Joseph Smith/Hurlbuts Sammlung eidesstattlicher Erklärungen

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Doctor Hurlbuts Sammlung eidesstattlicher Erklärungen
gegen Joseph Smith


FAIRMormon Portal
Joseph Smith, Jr.
Joseph smith1.jpg
FAIRwiki Artikel



FAIR web site
Zusätzliches Material
Andere Portale


Kritik

Viele von Josephs Freunden und Nachbarn haben eidesstattliche Erklärungen unterschrieben, die ihn und seine Familie beschuldigen, faule, träge, unzuverlässige Schatzsucher zu sein.

Erwiderung

Hintergrund

Viele Kritiker zitieren eine Sammlung eidesstattlicher Erklärungen von Joseph Smiths Nachbarn, die reklamieren, dass die Familie Smith eine Anzahl Charakterschwächen hätte. Diese eidesstattlichen Versicherungen wurden von „Doktor” Philastus Hurlbut [1] gesammelt. Hurlbut wurde exkommuniziert aufgrund einer Anklage wegen „untugendhaften Verhaltens mit einer jungen Dame” [2] und weil er das Leben des Propheten bedroht hatte.

Hurlbuts Feindseligkeit gegen die Smiths kann schon von längerer Dauer gewesen sein. Im Jahre 1819 verklagten die Smiths eine örtliche Familie Hurlbut wegen des Verkaufs von ein paar Pferden und einigen Arbeiten, die sie für ihn erledigt hatten. (Außer dem Namen ist nicht bekannt, ob es eine familiäre Verbindung gegeben hatte). Ein Autor erklärt:

Joseph Smiths Einführung in das Gesetzessystem begann schon in frühen Jahren. Sein Vater und der älteste Bruder, Alvin, veranlassten im Januar 1819 einen Rechtsstreit gegen Jeremiah Hurlbut, welcher aus dem Verkauf von einigen Pferden an die Smiths zu dem Preis von 65 $ entstand. Die Smith Söhne hatten für Hurlbut gearbeitet, um die Schuld von 65 $ zu begleichen und für einige andere Waren aus dem vergangenen Sommer. Zwölf Zeugen wurden während der Verhandlung aufgerufen, auch Hyrum und Joseph Smith Jr. Nach dem Gesetz von New York war Josephs Aussage über die Arbeit, die er geleistet hatte, erst gültig, da er erst dreizehn war, nachdem ihn das Gericht für kompetent erklärt hatte. Seine Aussage erwies sich als glaubhaft und die Gerichtsakten weisen darauf hin, dass jeder Punkt zu dem er aussagte, in der Liste der Dinge aufscheint, die den Smiths als Schadensersatz zugesprochen wurden. Obgleich Hurlbut gegen das Urteil in Berufung ging, waren keine Berichte mehr aufzufinden, die über den endgültigen Ausgang des Prozesses berichten, möglicherweise gab es eine außergerichtliche Einigung. Die Bedeutung dieses Prozesses beschränkt sich nicht auf den Fakt, dass ein New Yorker Richter den jungen Joseph, gerade ein Jahr vor seiner Ersten Vision, als kompetent und für glaubwürdig befunden hatte. Ebenso kann diese Anklage gegen eine prominente Familie aus Palmyra und die Verwicklung zweier anderer prominenter Leiter der Gemeinschaft als Bürgen in der Berufung zur Erinnerung von Joseph Smith Jr. über die Entfremdung seiner Familie, von einem Großteil der Palmyra Gemeinschaft, beigetragen haben.
Unter dem maßgeblichen New Yorker Gesetz, waren „qualifizierte Bürger” (für den Dienst als Jury) beschränkt auf männliche Einwohner des Countys, in dem die Verhandlung abgehalten wurde und die zwischen einundzwanzig und sechzig Jahren alt waren und zu dieser Zeit im Besitz von nicht weniger als 250 $ waren, oder ein Grundstück von einem Wert nicht unter 250 $ in dem County besaßen. In der ländlichen Gemeinde von Palmyra hieß das im Endeffekt, dass diejenigen, die qualifiziert waren um in einer Jury zu sitzen, die wohlhabenden und prominenten Männer des Gebietes waren. Ironischerweise wäre keiner von den Smiths qualifiziert gewesen, ein Juror zu sein.
Die Verhandlung wurde am 6. Februar 1819 abgehalten. Zwölf Juroren waren als Geschworene eingesetzt, alles Männer und Grundbesitzer. Die Smiths riefen fünf Zeugen auf, Hurlbut (der Farmer, den sie verklagten) sieben. Beide, Joseph Jr. und Hyrum, wurden als Zeugen aufgerufen. Das war anscheinend für den jungen Joseph sein erster direkter Kontakt mit dem Justizsystem [130]. Er war kurz vorher dreizehn Jahre und eineinhalb Monate alt geworden. Das New Yorker Gesetz und lokale Praktiken erlaubten die Verwendung einer Aussage eines Kindes nach der Entscheidung des Gerichtes über die Kompetenz des Zeugen. Der Test über die Kompetenz verlangte eine Entscheidung darüber, dass der Zeuge von „gesundem Geist und Gedächtnis” war. Eine Zusammenfassung aus 1803, des New Yorker Gesetzes für den Friedensrichter notiert, dass „alle Personen von gesundem Geist und Gedächtnis, die das Alter der Besonnenheit erreicht haben, außer jemandem der ein rechtliches Interesse an dem Fall hatte, oder diskreditiert worden war, als Zeugen zugelassen werden können.” Diese Entscheidung über die Kompetenz blieb dem Ermessen des Richters überlassen….
Von den Berichten her scheint es, dass Richter Spear Joseph Jr. als kompetent befand und er sagte wirklich während des Prozesses aus. Das geht aus einer Durchsicht der Liste von Diensten hervor, die Teil der Gerichtsakten war. Joseph Jr.s Aussage würde notwendig gewesen sein, um diese Dienste zuzulassen, die er persönlich ausführte.

