Jesus Christus/Sühnopfer/HLT-Gedanken zur zentralen Bedeutung des Sühnopfers

FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT


Purge


Das Sühnopfer Christi, Mittelpunkt mormonischen Denkens


FAIRMormon Portal
Jesus Christus
Jesus2ndComing1.jpg
FAIRMORMON Artikel
FAIR web site
Zusätzliches Material
Andere Portale

Kritik

Kritker beschuldigen Heilige der Letzten Tage die Wichtigkeit des Sühnopfers Christi irgendwie zu schmälern.

Erwiderung

Joseph Smith, der gründende Prophet, erklärte, dass „die grundlegenden Leitsätze unserer Religion das Zeugnis der Apostel und Propheten bezüglich Jesus Christus ist, dass er gestorben ist, begraben wurde und am dritten Tag von den Toten auferstand, dass er in den Himmel aufgestiegen ist und alle anderen Dinge, die unsere Religion betreffen sind nur Beigaben dazu.” Diese Beigaben umfassen die Gabe des Heiligen Geistes, die Macht des Glaubens, die Freude an den geistigen Gaben, der Wiederherstellung des Hauses Israel und dem schließlichen Triumph der Wahrheit.[1] Das Sühnopfer unseres Herrn und Heilands ist der wesentliche Umstand aller HLT theologischen Belehrungen.

Ungefähr vor hundert Jahren schrieb der HLT-Historiker und Theologe Brigham H. Roberts, dass das Sühnopfer

die tiefe Seele des Evangeliums ist, dessen Rythmen wie die Ströme des geistlichen wie auch irdischen Lebens ablaufen. Es sind die Tatsachen, die allen anderen Dingen im Evangelium Lebendigkeit verleihen. Wenn die Reue nicht Wahrheit wäre, wäre unser Predigen vergebens; unsere Taufen und Konfirmationen bedeutungslos; Die Eucharistie wäre eine bedeutungsloser Hokuspokus in Worten; unsere Hoffnung auf das Ewige Leben entbehre der Grundlage; wir wären gefangen in unseren Sünden, und da wir Christen sind, wären wir die verachtenswürdigsten Menschen von allen. Eine Sache, die sich mit all diesem auseinandersetzt, kann nicht in Bedeutung zurückstehen. [2]

1917 überbrachte Präsident Joseph F. Smith eine offizielle Erklärung über die Leitsätze der Regierung in der Kirche, welche die folgende Erklärung mit einschloss. „Ein Mensch, der sagt, er glaube nicht an das sühnende Blut Christi und der vorgibt, ein Mitglied der Kirche zu sein,... der aber die Lehre vom Sühnopfer ignoriert oder verwirft, ein Mann, der diese Wahrheit leugnet und auf seinen Unglauben besteht, ist der Mitgliedschaft in der Kirche nicht würdig.” [3]

Auf der Generalkonferenz von 1924 erklärte Heber J. Grant, derzeit Präsident der Kirche, dass jeder einzelne, der nicht Jesus Christus nicht als den Sohn Gottes, den Erlöser der Welt anerkennt, darf mit der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Verbindung gebracht werden.” [4]

Vierzehn Jahre später sagte Präsident Grant nachdrücklich: „Wir wollen das deutlich verstanden wissen, dass wir absolut an Jesus Christus glauben, dass er der Sohn Gottes ist, und dass er auf die Erde kam, mit einer göttlich bestimmten Mission, als Erlöser der Menschheit am Kreuz zu sterben. Wir glauben nicht, dass er nur ein großer Moralprediger war, sondern dass er unser Erlöser ist.” [5] Elder Bruce R. McConkie hat erklärt, dass das Sühnopfer Christi eine wesentliche und grundlegende Lehre des Evangeliums ist.” [6]

Ich spreche zu allen die sich selbst Christen nennen, was die Heiligen der Letzten Tage offensichtlich einbezieht. Brigham Young erklärte, dass in dem Moment, da man das Sühnopfer des Erlösers beiseite legt, mit einem Wisch alle Hoffnungen auf Erlösung, die die christliche Welt pflegt, zerstört sind, das Fundament ihres Glaubens ist fort und es bleibt nichts, worauf sie sich stützen könnten.” [7]

Howard W. Hunter, damals im Rat der Zwölf lehrte, dass „nichts wichtiger ist als der gesamte göttliche Plan der Erlösung und das sühnende Opfer Jesu Christi. Wir glauben, dass die Erlösung durch das Sühnopfer kommt. Ohne dem wird der ganze Plan nichtig.” [8]

Vor dreißig Jahren erinnerte Gordon B. Hinckley die Heiligen daran, dass:

Kein Mitglied dieser Kirche darf je den schrecklichen Preis vergessen, den unser Erlöser bezahlt hat, der sein Leben gab, damit alle Menschen leben mögen – die Qual von Gethsemani, das Kreuz als Folterinstrument... Dies war das Kreuz, an dem er auf Golgathas einsamen Gipfel hang und starb. Wir können das nicht vergessen. Wir dürfen es nicht vergessen, denn hier gab unser Erlöser und Erretter, der Sohn Gottes, sich selbst als stellvertretendes Opfer für jeden von uns. [9]

