Mormonismus und die Natur Gottes/Gott ist ein Mann

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Widerspricht die Lehre,
dass Gott einen physischen Körper hat, der Bibel?


FAIRMormon Portal
Gott
Alpha omega chirho1.jpg
FAIRwiki Artikel



Andere Kritiken

FAIR web site
Andere Portale

Kritik

Kritiker erheben Einspruch gegen die HLT-Position, dass Gott einen physischen Körper habe und eine menschliche Gestalt, indem sie Schriftstellen zitieren, die sagen: „Gott ist kein Mann” (Siehe Numeri 23:19; 1. Samuel 15:29; Hosea 11:9)

Siehe auch Quelle(n) der Kritik

Erwiderung

Die Schriftstellen (Hervorhebung hinzugefügt)

  • Gott ist kein Mensch, der lügt, kein Menschenkind, das etwas bereut. Spricht er etwas und tut es dann nicht, sagt er etwas und hält es dann nicht? Numeri 23:19;
  • Er, der ewige Ruhm Israels, kann weder lügen noch bereuen. Er ist doch kein Mensch, sodass er etwas bereuen müsste.. - 1. Samuel 15:29
  • Ich will meinen glühenden Zorn nicht vollstrecken und Efraim nicht noch einmal vernichten. Denn ich bin Gott, nicht ein Mensch, der Heilige in deiner Mitte. Darum komme ich nicht in der Hitze des Zorns.. - Hosea 11:9)

Die erste Schriftstelle in Numeri sagt nicht nur, das Gott kein Mann ist, sondern auch, dass Gott kein Sohn eines Mannes ist. Wenn Christen mit dieser Schriftstelle behaupten, dass Gott kein Mann ist, müssten sie auch konsequenterweise behaupten, dass Gott auch nicht der Sohn eines Mannes ist. Das widerspricht natürlich vielen Erklärungen des Neuen Testaments über Jesus (der ja Gott ist). Obwohl es viele Beispiele gibt, soll dies eine genügen. Jesus sagte: „Denn wie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des Fisches war, so wird auch der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Innern der Erde sein.” (Matthäus 12:40) Darum wissen wir, dass diese Schriftstelle aus Numeri nicht bedeutet, dass Gott grundsätzlich kein Mann ist, sondern dass er kein Sohn eines Menschen ist im Sinne davon, dass er nicht umkehren braucht. Die nächste logische Schlussfolgerung ist, ist dass die Schriftstelle nicht bedeutet, dass Gott grundsätzlich kein Mann wäre, sondern, dass er kein Mann ist, der lügt.

Diese Verse sagen nichts über die Natur oder die Gestalt Gottes — sie versichern uns nur, das Gott nicht wie ein Mensch in bestimmter Weise ist. Gott würde nicht lügen oder seinen erklärten Kurs ändern, wie Menschen es tun.

Zusammenfassung

Sicher haben die Kritiker nicht vor anzudeuten, Gott hätte keine menschliche Gestalt — die grundsätzliche Lehre der Christenheit ist, dass Jesus Gott ist und im Fleisch gekommen ist. Von diesen Kritiken ist zu erwarten, dass sich die zitierten Verse auch auf Jesus beziehen, was sie ganz klar nicht tun. Jesus hat menschliche Gestalt, doch würde er nicht sündigen oder seine Absichten ändern, den Willen seines Vaters zu tun.

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage beantwortet diese Fragen

„Wie Gott werden,” Evangeliumsthemen auf LDS.org


Mehrere Schriftstellen in der Bibel lassen den Schluss zu, dass der Mensch wie Gott werden kann. Die Ähnlichkeit zwischen Gott und dem Menschen zeigt sich schon im ersten Kapitel Genesis: „Dann sprach Gott: Lasst uns Menschen machen als unser Abbild, uns ähnlich. … Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie.” Nachdem Adam und Eva von der Frucht „vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse” gegessen hatten, sagte Gott der Herr, sie seien „geworden wie wir” – ein Hinweis darauf, dass ihre Annäherung an das Göttliche bereits begonnen hatte. Weiter heißt es im Alten Testament in den Psalmen: „Wohl habe ich gesagt: Ihr seid Götter, ihr alle seid Söhne des Höchsten.”

Vollständiger Artikel hier clicken


Zusätzliches Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”