Diese Sammlung von Erklärungen wurde zusammengestellt auf Ansuchen eines Antimormonen-Komitees in Kirtland, Ohio.[3] Gemäß B.H. Roberts:

Es war ganz einfach eine Frage des „Im-Dreck-Wühlens” von Hurlbuts Seite. Jede inhaltslose Geschichte, jede dunkle, versteckte Andeutung, die jemand zu der Zeit irgendwie ausgrub, wurde in die Befriedigung der persönlichen Rache dieses Mannes gesteckt und um den Feinden vom Propheten Joseph Smith zu helfen, seinen Einfluss zu zerstören und die Institution zu stürzen, die sich damals in solch außergewöhnlichem Maße gerade entwickelte. [4]

Hurlbut war nach seiner Gerichtsverhandlung wegen Todesdrohungen gegen Joseph Smith Jr. nicht mehr in der Lage, die eidesstattlichen Erklärungen zu veröffentlichen. Er verkaufte dieses Material an Eber D. Howe, der es in seinem Antimormonenbuch Mormonism Unvailed 1834 veröffentlichte. Zusätzlich zu diesen eidesstattlichen Erklärungen, die den Charakter der Familie Smith angreifen, sammelte Hurlbut Erklärungen der Familie und der Nachbarn von Soloman Spalding, um zu beweisen, dass Spaldings unveröffentlichtes Manuskript die Quelle für das Buch Mormon sei. Mormonism Unvailed enthält die erste Präsentation der Spaldingtheorie über die Ursprünge des Buch Mormons. Einige Kritiker, solche wie Fawn Brodie, sind sehr wählerisch in ihrer Akzeptanz von Hurlbuts eidesstattlichen Erklärungen — Sie akzeptieren schnell die Aussagen, die den Charakter der Familie Smith angreifen, jedoch geben sie zu, dass in diesen eideststattlichen Erklärungen gewisse wohlüberlegte Eingebungen von Hurlbut beteiligt gewesen sein könnten, um die Spaldingtheorie zu unterstützen. [5]

Howes Einseitigkeit ist das ganze Buch hindurch offensichtlich. Er stellt die Familie Smith folgendermaßen vor:

Alle, die mit ihnen während dieser Zeit vertraut wurden, vereinten sich in der Darstellung des allgemeinen Charakters des alten Joseph und seiner Frau, den Eltern des falschen Propheten, als faul, träge, unwissend und abergläubisch - mit einem festen Glauben an Geister und Hexen, das Erzählen von Schicksalen, was zu glauben sie vorgaben, dass die Erde dort mit verborgenen Schätzen gefüllt war, begraben von Kid oder den Spaniern. [6]

Reklamationen zum Charakter der Familie Smith und ihre Glaubwürdigkeit

Die folgende Tabelle fasst die Reklamationen zusammen, die in Hurlbuts Sammlung eidesstattlicher Erklärungen bezüglich Joseph Smith, seiner Familie und seinen Angehörigen gemacht wurden.

Kläger Reklamationen Kommentare

Der Fall Parley

  • Reklamierte, das die Mitglieder der Familie Smith „faule unmäßige und nichtswürdige Menschen wären, sehr dazu geneigt zu lügen. Dabei brüsteten sie sich oft mit dieser Fähigkeit.”
  • Reklamierte, dass „bezüglich ihrer goldenen Bibel sie kaum selten zwei ihrer Geschichten sich ähnelten.”
  • Hugh Nibley bemerkt: „Häufig”? Die Fähigkeit eines Lügners?... besteht darin, nicht als Lügner erkannt zu werden. Fähige Lügner brüsten sich nicht damit. [7]
  • Die faulen Smiths

Joseph Capron

  • Reklamierte, dass Joseph seine Sehersteine gebrauchte, „um Dämonen, höllische Geister, Berge von Gold und Silber und viele andere individuelle Schätze zu finden, die in der Erde verborgen sind.”
  • Joseph Smith und Sehersteine
  • Joseph Smith und „Magie”
  • Mark Ashurst-McGee, "Moroni as Angel and as Treasure Guardian," FARMS Review 18/1 (2006): 34–100. Link wiki
  • Larry E. Morris, "'I Should Have an Eye Single to the Glory of God’: Joseph Smith’s Account of the Angel and the Plates (Review of: "From Captain Kidd’s Treasure Ghost to the Angel Moroni: Changing Dramatis Personae in Early Mormonism")," FARMS Review 17/1 (2005): 11–82. Link

Lemon Copley

  • Reklamierte, Joseph hätte ihm eine Geschichte darüber erzählt, einen alten Mann mit einem Affen in einer Kiste gesehen zu haben
  • Reklamierte, dass Der Herr Joseph gesagt hätte, der Mann wäre Moroni mit den Platten, und wenn er ihm fünf Kupferlinge gegeben hätte, hätte er ihm die Platten zurückgegeben
  • Beachte, dass Copleys Zeugnis dem von Peter Ingersoll widerspricht. Ingersoll reklamierte, dass Joseph Smith die Geschichte um die Platten am Ort erfunden hätte, um seine Familie zum Narren zu halten. Copley jedoch erwähnt den Namen Moroni.

Alva Hale

(Sohn von Isaac Hale)

  • Behauptete zu wissen, dass Joseph Smith, Jr. und Martin Harris Schwindler und Lügner wären
  • John Stafford, der älteste Sohn von William Stafford, wird später bezeugen, dass [Martin Harris] ein ehrbarer Farmer sei; er sei nicht sehr religiös gewesen, bevor das Buch Mormon veröffentlicht wurde. [8]

Isaac Hale

(Schwiegervater von Joseph Smith, Jr.)

  • Reklamierte, dass Joseph Smith Jrs Tätigkeit Hellseherei wäre, indem er eine Stein in seinen Hut lege und ihn deute
  • Reklamierte, dass Joseph „vorgegeben habe, Mineralien und Schätze zu entdecken”
  • Reklamierte, dass es ihm nicht erlaubt war, in die Kiste mit den Goldplatten zu schauen
  • Reklamierte, dass Joseph Smith sagte, ein „kleines Kind” wäre der erste, der die Platten sehen dürfe
  • Erklärte, dass er Joseph befahl, die Platten aus seinem Haus zu schaffen, wenn es ihm nicht erlaubt werden könne, sie zu sehen.
  • Reklamierte, dass Joseph Martin Harris gesagt habe, er solle in die Wälder gehen, um selbst die Platten zu finden
  • Reklamierte, dass Joseph die Platten übersetzte, indem er in seinen Hut schaute, während die Platten in den Wäldern waren
  • Reklamierte, das Buch Mormon wäre ein albernes Phantasiegespinst

