Joseph Smith und Polygamie/Die Werke Abrahams

FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Lehre und Bündnisse sagt, Joseph und andere „tun die Werke Abrahams”


Wichtiges einführendes Material über die Vielehe verfügbar hier

FAIRMormon Portal
Polygamie
Plural marriage1.jpg
FAIRwiki

Joseph Smith era:

Nach Joseph Smith:


Nach dem Manifest–Gegenwart

FAIR Website
Andere Portale

Frage

LuB 132 spricht von Joseph und anderen, die die „Werke Abraham tun”. Was kann man uns darüber sagen?

Detailierte Antwort

Unbedachterweise wird oft angenommen, dass sich „die Werke Abrahams” in erster Linie auf die Vielehe beziehen.[1] Wenn man die Quellen des Ausdrucks berücksichtigt und seinen Gebrauch in LuB 132, legt das den Schluss nahe, dass eine allgemeinere Bedeutung beabsichtigt war. Der Ausdruck hat seinen Ursprung im Johannes-Evangelium. Jesus rügte die unredlichen Juden, indem er sagte:

Amen, amen, das sage ich euch: Wer die Sünde tut, ist Sklave der Sünde. Der Sklave aber bleibt nicht für immer im Haus; nur der Sohn bleibt für immer im Haus. Wenn euch also der Sohn befreit, dann seid ihr wirklich frei. Ich weiß, dass ihr Nachkommen Abrahams seid. Aber ihr wollt mich töten, weil mein Wort in euch keine Aufnahme findet. Ich sage, was ich beim Vater gesehen habe, und ihr tut, was ihr von eurem Vater gehört habt.Johannes 8:34-38

Betroffen antworteten die Juden: „Abraham ist unser Vater” Jesus antwortete:

Wenn ihr Kinder Abrahams wärt, „würdet ihr so handeln wie Abraham”. Jetzt aber wollt ihr mich töten, einen Menschen, der euch die Wahrheit verkündet hat, die Wahrheit, die ich von Gott gehört habe. So hat Abraham nicht gehandelt. Ihr vollbringt die Werke eures Vaters. (Johannes 8:39-40)

Und so bedeuten „die Werke Abrahams”, dass man Gott gehorchen und dienen soll und nicht „Diener der Sünde” zu sein. Sogar vor Abschaffung der Vielehe verstanden dies die Kirchenführer. ref|john.egs}} obwohl viele als herausragenden Beispiel Gehorsam anwandten und in Vielehe lebten.[2]

LuB 132

Abraham spielt in LuB 132s Rechtfertigung für die Vielehe eine zentrale Rolle. Doch Abraham schien nicht nur einfach ein Polygamist zu sein.

29 Abraham empfing alles, was auch immer er empfing, durch Offenbarung und Gebot, durch mein Wort, spricht der Herr, und ist in seine Erhöhung eingegangen und sitzt auf seinem Thron.
30 Abraham empfing Verheißungen in bezug auf seine Nachkommen und die Frucht seiner Lenden — aus dessen Lenden du, nämlich mein Knecht Joseph, bist —, die weiterbestehen sollten, solange sie in der Welt wären; und was nun Abraham und seine Nachkommen betrifft, auch außerhalb der Welt sollten sie weiterbestehen; sowohl in der Welt als auch außerhalb der Welt sollten sie weiterbestehen, so unzählbar wie die Sterne — ja, selbst wenn ihr den Sand am Ufer des Meeres zählen könntet, so könntet ihr sie doch nicht zählen.
31 Diese Verheißung gilt auch für euch, weil ihr von Abraham seid und die Verheißung an Abraham gegeben wurde; und durch dieses Gesetz wird die Fortsetzung der Werke meines Vaters bewirkt, worin er sich selbst verherrlicht.

Wieder erhält Abraham Segnung durch Offenbarung und Gehorsam zu Bündnissen und Geboten.

32 Geht darum hin und tut die Werke Abrahams; tretet in mein Gesetz ein, dann werdet ihr errettet werden.
33 Wenn ihr aber nicht in mein Gesetz eintretet, so könnt ihr die Verheißung meines Vaters, die er Abraham gemacht hat, nicht empfangen.

