Joseph Smith/Status im HLT-Glauben/Sich um Erlösung an Joseph wenden

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Müssen wir uns um Erlösung an Joseph Smith wenden?


FAIRMormon Portal
Joseph Smith, Jr.
Joseph smith1.jpg
FAIRwiki Artikel



FAIR web site
Zusätzliches Material
Andere Portale

Kritik

  • Richard Abanes behauptet, Bruce R. McConkie hätte gesagt, dass wir uns um Erlösung an Joseph Smith wenden müssen.

Quelle der Kritik

Richard Abanes, Becoming Gods: A Closer Look at 21st-Century Mormonism (Harvest House Publishers: 2005). 26

Die Probleme

Dies ist ein klassisches Beispiel dafür, wie in Zitaten geschürft wird. Der kursive Text ist was der Autor zitiert hat, der andere Text von dieser Quelle macht die Bedeutung klar (Fett hinzugefügt zur Betonung)

Erlösung kommt durch Christus. Es gibt niemand anderen, durch den die Erlösung kommt. Er ist der Erlöser der Menschheit und der Erlöser der Menschheit und der Retter der Welt. Er allein vollbrachte das unendliche und ewige Sühnopfer; demzufolge alle Menschen zur Unsterblichkeit auferstehen werden, während die, die glauben und gehorchen auch zu ewigem Leben auferstehen werden. „Erlösung konnte kann und wird in und durch das sühnende Blut Christi, dem Allmächtigen, kommen.” Niemand anders hat je auf der Erde gelebt, kein anderer lebt unter uns, und niemand anders wird jemals den Atem des Lebens schöpfen, der sich mit ihm vergleichen kann. Kein anderes unter all den Milliarden Kindern unseres Vaters wird je solch ewiges Lob verdienen, wie es die himmlischen Heerscharen über ihm ausschütten. „kein anderer Name noch irgendein anderer Weg oder ein anderes Mittel gegeben wird gegeben, wodurch den Menschenkindern Errettung zuteil werden kann, als nur im und durch den Namen Christi, des Herrn, des Allmächtigen.” (Mosia 3:17-18)
Doch Christus und seine Gesetze können nur durch Offenbarung erkannt werden.. Sein Evangelium muss vom Himmel kommen, oder es muss für immer unbekannt bleiben. Und sein Wort muss vorangehen durch den Mund seiner Diener und die Propheten, oder die Botschaft wird niemals gehört werden. Christus beruft seine Propheten. Sie repräsentieren ihn. Ihre Stimme ist seine Stimme. Ihre Worte sind seine Worte und sie sagen, was er sagen würde, wenn er persönlich anwesend wäre. „Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben,” sagte er zu seinen rechtmäßigen Repräsentanten auf Erden. „Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.” (Johannes 15:5)
Und deshalb kommen wir für diese Dispensation der Gnade zu Joseph Smith. Er wurde von Gott berufen, um erneut die Lehren der Erlösung zu offenbaren. Er wurde von Gott berufen, um als rechtmäßiger Vertreter für den Herrn zu bestehen, um in diesen letzten Tagen allen Menschen Errettung zu erteilen — ich wiederhole, zu allen Menschen. Christus ist der wahre Weinstock. Joseph Smith ist der Hauptzweig für unsere Zeit. Moroni sagte ihm, sein „Name werde bei allen Nationen, Geschlechtern und Sprachen für gut und böse gelten, ja, man werde unter allem Volk sowohl gut als auch böse von ihm sprechen.” (JS-Lg 1:33.) And als Jahre später der Prophet, im Gefängnis zu Liberty, Missouri, für das Zeugnis und die Liebe von Jesus litt, tröstete der Herr ihn mit diesen Worten: „Die Enden der Erde werden sich nach deinem Namen erkundigen, und Narren werden dich verspotten, und die Hölle wird gegen dich wüten, während die im Herzen Reinen und die Weisen und die Edlen und die Tugendhaften beständig nach Rat und Vollmacht und Segnungen unter deinen Händen trachten werden.” (D&C 122:1-2.)
Und deshalb müssen alle Menschen, die zwischen dem Frühjahr 1820 und der glorreichen Zukunft, wenn der Sohn Gottes zurückkehren wird, um persönlich auf der Erde zu regieren, — jede lebende Seele, die gelebt hat oder noch auf der Erde leben wird — alle Menschen der heutigen Zeit müssen sich an Joseph Smith wenden, um Erlösung zu erlangen. Warum? Die Antwort ist klar und eindeutig; lass es mit sieben Donnern gesagt sein. Er allein kann ihnen das Evangelium bringen, er allein kann für die die Verordnungen der Erlösung und Erhöhung vollziehen; er steht, wie alle Propheten in allen Zeitaltern zu ihrer Zeit anstelle des Heiligen, um den Menschen auf Erden Erlösung zu gewähren.....
[335] Wir dürfen nicht vorgeben, Autorität und Evangeliumskenntnisse zu haben, weil wir in den Heiligen Schriften gelesen haben, dass diese alten so beschenkt waren. Unsere ist die heutige Vollmacht, unsere ist die gegenwärtige Macht, die Botschaft, die wir verkünden, wurde uns neu offenbart. Dass es dem alten Wort entspricht, ist offensichtlich, denn es ist das gleiche Evangelium, dass uns wiedergegeben wurde….....
[338] Der Herr sendet Männer, um die Botschaft anzugleichen und Joseph Smith als ein Offenbarer Christi und einem Wiederhersteller ewigern Wahrheit war ein Instrument in den Händen des Herrn, ihm den Weg zu bereiten. [1]

Zusammenfassung


Elder McConkies Absicht ist klar — Erlösung gibt es nur durch Christus, und Christus kann nur durch Propheten bekannt sein, und nur rechtmäßige Verwalter können die notwendigen Verordnungen durchführen. Deshalb muss man, um zu Christus zu kommen, anwenden, was Joseph Smith anbietet. Das bedeutet aber nicht, dass Joseph die Quelle der Erlösung ist, oder dass wir uns an Joseph wenden müssen anstatt an Jesus. Joseph bietet nur an, was wir brauchen, sodass wir uns vollständig zu Jesus wenden können und alles erhalten, was Er wünscht, uns zu geben.

Der Kritiker hat schamlos den Text falsch dargestellt.

Fußnoten

  1. [back]  Bruce R. McConkie, Millennial Messiah: The Second Coming of the Son of Man (Salt Lake City: Deseret Book, 1982), 333 – 335, 338. ISBN 0877478961. GL direkte Verbindung

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”