Henry Harris

  • Reklamierte, dass die Familie Smith sehr wenig arbeiten würde
  • Reklamierte, dass die Familie Smith vornehmlich nach Geld graben würde
  • Reklamierte, dass Joseph Smith Jr. vorgab hellzusehen
  • Reklamierte: „Er hatten einen Stein, den er in seinen Hut legte, mit dem er dann vorgab, den Leuten die Zukunft vorauszusagen.”
  • Reklamierte, dass von Joseph gefordert wurde zu heiraten, um die Platten zu bekommen
  • Reklamierte, dass Joseph und Martin Harris (und andere) von der Gemeinde, in der sie lebten, für eine Reihe von verlogenen und arbeitsscheuen Männern gehalten wurden und man kein Vertrauen in sie setzen konnte
  • Reklamierte: „Er sagte, es sei ihm offenbart worden, dass niemand die Platten sehen dürfe außer er selbst und seine Frau [Emma].”
  • Die faulen Smiths?
    • Die Aussage, die Smiths wären faul und würden kaum arbeiten ist ganz klar falsch — ihre Farm und die Verbesserungen daran war mehr wert als die der meisten Nachbarn.
    • Viele bezeugten, was für ein fleißiger Arbeiter Joseph war.
  • Martin Harris wurde außerordentlich respektiert und bewundert — bis er mit dem Buch Mormon in Verbindung gebracht wurde. Ihm wurde ansonsten vertraut und er war sehr angesehen, weshalb Kritiker seine Mitwirkung so verblüffte.”
  • Emma bezeugte, niemals die Platten gesehen zu haben: Die Behauptungen über sie und Joseph, die Platten gesehen zu haben, ist darum falsch.

Nathaniel Lewis

(Schwager von Isaac Hale und ein Methodistenprediger)

  • Behauptete, dass Joseph Smith Jr. ihn um Rat gefragt habe, ob er die Platten übersetzen soll oder nicht
  • Reklamierte, dass Joseph ihm erzählt habe, ihm sei von Gott geboten worden, die Platten zu übersetzen, doch er hätte „Angst vor den Leuten.”
  • Reklamierte, dass Joseph Smith Jr. „oft sagte, dass ich die Platten zu einer bestimmten Zeit sehen sollte.”
  • Reklamierte, dass Joseph Smith Jr. sagte, dass „er selbst betrogen wurde.”
  • Reklamierte, dass Joseph Smith Jr. „ein Hochstapler, Heuchler und Lügner” wäre
  • Nibley bemerkt dazu, dass die Reklamation von Lewis, Joseph hätte Angst vor den Leuten gehabt, den Reklamationen anderer Kritiker widerspreche dass das Buch Mormon ein Werbegag sein sollte.” [9]

Joshua M'Kune

  • Reklamierte, dass Joseph Smith Jr. und Martin Harris „gerissene Verführer” waren
  • Reklamierte dass Joseph Smith Jr. gesagt hätte: „(Smiths) erstes Kind ist dafür vorgesehen, die Buchstaben und Hieroglyphen der Platten zu übersetzen.”
  • John Stafford, der älteste Sohn von William Stafford, hat später bezeugt „[Martin Harris] war ein ehrlicher Farmer; er war nicht sehr religiös, ehe das Buch Mormon veröffentlicht wurde.” [10]

Roswell Nichols

  • Reklamierte, dass die Familie Smith bekannt war für „Vertragsbrüche” und für „unbezahlte Schulden”
  • Reklamierte, dass Smith Sr. von „schlechter Gesinnung” war und von „niederem Charakter”

 [Bearbeitung nötig]

Barton Stafford

  • Reklamierte, Joseph Smith Jr. wäre ein „Trunkenbold”
  • Reklamierte, Joseph Smith Jr. wäre „süchtig und zügellos”
  • John Stafford, der älteste Sohn von William Stafford, wurde später gefragt: „Was war der Charakter von [Joseph] Smith [Jr.] bezüglich seiner Trinkerei?” Stafford antwortete:: „Damals war es für jeden üblich zu trinken und auf den Feldern etwas zu trinken zu haben; einmal als Joe, der gerade geheiratet hatte, auf dem Feld für jemanden arbeitete, trank er zu viel gekochten Apfelwein. Er kam im einem zerrissenen Hemd daher.” Gefragt, ob das bedeutete, Joseph hätte getrunken und gekämpft, beharrte Stafford: „Nein, er hat sich mit ein paar Jungen gerauft. Habe ihn nie kämpfen sehen; wusste, dass er rauft......”[11] Folglich ist es, obwohl Joseph wahrscheinlich getrunken hat (wie jeder andere auch, ein Aspekt, den die eidesstattliche Versicherung beschönigt), voraussichtlich eine erhebliche Übertreibung, ihn als „süchtig nach Zügellosigkeit” zu beschreiben. John Stafford scheint sich an dieses Ereignis erinnern zu können, weil es bemerkenswert und recht unbedeutend war — kaum ein Zeichen dafür, dass Joseph ständig betrunken ist.
  • Es ist vielsagend, dass in den eidesstattlichen Erklärungen weitere Aussagen, wonach Joseph jr. ein Trinker gewesen wäre, fehlen -- das wäre, wenn es so war, weithin bekannt gewesen und in den eidesstattlichen Erklärungen vielfach reklamiert worden.

David Stafford

  • Reklamierte, dass Joseph Smith Sr. ein „Trinker” ein „Lügner” und ein „Spieler” war
  • Reklamierte, dass die Hauptbeschäftigung der Familie Smith „Geldgräberei” und „Hellseherei” war
  • Reklamierte, dass Oliver Cowdery eine „nichtswürdiger Mensch” war, dem man nicht trauen konnte
  • John Stafford, William Staffords ältester Sohn, würde später sagen, dass Oliver Cowdery „an der Schule bei Canandaigua Road lehrte, wo das steinerne Schulhaus jetzt steht ... Cowdery war ein Mann von gutem Charakter.” [12]

Joshua Stafford

  • Reklamierte, dass die Familie Smith „faul” wurde nach der „Gräberei nach verborgenen Schätzen”
  • Reklamierte, dass die Familie Smith Geschichten von „Geistern, springenden Kobolden und Höhlen” erzählte