Die Werke Abrahams, erinnern wir uns, waren Gehorsam und Gottesdienst. Joseph und andere sollten „in das Gesetz [Gottes] eintreten”, was in zuvor im Abschnitt als das Gesetz der Siegelung als Teil des neuen und ewigen Bundes erklärt wurde. (Lehre und Bündnisse 132:7)see here for a more extensive discussion of the new and everlasting covenant).

34 Gott gebot Abraham, und Sara gab Abraham die Hagar zur Frau. Und warum tat sie das? Weil es das Gesetz war; und aus Hagar entsprangen viele Völker. Darum war dies, unter anderem, die Erfüllung der Verheißungen.
35 Befand sich Abraham deshalb unter Schuldspruch? Wahrlich, ich sage euch: Nein; denn ich, der Herr, hatte es geboten.

Wir dürfen nicht das Gesetz, das in Vers 34 genannt wird, verwechseln mit dem Gesetz, das in Vers 7 beschrieben wird. „Die Bedingungen dieses Gesetzes sind: Alle Bündnisse, Verträge, Verbindlichkeiten, Verpflichtungen, Eide, Gelöbnisse, Handlungen, Bindungen, Vereinbarungen und Erwartungen, die nicht sowohl für die Zeit als auch für alle Ewigkeit geschlossen und eingegangen und vom Heiligen Geist der Verheißung gesiegelt werden ... haben bei der Auferstehung von den Toten und danach keinerlei Wirksamkeit, Kraft und Gültigkeit; denn alle Verträge, die nicht zu diesem Zweck geschlossen werden, haben ein Ende, wenn die Menschen tot sind.”

Das Gesetz, das Sarah befolgt wird später (in Vers 64-65) als das Gesetz Sarahs genannt — Dies Gesetz scheint zu bedeuten, dass ein Mann, der in Vielehe leben wird, zuerst einer Frau die Gelegenheit geben muss, die neue Frau zu billigen. genehmigen und zu billigen. Auf diese Weise ist die rhetorische Frage und Antwort nicht

F: Warum handelte Sarah so?
A: Weil Vielehe „das Gesetz” war

sondern

F: Warum gab „Sarah” dem Abraham die Frau, wo er doch einfach durch die Regeln seiner Kultur sich eine Frau hätte nehmen können?
A: Weil „das Gesetz” [Sarahs] von einem rechtschaffenen Mann verlangt, seiner Frau die Möglichkeit zu akzeptieren zu geben, anstatt einseitig weiterzumachen.

Wir rufen uns nochmal ins Gedächtnis zurück, dass diese Offenbarung geschrieben wurde, um Emma zu überzeugen, die Vielehe zu billigen: dieses Argument ist also speziell an sie gerichtet (sehe Verse 51-56)

Wir sehen also, dass Abraham nicht verdammt war — doch nicht, weil Vielehen das Gesetz war und er danach lebte, sondern es war im geboten und er handelte dann danach. Und dieser fundamentale Gehorsam zu absolut jedem Gebot machte Abraham groß, wie der nächste Vers klarmacht:

36 Abraham erhielt das Gebot, seinen Sohn Isaak darzubringen; und doch stand geschrieben: Du sollst nicht töten. Abraham jedoch weigerte sich nicht, und es wurde ihm als Rechtschaffenheit angerechnet.

Wenn eine weitere Frau zu heiraten das Gesetz war, an das Abraham gebunden war, dann macht diese Analogie wenig Sinn — denn es gibt sicherlich kein Gesetz zu morden. Tatsächlich erkannte Der Herr an, dass die Grundeinstellung des Gesetz war, nicht zu morden. Doch wurde es Abraham geboten, Isaac zu opfern. Abraham nahm eine weitere Frau nicht, weil es so Gesetz war, sondern weil es ihm geboten wurde, (so wie es Joseph geboten wurde):

37 Abraham empfing Nebenfrauen, und diese gebaren ihm Kinder; und das wurde ihm als Rechtschaffenheit angerechnet, weil sie ihm gegeben worden waren, und er verblieb in meinem Gesetz; wie auch Isaak und Jakob nichts anderes taten, als was ihnen geboten worden war; und weil sie nichts anderes taten, als was ihnen geboten worden war, sind sie gemäß den Verheißungen in ihre Erhöhung eingegangen und sitzen auf Thronen und sind nicht Engel, sondern sind Götter.

