Hat Joseph Smith fälschlich die Wiederkehr Christi prophezeit

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Hat Joseph Smith fälschlich die Wiederkehr Christi prophezeit?


FAIRMormon Portal
Joseph Smith, Jr.
Joseph smith1.jpg
FAIRwiki Artikel



FAIR web site
Zusätzliches Material
Andere Portale

Dies ist ein Kapitel aus Steven R. Gibsons Buch „Schnelle Antworten auf Fragen von Antimormonen”, deutsche Übersetzung erschienen bei LDS BOOKS, Bad Reichenhall, 2005, ISBN 3-934347-29-0 und eine Übersetzung dieser Seiten.

englischer Artikel

Frage

Hat Joseph Smith nicht prophezeit, dass Christus 1890 wiederkehren werde?

Detailierte Antwort

Zunächst einmal hat der Erretter, während er auf Erden war, gesagt, dass niemand auf Erden wisse, wann der Herr wiederkehren werde: „Doch jenen Tag und jene Stunde kennt niemand, auch nicht die Engel im Himmel, nicht einmal der Sohn, sondern nur der Vater.” (Matthäus 24:36) Weil wir es nicht wissen, müssen wir ständig auf seine Wiederkehr vorbereitet sein, denn „der Menschensohn kommt zu einer Stunde, in der ihr es nicht erwartet.” (Matthäus 24:44)

Dennoch, Joseph Smith machte einige interessante Aussagen darüber, den Erretter zu sehen. Eine davon ist eine Lieblingsaussage unserer Gegner. Sie haben sie falsch zitiert, falsch berichtet, falsch interpretiert und falsch erklärt. Meistens zitieren sie nicht vollständig, sodass sie erscheint, als habe der Prophet etwas gesagt, was er gar nicht gesagt hat.

Die fragliche Passage findet sich in Abschnitt 130 von Lehre und Bündnisse. Sie wird in abgekürzter Form berichtet, und als Joseph sie niederschrieb, gab er zu, dass er die Bedeutung oder Absicht der Offenbarung nicht verstand. Joseph Smith schrieb:

Ich betete einmal sehr ernstlich, um die Zeit zu erfahren, wann des Menschen Sohn kommen werde; da hörte ich eine Stimme Folgendes sagen:

Joseph, mein Sohn, wenn du lebst, bis du fünfundachtzig Jahre alt bist, wirst du das Antlitz des Menschensohnes sehen; darum lass dir dies genügen, und behellige mich in dieser Sache nicht mehr. (LuB 130:14-15)

Viele unserer Gegner beenden das Zitat an diesem Punkt, und dann nehmen sie an, dass die Aussage eine Prophezeiung sei, dass der Erretter im Jahr 1890 oder 1891 kommen werde, da der Prophet 1805 geboren ist. Wenn aber der Leser in diesem Abschnitt fortfährt, wird er sehen, dass Joseph Smith selbst feststellte:

So verblieb ich, ohne imstande zu sein zu erkennen, ob dieses Kommen sich auf den Anfang des Millenniums oder auf ein vorhergehendes Erscheinen bezieht oder ob ich sterben und so sein Antlitz sehen würde. (LuB 130:16)

Was der Prophet prophezeite, erfahren wir nur, wenn wir Vers 17 lesen: „Ich glaube aber, des Menschen Sohn wird nicht früher kommen als zur genannten Zeit.” Ohne Zweifel hat sich diese Prophezeiung bewahrheitet. Der Herr ist für sein zweites Kommen nicht vor dieser Zeit zur Erde zurückgekehrt.

Aber es gibt noch andere Aspekte der Erfüllung dieser Prophezeiung, die wir auch in Betracht ziehen sollten. Wir wissen nicht, wann das war, dass der Prophet ernsthaft betete, um die Zeit des Kommens des Herrn zu erfahren. Der Zusammenhang (Vers 13) zeigt, dass es wohl 1832 oder früher gewesen sein muss. Mindestens zweimal sah Joseph Smith das Gesicht des Menschensohns, wie in Lehre und Bündnisse berichtet. Sowohl LuB 76:20-24 als auch LuB 110:2-10 berichten von Erscheinungen des Herrn Jesus Christus, von denen jede die Erfüllung der prophetischen Verheißung des Herrn sein könnte. Er könnte auch das Angesicht des Herrn zur Zeit seines Todes 1844 gesehen haben, so wie er das in LuB 130:6 überlegt hatte.

Joseph bezog sich mindestens bei zwei anderen Gelegenheiten auf dieses Geschehen, und er machte klar, dass er nicht daran glaubte, der Herr würde zur Zeit seines 85. Geburtstages kommen, sondern vielmehr, der Herr würde nicht kommen vor dieser Zeit. Und das war natürlich eine korrekte Prophezeiung.

In History of the Church, Band 5, S. 336-337, sind die Worte des Propheten zu diesem Thema berichtet: „Ich prophezeie im Namen des Herrn Gottes, und es sei geschrieben, der Menschensohn wird nicht in den Wolken des Himmels kommen, bis ich 85 Jahre alt bin.” Wieder sagt Joseph Smith nicht, der Herr werde dann kommen, sondern dass er nicht vor dieser Zeit kommen werde.

An anderer Stelle in History of the Church, Band 6, S. 254, prophezeit Joseph Smith wieder über das Kommen von Jesus Christus:

„Ich prophezeie auch, im Namen des Herrn, dass Christus nicht in vierzig Jahren kommen wird; und wenn Gott jemals durch meinen Mund gesprochen hat, wird er in diesem Zeitraum nicht kommen. Brüder, wenn ihr nach Hause geht, dann schreibt das nieder, damit man sich daran erinnern möge.
Jesus Christus hat niemals irgendeinem Menschen die genaue Zeit offenbart, zu der er kommen wird. Geht und lest die Schriften, und ihr könnt nichts finden, das die genaue Stunde, wann er kommen wird, fest legt. Alle, die so etwas sagen, sind falsche Lehrer.”

Wenn diese Prophezeiung sorgfältig gelesen wird, dann bezeugt sie, statt eine „unerfüllte Prophezeiung” zu sein, wie unsere Gegner behaupten, die Wahrhaftigkeit der Mission und prophetischen Größe des Propheten Joseph Smith. Kein Mensch weiß die genaue Zeit, wann der Erlöser wiederkehren wird, und Joseph Smith behauptete nie, sie zu wissen.



Zusätzliches Material

FAIR WikiArtikel

wiki Artikel über Prophezeiung

FAIR Website

Externe Links

  • Es sind wiederum Propheten im Land - Generalkonferenz Oktober 2005 - Jeffrey R. Holland Link
  • Auf Zions Höhn - Generalkonferenz Oktober 2005 - Boyd K. Packer Link
  • Der Warnruf der Propheten - Generalkonferenz Oktober 2003 - Shirley D. Christensen Link

Gedrucktes Material

  • Schnelle Antworten auf Fragen von Antimormonen von Stephan R. Gibson - Copyright für die deutsche Übersetzung LDS BOOKS Schuber Roth OHG, Bad Reichenhall ISBN 3-934347-29-0
S. 52: Hat er fälschlich die Wiederkehr Christi prophezeit?

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”