G. W. Stoddard

  • Erklärte, dass Martin Harris „fleißig und geschäftstüchtig” war, ehe er in den Mormonismus verwickelt wurde
  • Erklärte: „Seine moralischen und religiösen Eigenschaften berechtigten keinen Respekt ihm gegenüber.”
  • Reklamierte, dass Martin Harris seine Frau misshandelt hätte, indem er sie ausgepeitscht, aus dem Bett gestoßen und sie rausgeworfen hätte
  • John Stafford, ältester Sohn von William Stafford, würde süäter bezeugen: „[Martin Harris] war ein ehrenhafter Farmer war; er war nicht besonders religiös, bevor das Buch Mormon veröffentlicht wurde.”[13]

Kommentar

Hauptartikel: Die faulen Smiths
Milton V. Backman

Milton V. Backman schrieb:

Wenn die herabwürdigenden Erklärungen der Männer, die angeblich mit der Familie Smith bekannt waren, wahr wären, und wenn Mitglieder der Familie Lügner, unmoralisch und „süchtig nach üblen Gewohnheiten” gewesen wären, wären Lucy, Hyrum und Samuel nicht in der Lage gewesen, ihre Mitgliedschaft in der Presbyterianischen Kirche bis 1830 zu bewahren. In jener Gegend waren Exkommunikationen häufig, einschließlich in der presbyterianischen Gesellschaft von Palmyra. Es wurden Individuen aus dieser Gesellschaft ausgeschlossen, die der Unmoral, Ruchlosigkeit, der Lüge, Trunkenheit, des Glücksspiels und anderer Sünden schuldig gesprochen waren. Der Grund aber, weswegen die Familie Smith vom Abendmahl im Frühjahr 1830 ausgeschlossen wurde, waren nicht die oben aufgeführen Anschuldigungen, sondern nur weil sie ihre Mitgliedschaft annulierten und seit eineinhalb Jahren nicht mehr zur Kirche kamen. [14]
B.H. Roberts

B.H. Roberts vergleicht die Leistungen der Familie Smith mit den Anschuldigungen, die gegen sie gemacht wurden:

Dieser umfangeichen Zusammenstellung negativer Berichte und falscher Auslegungen, die durch voreingenommene Berichterstattung und üble Nachrede über den Charakter dieser Familie verbreitet wurden, könnte man den Tatsachenbeweis der erreichten Ziele und letztendlich die Lebensführung der Familie entgegenhalten. Man denke zum Beispiel an die Leistungen der Familie während der wenigen Jahre, die sie in Palmyra wohnten. Als sie ankamen, waren sie mittellos, wie alle zugeben, und hatten nichts als ihre bloßen Hände, um sich selbst zu helfen. Doch in wenigen Jahren bauten sie zwei Häuser in der Wildnis; sie haben 60 Morgen Wald abgeholzt und eine anbaufähige Farm darauf errichtet. Zusätzlich zu ihrer Landwirtschaft und ihrem Gartenbau hatten sie eine Zuckerplantage von zwölf- bis fünfzehnhundert Ahornbäumen, von denen sie Saft gewannen und zu Sirup oder Zucker verarbeiteten. Damit sie die jährlich fälligen Zahlungen für ihren Hof aufbringen konnten, und auch zum Unterhalt der Famile bis der Hof rentabel gemacht werden konnte, nahmen sie gelegentlich Arbeit bei den benachbarten Farmern an oder bei der Dorfbevölkerung in der Umgebung von Palmyra, gruben manchmal Wälle oder ernteten ein Weizenfeld ab. Es wird in der Hauptsache zugegeben, dass sie all das taten; und man verwundert sich angesichts seiner, dass die Anklage der Faulheit und Verschwendung je erhoben wurde. Die Verwunderung wird größer, wenn man zu alledem die Geschichten der eidesstattlichen Erklärungen über die Geldgräberei der Smiths hinzufügen muss. „Sie * * * verbrachten viel Zeit damit, nach Geld zu graben, von dem sie vorgaben, es sei in der Erde versteckt, und bis auf den heutigen Tag kann man nicht weit von von ihrem Wohnort große Ausgrabungen sehen, wo sie einmal ihre Zeit mit der Gräberei verborgener Schätze verbracht haben.” Wenn nur die Hälfte von dem stimmt, was in den eidesstattlichen Versicherungen über diese Taten erzählt wird, muss man glauben, dass es absolut unmöglich ist zu meinen, die Smiths wären müßig oder gewohnheitsmäßig faul. [15]

Personen, die behaupteten, Joseph Smith Sr bei Ausgrabungen unterstützt zu haben

Kläger Reklamation Kommentare

Willard Chase

  • Reklamierte, dass er Joseph Smiths Sehersteine entdeckt hätte
  • Reklamierte, dass der Seherstein rechtmäßig ihm gehöre
  • Reklamierte, das Joseph Smith Sr. ihm erzählte, dass von Joseph Jr. verlangt wurde, bestimmte Kleidung zu tragen und bestimmte Handlungen durchzuführen, um die Platten zu erhalten
  • Reklamierte, dass Joseph Smith Sr ihm erzählte, dass der Engel Moroni ihm in Form einer Kröte erschienen ist
  • Joseph Smith und Sehersteine
  • Joseph Smith: Okkultismus und Magie
  • Mark Ashurst-McGee, "Moroni as Angel and as Treasure Guardian," FARMS Review 18/1 (2006): 34–100. Link wiki
  • Larry E. Morris, "'I Should Have an Eye Single to the Glory of God’: Joseph Smith’s Account of the Angel and the Plates (Review of: "From Captain Kidd’s Treasure Ghost to the Angel Moroni: Changing Dramatis Personae in Early Mormonism")," FARMS Review 17/1 (2005): 11–82. Link

