende Übersicht an die Hand. Wichtige Ereignisse aus der säkularen Geschichte, etwa Kriege oder weltweite Wirtschaftskrisen, bleiben dabei unberücksichtigt. Viele wichtige Ereignisse im Leben von Präsident Grant, etwa Eheschließungen und Geburt und Tod seiner Kinder, werden hier ebenfalls nicht erwähnt.” (Hervorhebung hinzugefügt) [Lehren der Präsidenten der Kirche - Heber J. Grant (Salt Lake City: The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints, 2002), viii.]
  5. [back]  Siehe zum Beispiel: Lehre und Bündnisse Schülerleitfaden (Religion 324-325), 1981, pp. 327, 333-34, 361-363; und Kirchengeschichte in der Fülle der Zeiten (Religion 341-343), 1989, pp. 256, 424-425, 440-441. In den heiligen Schriften bleiben Lehre und Bündnisse Abschnitt 132 und die amtliche Erklärung Nr. 1 als kanonisierte Erklärungen über die Mehrfachehe.



Zusätzliches Material

FAIRwiki Artikel

Mehrfachehe


FAIR Website

  • Vielehe und die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage FAIR
  • Die Stellung mormonischer Frauen: Wahrnehmung, Prozac, Polygamie, Priestertum, Patriarchat und Friede FAIR
  • Joseph Smith und Polyandrie FAIR
  • FAIR Topical Guide: FAIR

Externe Links

  • Die Enzyklopädie des Mormonismus - Polygamie Link
  • Vielehe - Mormonwiki Link
  • offizielle Website der Kirche - Polygamie (Mehrehe) Link
  • offizielle Website der Kirche - Die Mehrehe und die Familie im Utah des 19. Jahrhunderts Link
  • offizielle Website der Kirche - Das Manifest und das Ende der Mehrehe Link

Gedrucktes Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”