Elder John K. Carmack, brachte es auf der Generalkonferenz im April 2001 auf eine persönlichere Ebene: „Das Sühnopfer Christi ist die zentrale Lehre, aber als noch tröstlicher und nützlicher habe ich es erfahren, dass seine Barmherzigkeit und Hilfe mir persönlich auf so wunderbare Weise zugänglich sind.” [10] Die Bedeutung des Sühnopfers wurde von Joseph Smith, dem ersten Propheten der Wiederherstellung hervorgebracht, der diesbezüglich schrieb:

Die Herablassung des Vaters unseres Geistes, der ein Opfer für seine Geschöpfe vorgesehen hat – einen Plan der Erlösung, eine Macht des Sühnopfers, einen Entwurf der Errettung, deren großartige Ziele es sind, den Menschen in die Gegenwart des Königs des Himmels zu bringen, ihn mit celestialer Herrlichkeit zu krönen … Der große Erlösungsplan ist ein Thema, das unsere ganze Aufmerksamkeit verlangt; wir müssen ihn als eines der schönsten Geschenke des Himmels an die Menschheit betrachten.” [11]

Fußnoten

  1. Joseph Smith, History of The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints, Vol. 3 (Salt Lake City, Utah; Deseret Book Company, 1980) : .30 The passage is quoted frequently: Richard R. Hopkins, Biblical Mormonism. Responding to Evangelical Criticism of LDS Theology (Bountiful, Utah: Horizon Publishers, 1994), 123; Joseph Smith, Teachings of the Prophet Joseph Smith, edited by Joseph Fielding Smith (Salt Lake City; Deseret Book Company, 1976), 121.; The Teachings of Joseph Smith, edited by Larry E. Dahl and Donald Q. Cannon (Salt Lake City: Bookcraft, 1997), 55; Bruce R. McConkie, Mormon Doctrine, Second Edition (Salt Lake City: Bookcraft, 1966), 60.; also in M. Gerald Bradford and Larry E. Dahl, "Doctrine: Meaning, Source, and History of Doctrine," Encyclopedia of Mormonism, edited by Daniel H. Ludlow (New York: Macmillan Publishing Company, 1992), 1:393–397; Tad Callister, The Infinite Atonement (Salt Lake City: Deseret Book Company, 2000), 3–4; Keith W. Perkins, "Insights into the Atonement from Latter-day Scriptures," Principles of the Gospel in Practice. Sperry Symposium 1985 (Salt Lake City, Utah;: Randall Book Company, 1985), 91; Bruce R. McConkie, Conference Report (April 1950), 130; quoted in Richard G. Grant, Understanding these Other Christians. An LDS Introduction to Evangelical Christianity (self-published, 1998): 42; My Errand from the Lord. A personal study guide for Melchizedek Priesthood Quorums 1976-1977 (Salt Lake City: Corporation of the President, 1976), 92. The statement was first published in an early LDS publication, the Elders' Journal I (1832): 28–9. The frequency of appearance of this quotation in LDS literature makes one wonder why it is not to be found in Mormonism 101; indeed, the authors claim to have read the first six references cited here.
  2. B.H. Roberts, The Seventy's Course in Theology, Fourth Year (1911): The Atonement (Orem, Utah: Grandin Book Company, 1994), iv–v. This is a reprint edition of this book, first published by Deseret News Press, 1907–1912.
  3. Joseph F. Smith, "Principles of Government in the Church" (September 13, 1917), Messages of the First Presidency, Vol. 5, edited by James R. Clark (Salt Lake City: Bookcraft, 1971), 83; first published Improvement Era 21 (November 1917), 3–11.
  4. Heber J. Grant, Gospel Standards (Salt Lake City: Deseret News Press, 1969, 1941), 24. McKeever and Johnson claim to have read this volume. The statement cited is also quoted in a student manual: Doctrines of the Gospel (Salt Lake City: Corporation of the President of the Church, 1986), 9.
  5. Grant, Gospel Standards, 6, citing Deseret News Church Section, September 3, 1938, 7.
  6. Bruce R. McConkie, Conference Report (April 1985), 11, quoted in Callister, The Infinite Atonement, 17; also, Robert Millet, "Foreword" to Callister, The Infinite Atonement, x. Link
  7. Brigham Young, "Character and Condition of the Latter-day Saints, Etc.," Journal of Discourses, reported by David W. Evans 8 May 1870, Vol. 14 (London: Latter-Day Saint's Book Depot, 1872), 41, quoted in Callister, The Infinite Atonement, 9.
  8. Howard W. Hunter, The Teachings of Howard W. Hunter, edited by Clyde J. Williams (Salt Lake City: Bookcraft, 1997), 7; in Latter-day Commentary on the Old Testament, edited by Ed J. Pinegar and Richard J. Allen (American Fork, Utah: Covenant Communications, Inc., 2001), 385.
  9. Ensign (May 1975), 93 Link; cited in Gordon B. Hinckley, Teachings of Gordon B. Hinckley (Salt Lake City: Deseret Book Company, 1997), 26–27.
  10. Liahona (Mai 2001), 77 Link.
  11. Joseph Smith, History of the Church 2:5–6, 23; cited in The Teachings of Joseph Smith, 481–482.


Zusätzliches Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”