Peter Ingersoll

  • Reklamierte, dass die Hauptbeschäftigung der Familie Smith „Geldgräberei” wäre
  • Reklamierte, dass Joseph Smith Sr. ihn übers Wünschelrutengehen belehrt habe
  • Reklamierte, dass Joseph Smith Sr. and Alvin Smith einen Stein im Hut benutzten, um Sachen zu sehen
  • Reklamierte, Joseph Smith Sr. hätte gesagt, dass ein Buch in einem hohlen Baum gefunden sein soll, dass die „erste Besiedlung dieses Landes beschrieben hätte, ehe Columbus es entdeckt hatte.”
  • Reklamierte, dass Joseph Smith Jr. vor seinem Schwiegervater zugab, er würde nur vortäuschen durch einen Stein hellsehen zu können
  • Reklamierte, dass Joseph Smith seine Familie betrogen hatte, dass sie glaubte, ein mit Sand gefüllter Kittel sei die „Goldbibel”
  • Reklamierte, dass Joseph Smith seiner Familie gesagt hätte, dass niemand die „Goldene Bibel” würde sehen und weiterleben können
  • Reklamierte, dass Joseph spontan die Geschichte über die goldenen Platten erfand, nach dem er angeblich gesagt haben soll: „Ich habe mit diesen verdammten Narren abgerechnet und werde meinen Spaß mit ihnen haben
  • Reklamierte, dass Joseph ihm gesagt hätte: „Er hatte kein solches Buch und glaubte, dass es solch ein Buch nie geben würde.”
  • Reklamierte, Joseph Smith Sr. war mit „Wünschelrutengehen” beschäftigt
  • Über die Gefahr, dass niemand die „Goldene Bibel” sehen und leben kann siehe: Die Platten zu sehen würde den Tod zur Folge haben
  • Ingersoll wird unglaubwürdig durch seine Reklamation, das Joseph die Geschichte der Goldenen Bibel erfunden haben soll, um mit seiner Familie Spaß zu haben. Joseph hat lange vor der Bergung der Platten diversen Leuten von Moronis Besuchen erzählt (siehe z.B. die zahlreichen Erinnerungen der Familie Knight).Man bemerke auch, dass der Name Moroni in der Aussage von Lemon Copley auftaucht.
  • Es ist schwer zu glauben, dass Joseph Ingersoll privat anvertraut haben soll, die Platten würden nicht existieren, wenn er jedem anderen erzählte, dass sie existieren.
  • Joseph Smith und Sehersteine
  • Joseph Smith: Okkultismus und Magie
  • Joseph Smith/Okkultismus und Magie/Joseph Smith Sr und „Wünschelrutengehen”
  • Mark Ashurst-McGee, "Moroni as Angel and as Treasure Guardian," FARMS Review 18/1 (2006): 34–100. Link wiki
  • Larry E. Morris, "'I Should Have an Eye Single to the Glory of God’: Joseph Smith’s Account of the Angel and the Plates (Review of: "From Captain Kidd’s Treasure Ghost to the Angel Moroni: Changing Dramatis Personae in Early Mormonism")," FARMS Review 17/1 (2005): 11–82. Link [Bearbeitung nötig]

C.R. Stafford

( Williams Neffe, unten)

  • Reklamierte: „Jo Smith, der Prophet, erzählte meinem Onkel William Stafford, er wollte ein dickes, schwarzes Schaf. Er sagte, er wollte ihm den Hals durchschneiden und es dreimal im Kreis laufen lassen und das würde das Geld im Topf halten.”
  • Dies ist Hören-Sagen; es bietet keinen zusätzlichen Beweis zur ursprünglichen Reklamation, siehe unten.

William Stafford

(Onkel von C.R., oben)

  • Reklamierte, dass die Familie von Joseph Smith, Sr. „einen großen Teil ihrer Zeit” der Geldgräberei widmete
  • Reklamierte, dass ihm gesagt wurde, dass Joseph Smith, Jr. „große Höhlen” in „fast allen Bergen in diesem Teil von New York” sehen konnte
  • Reklamierte, dass Joseph „Geister” sehen konnte, die große Schätze bewachten
  • Reklamierte, dass Joseph Smith, Sr. ihm erzählte, dass die Schätze in den Grund „sinken” könnten
  • Reklamierte, dass Joseph Smith, Sr. eines seiner Schafe nahm unter dem Vorwand, es zur Suche nach Geld zu verwenden, indem er diesem den Hals durchschnitt
  • Reklamierte, dass Joseph versprach, ihm die goldenen Platten zu zeigen
  • Staffords Reklamation, dass Joseph versprach, ihm die goldenen Platten zu zeigen, widerspricht direkt Peter Ingersolls Reklamation, dass Joseph sagte: Niemand konnte die Platten sehen und leben.
  • Staffords ältester Sohn John würde später sagen „Ich habe diese Geschichte [über das Schaf] gehört, doch ich glaube nicht, dass mein Vater da war, als sie sagten, dass Smith ein Schaf hat. Ich weiß nichts darüber... Sie haben niemals eins [ein Schaf] gestohlen, da bin ich sicher; vielleicht hatten sie mal eins... Ich glaube nicht, das es [die Geschichte vom Schaf] wahr ist.”[16]
  • Faule Smiths?
  • Mark Ashurst-McGee, "Moroni as Angel and as Treasure Guardian," FARMS Review 18/1 (2006): 34–100. Link wiki
  • Larry E. Morris, "'I Should Have an Eye Single to the Glory of God’: Joseph Smith’s Account of the Angel and the Plates (Review of: "From Captain Kidd’s Treasure Ghost to the Angel Moroni: Changing Dramatis Personae in Early Mormonism")," FARMS Review 17/1 (2005): 11–82. Link

Kommentar

Reklamation von Charles Anthon bezüglich der Zeichen, die von den Goldplatten kopiert waren

Kläger Reklamationen Kommentare

Charles Anthon

  • Reklamierte, dass er die Schriftzeichen, die ihm von Martin Harris gezeigt wurden, nicht für „reformiertes Ägyptisch” befunden habe
  • Reklamierte, dass ihm keine Übersetzung der Schriftzeichen gezeigt wurde
  • Reklamierte, er habe ihm gesagt, dass dieser einem Schwindel aufsitzt
  • Erklärte, dass er es abgelehnt hat, seine Meinung niederzuschreiben
  • Reklamierte, dass die Scchriftzeichen etwas ähneln, was von einem „mexikanischen Kalender” kopiert ist
  • Das Problem mit Anthons Äu0erungen ist, das was auch immer er Martin Harris sagte, es Martin ermutigte, der nun überzeugt war, dass Joseph Smith übersetzen konnte und dass die Platten authentisch waren. Martins Bereitschaft, sein Vermögen und seinen guten Namen für Josephs Projekt zu riskieren spricht gegen Anthons späteres kategorisches Bestreiten.

Martin Harris sagte, dass Mormonismus falsch ist und dass er damit „Geld machen könnte”?