Abraham hielt das Gesetz — die Siegelungsmacht und die Bedingungen, die zuvor beschrieben wurden. Er, Isaak und Jakob waren gerechtfertigt, weil sie „die Werke Abrahams” taten — Sie taten nichts anderes als das, was ihnen geboten wurde zu tun.

Der Herr kommt später in dem Abschnitt nochmals auf Abraham zu sprechen.

49 Denn ich bin der Herr, dein Gott, und werde mit dir sein, ja, bis ans Ende der Welt und durch alle Ewigkeit; denn wahrlich, ich siegle auf dich deine Erhöhung und bereite dir im Reich meines Vaters einen Thron, bei Abraham, deinem Vater.
50 Siehe, ich habe deine Opfer gesehen und werde alle deine Sünden vergeben; ich habe deine Opfer gesehen, als du dem, was ich dir gesagt habe, gehorsam gewesen bist. Darum gehe hin, und ich werde dir einen Ausweg schaffen, so wie ich Abrahams Opfer angenommen habe, seinen Sohn Isaak darzubringen.

Die gleichen Themen wiederholen sich — Joseph war gehorsam, und deshalb wird er sich Abraham anschließen. Er opferte (wie mit Isaak, insbesondere wie mit Hagar) in Gehorsam.

Zusammenfassung


Die „Werke Abrahams” sind fundamental der Gehorsam zu Gottes Gesetzen, Gehorsam zu jedem Gebot und die Bereitschaft zu opfern. Für Joseph und die ersten Heiligen war ein berühmter Teil solcher Werke die Vielehe, doch war dies (in einem gewissen Sinne) nebensächlich — das große Werk war Gehorsam zum Bündnis und Gesetz; Die Vielehe war ihre Last und Prüfung.

Fußnoten

  1. [back]  B. Carmon Hardy's sourcebook on plural marriage is even given this title: Doing the Works of Abraham: Mormon Polygamy: Its Origin, Practice, and Demise, Kingdom in the West: The Mormons and the American Frontier (Norman, Okla.: Arthur H. Clark Co.), 2007.
  2. [back]  Siehe: Franklin D. Richards, Konferenzbericht  (April 1880), 94.; John Taylor, (8 April 1853) Journal of Discourses 1:226-227.; Orson Hyde, Journal of Discourses 11:151-152.; Wilford Woodruff, Journal of Discourses 13:158.; Orson Pratt, Journal of Discourses 21:238.; Franklin D. Richards, Journal of Discourses 24:282.; Franklin D. Richards, Journal of Discourses 24:337.; N[ewell] K. Whitney [et al.], "A Voice from the Temple," Times and Seasons 5 no. 22 (2 December 1844), 729. Link GospeLink
  3. [back]  See: Orson Pratt, Journal of Discourses 1:60.; Heber C. Kimball, Journal of Discourses 4:224.; Orson Hyde, Journal of Discourses 4:259-260.; Heber C. Kimball, Journal of Discourses 5:91.; Brigham Young, Journal of Discourses 9:322-333.; George Q. Cannon, Journal of Discourses 13:198.; George Teasdale, Journal of Discourses 26:48.; Franklin D. Richards, Journal of Discourses 26:341.;



Zusätzliches Material


Mehrfachehe

FAIR Website

  • Vielehe und die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage FAIR
  • Die Stellung mormonischer Frauen: Wahrnehmung, Prozac, Polygamie, Priestertum, Patriarchat und Friede FAIR
  • Joseph Smith und Polyandrie FAIR
  • FAIR Topical Guide: FAIR

Externe Links

  • Die Enzyklopädie des Mormonismus - Polygamie Link
  • Vielehe - Mormonwiki Link
  • offizielle Website der Kirche - Polygamie (Mehrehe) Link
  • offizielle Website der Kirche - Die Mehrehe und die Familie im Utah des 19. Jahrhunderts Link
  • offizielle Website der Kirche - Das Manifest und das Ende der Mehrehe Link

Gedrucktes Material

  • Diagnose Glaubensschwäche von Michael R. Ash ISBN 978-3-8370-6436-0

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”