Kläger Reklamationen Kommentare

Abigail Harris

  • Reklamierte, dass Martin Harris hinsichtlich des Mormonismus gesagt hat: „Was, wenn es eine Lüge ist; wenn du mich in Ruhe lässt, werde ich Geld damit machen!
  • Abigail schmückte ihre Version aus, von dem, was sie hörte, indem sie andeutete, dass Martin Harris „zugab” Mormonismus wäre eine Lüge.

Lucy Harris

(Ehefrau von Martin Harris)

  • Reklamierte, dass Martin Harris sagte, der Mormonismus wäre falsch und dass er sagte „wenn du mich in Ruhe lassen würdest könnte ich Geld damit machen
  • Reklamierte, dass Martin Harris „sie ausgepeitscht und getreten und aus dem Haus geworfen hat”
  • Reklamierte, dass Martin Harris eine Affaire mit der Ehefrau eines Nachbarn hatte
  • Trotz der Tatsache, dass Lucy Harris die verlorenen 116 Seiten des Manuskripts des Buch Mormons nicht erwähnt, schlussfolgert Fawn Brodie in ihrem Buch Niemand kennt meine Geschichte: Das Leben von Joseph Smith tatsächlich, dass Harris seine Frau schlägt, um sie dazu zu bewegen, preiszugeben, was sie mit den verlorenen 116 Seiten des Manuskripts gemacht hat.

Kommentar

  • Lucy und Abigail Harris sind die einzigen beiden Menschen, die reklamierten, dass Martin Harris darauf hoffte, Geld mit Mormonismus zu machen. Es ist interessant, die Ähnlichkeit zwischen den Zeugnissen der beiden Frauen zu betrachten. Es ist jedoch interessanter zu beachten, wie Abigail Harris den Ausdruck hinzufügte „Was, wenn es eine Lüge ist,” wohingegen Martins Frau Lucy das nicht tut. Wenn Martin tatsächlich glaubte, dass Mormonismus eine Lüge war, warum sollte seine Frau das nicht erwähnt haben? [17]

Joseph Smith reklamierte, dass er „genauso gut wie Jesus Christus ist?”

Kläger Reklamationen Kommentare

Levi Lewis

  • Reklamierte, dass Joseph Smith, Jr. und Martin Harris sagten, „Ehebruch ist kein Verbrechen.”
  • Reklamierte, dass er „Smith als einen Lügner kennt”
  • Reklamierte, dass er Joseph Smith sagen hörte, dass er „genauso gut wie Jesus Christus wäre”
  • Reklamierte, dass Joseph Smith, Jr. ihm erzählte, „bezüglich der Platten, sagte Smith, habe Gott ihn betrogen”
  • Martin Harris sollte später wegen Beleidigung verklagt werden, weil er eine Frau beschuldigte(Eliza Winters) ein uneheliches Kind zu haben. Er wurde von der Anklage freigesprochen, doch es steht im Widerspruch zu Lewis' Klage, dass Martin im Gefängnis litt und eine Beleidigungsklage riskierte für etwas, dass er nicht als Straftat betrachtete. Diese Geschichte ist unglaubwürdig.
  • Joseph bezeugte wiederholt (so wie auch andere), dass er die Platten hatte und dass andere sie gesehen haben. Diese Reklamation von Leweis andererseits ist ebenfalls unglaubwürdig.
  • Die ersten privaten Briefe von Joseph lassen ihn sls demütig erkennen und als jemand, der sich schmerzhaft seiner Abhängigkeit von Gott bewusst ist. Die Reklamation über ihn, „so gut wie Jesus” zu sein ist mit diesen privaten Belegen jener Zeit unvereinbar.
  • Gregory L. Smith, eine Revision der Nauvoo Polygamy:...but we called it celestial marriage von George D. Smith. FARMS Review, Vol. 20, Issue 2. (Detailed book review)

Sophia Lewis

  • Reklamierte, dass Joseph Smith, Jr. gesagt hätte, er wäre so gut wie Jesus Christus
  • Reklamierte, dass Joseph Smith, Jr. sagte: „das Buch Mormon könnte nur unter Todesstrafe von einem anderen geöffnet werden, als nur von seinem (Smiths) Erstgeborenen, der männlich sein muss.”

Hezekiah M'Kune

  • Reklamierte, dass Joseph Smith gesagt haben soll, „er wäre Jesus Christus nahezu gleich”
  • Josephs erste private Briefen erweisen ihn als demütig und dass er sich schmerzhaft seiner Abhängigkeit von Gott bewusst war. Die Bescherde über ihn, er wäre genauso gut wie Jesus Christus, steht im Widerspruch mit diesem privaten zeitgenössischen Beleg.
  • Gregory L. Smith, eine Revision der Nauvoo Polygamy:...but we called it celestial marriage von George D. Smith. FARMS Review, Vol. 20, Issue 2. (Detailed book review)

Kommentar

  • Die Ausagen von Hezekiah M'Kune, Levi Lewis und Sophia Lewis vor Gericht stimmen überein. Ihre Zeugenaussagen haben eine bemerkenswerte Ähnlichkeit und beinhalten die eindeutige Reklamation, Jospeh hätte von sich behauptet, so gut wie Jesus zu sein. Diese Aussage wird von niemandem wiedergegeben, der den Propheten kannte, was vermuten lässt, das diese drei Leute ihre Geschichte geplant und aufeinander abgestimmt hatten, ehe sie ihre Aussagen machten.[18]

Reklamationen des Spalding-Manuscripts und ihre Glaubwürdigkeit

Hurlbuts eidesstattliche Erklärungen bezüglich Spalding-Manuscripts bestehen aus Interviews mit Verwandten und Bekannten von Solomon Spalding.

Kläger Erklärungen

Artemas Cunningham

  • Behauptete die „Mormonenbibel teilweise untersucht” zu haben
  • Erklärte, dass Spaldings Manuscript „Schriftenfund” genannt wurde
  • Reklamierte sich an den Namen „Nephi” als „erstrangiger Held” zu erinnern

Nahum Howard

  • Behauptete, „neulich das Buch Mormon gelesen zu haben”
  • Reklamierte, dass es das gleiche war, was Spalding geschrieben hatte, „außer dem religiösen Teil'

Henry Lake

  • Behauptete, kürzlich „begonnen habe, (das Buch Mormon) laut zu lesen”
  • Reklamierte, dass in Spaldings Werk work oft die Wendung „es begab sich” verwendet wurde

John Miller

  • Behauptete, „das Buch Mormon kürzlich untersucht” zu haben
  • Reklamierte, dass das Buch Mormon durchsetzt war von Schriftstellen und anderen religiösen Dingen, denen er im „Schriftenfund” nicht begegnete
  • Reklamierte, dass „Nephi, Lehi, Moroni” „hauptsächlichen Namen” in Spaldings Buch waren

Oliver Smith

  • Reklamierte, dass „Nephi und Lehi” von [Spalding] als Hauptcharaktere repräsentiert wurden”
  • Reklamierte, dass Spaldings Buch „keine religlösen Angelegenheiten” beinhaltete
  • Reklamierte: „Ich erhielt das Buch [Mormon], und als ich es las, fand ich vieles gleich dem, was Spalding geschrieben hatte.”

John Spalding

(Bruder von Solomon Spalding)

  • Behauptete, „das Buch Mormon kürzlich gelesen” zu haben
  • Reklamierte, das Spaldings Buch als der Schriftenfund betitelt wurde
  • Reklamierte, dass das Buch aufzuzeigen versuche, dass die amerikanischen Indianer Nachkommen der Juden waren
  • Reklamierte, dass die Führer der Gruppe „Nephi” und „Lehi” genannt wurden
  • Reklamierte, dass das Buch zwei Nationen beschrieb, die „Nephiten” und die „Lamaniten” genannt wurden
  • Behauptete, das das Volk, das in Spaldings Buch beschrieben wird, ihre Toten in großen Erdhügeln begruben
  • Reklamierte, dass viele Sätze in Spaldings Buch mit „es begab sich” begannen

Martha Spalding

(Ehrefrau von Solomon Spalding)

  • Behauptete, dass sie „das Buch Mormon gelesen habe”
  • Reklamierte, dass das Buch Mormon auf der Geschichte Spaldings basiere.
  • Reklamierte, dass „die Namen Nephi und Lehi noch frisch in Erinnerung habe als die Helden der Erzählung”
  • Reklamierte, das Spaldings Charaktere sich in zwei Nationen spalteten, von denen die einen „Lamaniten und die andere Nephiten” genannt wurde
  • Reklamierte, dass Spaldings Geschichte von den Toten erzählt, „die in großen Mengen begraben wurden, was die Ursache für die zahlreichen Hügel im Land war”
  • Reklamierte, dass Spaldings Manuscript die Worte „es begab sich” verwendete

Aaron Wright

  • Reklamierte, dass das Buch Mormon der Spalinggeschichte folgt „mit Ausnahme der religösen Angelegenheiten
  • Reklamierte, das „besonders die Namen ohne jegliche Änderung die gleichen waren”

Kommentar

Die meisten eidesstattlichen Erklärungen, die mit Spalding in Zusammenhang stehen machen ziemlich gleichlautende Reklamationen, solche wie die wiederholten Erklärungen, dass Nephi und Lehi in Spaldings Geschichte als prominent dargestellt werden und dass derjenige, der das behauptet, vor kurzem das Buch Mormon gelesen habe und dabei die Ähnlichkeit zu Spaldings Werk bemerkte. Doch das wieder entdeckte Spalding-Manuskript wies keine Ähnlichkeit irgendeiner der Reklamationen auf. Aus diesem Grund vermuteten Kritiker, die die Spaldingtheorie unterstützen, die Existenz einen zweiten Spalding-Manuskripts, obwohl es absolut keinen Beleg dafür gibt, der das unterstützt.

  • Für die Spalding-Theorie ist es notwendig, dass Sidney Rigdon vor der Gründung der Kirche Joseph Smith heimlich traf und ihm das Buch-Mormon-Manuskript anbot. John Stafford, der älteste Sohn von William Stafford fragte dieses hier:
F — Wenn der junge Joseph — Smith, Jr. — so ungebildet war, wie Sie sagen, Doktor, wie erklären Sie sich dann das Buch Mormon?
A — „Nun, das kann ich nicht; es sei denn dass Sidny Rigdon damit eine Verbindung hatte.”
F — Nun, Sie haben diese Fakten schon lange Zeit im Auge, nicht wahr, Doktor?
A — „Ja; während der letzten fünfzig Jahre höre ich davon und denke darüber nach und lebte die meiste Zeit dort unter ihren alten Nachbarn.”
F — Und niemand war jemals in der Lage, die Bekanntschaft von Rigdon und Smith aufzuspüren bis nachdem das Buch Mormon veröffentlicht wurde und Rigdon von Parley P. — Pratt, in Ohio bekehrt wurde?
A — „Nicht dass ich wüsste.”
— John Stafford, zitiert in William H. Kelly, "The Hill Cumorah, and the Book of Mormon," Saints' Herald 28 (1. Juni 1881): 167; zitiert in Dan Vogel (editor), Early Mormon Documents (Salt Lake City, Signature Books, 1996-2003), 5 vols, 2:123–124.)

Siehe auch:

  • {{FR-17-2|author=Matthew Roper |article=The Mythical "Manuscript Found" Matthew Roper, "The Mythical "Manuscript Found" (Review of: Who Really Wrote the Book of Mormon? The Spalding Enigma)," FARMS Review 17/2 (2005): 7–140. Link

Zusammenfassung

Die Hurlbut Affidavits wurden von einem Mann gesammelt, der nicht nur einen Groll darüber hegte, mit der Kirche zu siedeln, sondern der auch tatsächlich vor Gericht gebracht wurde wegen Morddrohungen gegen Joseph Smith, Jr. Es ist ebenfalls wichtig anzumerken, das keine dieser Erklärungen bezüglich Joseph Smith, Jr. Berichte aus erster Hand, also vom Propheten selbst waren, sondern Berichte aus zweiter oder dritter Hand. Es ist interessant, das Fawn Brown und andere heutige Antimormonen die eidesstattlichen Erklärungen, die die Spaldingtheorie unterstützen, sofort zurückgewiesen hat, denn sie vermutete, das Hurlbut diese abgegebenen Erklärungen anregte und veranlasste, doch fraglos die eidesstattlichen Erklärungen akzeptierte, die den schlechten Charakter von Joseph Smith uns einer Familie attestierten. Es gibt viele Aussagen von Josephs Zeitgenossen, die seinen guten Charakter attestierten — Diese Leute unterzeichneten keine geschworenen eidesstattlichen Erklärungen, doch sind ihre Berichte in ihren Tagebüchern und in ihrer Historik verzeichnet.

Fußnoten

  1. [back] "Doctor" war kein Titel — Es war Hurlbuts tatsächlicher Name. Link
  2. [back] Benjamin Winchester, The origin of the Spalding story, concerning the Manuscript Found; with a short biography of Dr. P. Hulbert, the originator of the same; and some testimony adduced, showing it to be a sheer fabrication, so far as in connection with the Book of Mormon is concerned. (Philadelphia: Brown, Bicking & Guilbert, Printers, 1834), p. 5.
  3. [back] Brigham H. Roberts, Comprehensive History of the Church (Provo, Utah: Brigham Young University Press, 1965), 1:41. GospeLink
  4. [back] Brigham H. Roberts, Comprehensive History of the Church (Provo, Utah: Brigham Young University Press, 1965), 1:41. GospeLink
  5. [back] Fawn M. Brodie, No Man Knows My History: The Life of Joseph Smith (New York: Alfred A. Knopf, 1945), 446–447.
  6. [back] Eber D. Howe, Mormonism Unvailed (Painesville, OH: Telegraph Press, 1834), p. 11.
  7. [back] Hugh W. Nibley, Tinkling Cymbals and Sounding Brass: The Art of Telling Tales About Joseph Smith and Brigham Young (Vol. 11 of the Collected Works of Hugh Nibley), edited by David J. Whittaker, (Salt Lake City, Utah : Deseret Book Company ; Provo, Utah : Foundation for Ancient Research and Mormon Studies, 1991), 105. ISBN 0875795161. GL direkte Verbindung
  8. [back]  William H. Kelly, "The Hill Cumorah, and the Book of Mormon," Saints' Herald 28 (1 June 1881): 167; cited in Dan Vogel (editor), Early Mormon Documents (Salt Lake City, Signature Books, 1996–2003), 5 vols, 2:123.
  9. [back] Hugh W. Nibley, Tinkling Cymbals and Sounding Brass: The Art of Telling Tales About Joseph Smith and Brigham Young (Vol. 11 of the Collected Works of Hugh Nibley), edited by David J. Whittaker, (Salt Lake City, Utah : Deseret Book Company ; Provo, Utah : Foundation for Ancient Research and Mormon Studies, 1991), 65. ISBN 0875795161. GL direkte Verbindung
  10. [back]  William H. Kelly, "The Hill Cumorah, and the Book of Mormon," Saints' Herald 28 (1 June 1881): 167; cited in Dan Vogel (editor), Early Mormon Documents (Salt Lake City, Signature Books, 1996–2003), 5 vols, 2:123.
  11. [back]  William H. Kelly, "The Hill Cumorah, and the Book of Mormon," Saints' Herald 28 (1 June 1881): 167; cited in Dan Vogel (editor), Early Mormon Documents (Salt Lake City, Signature Books, 1996–2003), 5 vols, 2:121.
  12. [back]  William H. Kelly, "The Hill Cumorah, and the Book of Mormon," Saints' Herald 28 (1 June 1881): 167; cited in Dan Vogel (editor), Early Mormon Documents (Salt Lake City, Signature Books, 1996–2003), 5 vols, 2:123.
  13. [back]  William H. Kelly, "The Hill Cumorah, and the Book of Mormon," Saints' Herald 28 (1 June 1881): 167; cited in Dan Vogel (editor), Early Mormon Documents (Salt Lake City, Signature Books, 1996–2003), 5 vols, 2:123.
  14. [back]  Milton V. Backman, Jr., Joseph Smith's First Vision: Confirming Evidences and Contemporary Accounts, 2d ed. rev. (Salt Lake City: Bookcraft, 1980): 120. Backman cites Session Records, Western Presbyterian Church, II, 11-13, 34, 36, 39, 42 and Appendix K.
  15. [back] Brigham H. Roberts, Comprehensive History of the Church (Provo, Utah: Brigham Young University Press, 1965), 1:40–41
  16. [back]  William H. Kelly, "The Hill Cumorah, and the Book of Mormon," Saints' Herald 28 (1 June 1881): 167; cited in Dan Vogel (editor), Early Mormon Documents (Salt Lake City, Signature Books, 1996-2003), 5 vols, 2:121–122. The material removed by ellipses consists of questions being asked by the interviewer.
  17. [back] Hugh W. Nibley, Tinkling Cymbals and Sounding Brass: The Art of Telling Tales About Joseph Smith and Brigham Young (Vol. 11 of the Collected Works of Hugh Nibley), edited by David J. Whittaker, (Salt Lake City, Utah : Deseret Book Company ; Provo, Utah : Foundation for Ancient Research and Mormon Studies, 1991), 115. ISBN 0875795161. GL direkte Verbindung
  18. [back] Hugh W. Nibley, Tinkling Cymbals and Sounding Brass: The Art of Telling Tales About Joseph Smith and Brigham Young (Vol. 11 of the Collected Works of Hugh Nibley), edited by David J. Whittaker, (Salt Lake City, Utah : Deseret Book Company ; Provo, Utah : Foundation for Ancient Research and Mormon Studies, 1991), 128. ISBN 0875795161. GL direkte Verbindung




Zusätzliches Material

FAIRwiki Artikel

Joseph Smith, Jr. wiki Artikel
wiki-Artikel über Joseph Smith und Rechtsangelegenheiten


wiki Artikel über Prophezeiung
Artikel über die Erste Vision
Behauptungen über den Bericht von der Ersten Vision aus dem Jahr 1832
Behauptungen über andere Mitglieder bezüglich der Ersten Vision


Joseph Smith und das Okkulte

FAIR Website

  • Die Prophezeiungen Joseph Smiths (1805-1844) über Deutschland und die Deutschen FAIR
  • Die Offenbarungen von Joseph Smith FAIR
  • Kirtland Safety Society: Die Mythen, die Fakten und der gute Name des Propheten FAIR
  • FAIR Topical Guide

Externe Links

  • George L. Mitton, "Editor's Introduction," FARMS Review 16/1 (2004): xi–xxxii. Link(engl)
  • Oliver Cowdery to W. W. Phelps, "Letter VIII," Latter Day Saints' Messenger and Advocate 2 no. 1 (October 1835), 195–196. Link(engl.)
  • Enzyklopädie des Mormonismus - der Prophet Joseph Smith Link
  • Der Prophet Joseph Smith Link

Gedrucktes Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”

^