Fluch der Lamaniten

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Der Fluch der Lamaniten


 [Bearbeitung nötig]

Vorlage:DNAPortal

Kritik

  • Kritiker behaupten, die Kirche würde glauben, dass die Lamaniten, die das Evangelium akzeptieren, eine helle Haut bekommen.
  • Volkstümliche mormonische Überlieferung behauptet, dass eingeborene Amerikaner und Polynesier wegen der Missetaten ihrer Vorfahren einen Fluch auf sich tragen.

Quelle der Kritik

Erwiderung

Der Fluch und das Zeichen

Die Bibel verwendet tatsächlich das Wort „Fluch”, um eine Strafe zu beschreiben, die auferlegt wird infolge von Ungehorsam gegenüber Gottes Geboten. Zum Beispiel lesen wir in Deuteronomium:

Verfluchtsein, Verwirrtsein, Verwünschtsein lässt der Herr auf dich los, auf alles, was deine Hände schaffen und was du tust, bis du bald vernichtet und bis du ausgetilgt bist wegen deines Tuns, durch das du mich böswillig verlassen hast. (Deuteronomium 28:20)

John A. Tvedtnes vermerkt den Unterschied zwischen dem „Fluch” und dem „Kennzeichen”, das der Herr auf die Lamaniten gesetzt hat. [1]

So erfüllt sich das Wort Gottes, denn dies sind die Worte, die er zu Nephi gesprochen hatte: Siehe, die Lamaniten habe ich verflucht, und ich werde ein Kennzeichen auf sie setzen, so dass sie und ihre Nachkommen von dir und deinen Nachkommen abgesondert seien, von dieser Zeit an und für immer, außer sie kehren von ihrer Schlechtigkeit um und wenden sich mir zu, so dass ich mich ihrer erbarme.. (Alma 3:14) (Betonung hinzugefügt)

Twedtnes bezieht sich auf die Schriftstelle oben, wenn er den Unterschied zwischen den verfluchten Lamaniten und den gekennzeichneten Lamaniten vermerkt. Das Buch Mormon jedoch nennt manchmal das Kennzeichen einen Fluch wie in Alma 3:6-7.

Und die Haut der Lamaniten war dunkel, gemäß dem „Kennzeichen, das auf ihre Väter gesetzt worden war, was ein Fluch auf ihnen war wegen ihrer Übertretung und ihrer Auflehnung” gegen ihre Brüder, nämlich Nephi, Jakob und Joseph und Sam, die gerechte und heilige Männer waren. Und ihre Brüder suchten sie zu vernichten, darum wurden sie verflucht; und der Herr, Gott, setzte auf sie ein Kennzeichen, ja, auf Laman und Lemuel und auch auf die Söhne Ischmaels und auf die ischmaelitischen Frauen. (Alma 3:6-7) (Betonung hinzugefügt)

Obwohl diese Schriftstelle das Kennzeichen als Fluch bezeichnet, wird später ein Unterschied gemacht zwischen Fluch und Kennzeichen. Diese Schriftstellen weisen auch darauf hin, dass der Fluch vor dem Kennzeichen angewendet wurde. [2]

Was ist der Fluch?

Twedtness deutet darauf hin, dass der Fluch, der die Lamaniten traf, darin bestand, dass sie von der Gegenwart des Herrn abgeschnitten waren. Nephi erklärte:

Darum erfüllte sich das Wort des Herrn, das er zu mir gesprochen hatte, nämlich: Insofern sie nicht auf deine Worte hören, werden sie von der Gegenwart des Herrn abgeschnitten werden. Und siehe, sie sind von seiner Gegenwart abgeschnitten worden. (2. Nephi 5:20)

Eine Gruppe von Nephiten, die sich mit den Lamaniten vereinten, veranschaulicht das. Ihre Hautfarbe änderte sich nicht wegen ihrer Zurückweisung des Evangeliums, doch der Fluch fiel auf sie. Hugh Nibley beschreibt die Situation der Amlissiten.

So wurde uns mitgeteilt, (Alma 3:13-14, Alma 2:18) dass obwohl das gefallene Volk „das Zeichen selbst auf sich setzte”, es dennoch Gott war, der es kennzeichnete. „Ich werde ein Kennzeichen auf sie setzen,” etc. So natürlich und menschlich war der Vorgang, dass kein gewöhnlicher Beobachter etwas Wundersames daran findet, und „Nun wussten die Amlissiten nicht, dass sie die Worte Gottes erfüllten, als sie anfingen, sich auf der Stirn zu kennzeichnen; doch hatten sie sich in offene Auflehnung gegen Gott begeben; darum war es ratsam, dass der Fluch auf sie falle.” (Alma 2:18) „Hier setzt Gott dem Volk ein Kennzeichen als Fluch, doch ist es ein künstliches Zeichen, das sie in Wirklichkeit selbst auf sich bringen.” Das Kennzeichen ist kein rassistisches, doch jeder erwarb es, der sich von den Lamaniten verleiten ließ.(Alma 3:10); [3] (Betonung hinzugefügt)

Was ist das Kennzeichen?

Wie oben gezeigt, kann das Kennzeichen von Gruppe zu Gruppe variieren. Die Amlissiten kennzeichneten sich selbst, und dies wurde von den Nephiten als Kennzeichnung Gottes betrachtet.

Viele HLT haben traditionell vermutet, dass das Kennzeichen eine buchstäbliche Änderung der rassischen Hautfarbe ist. Es gibt gewiss Verse, die von dieser Sichtweise aus gelesen werden können. Allerdings ist es eine Schlüsselfrage, ob heutige Mitglieder die Vorstellungen des Buches Mormon mit den Voreingenommenheiten und Blickwinkeln ihrer eigenen Gesellschaft lesen. Die amerikanische Gesellschaft wurde (und wird bis zu einem gewissen Ausmaß auch in der Gegenwart) immer wieder von Streitfragen wegen der Rasse heimgesucht, im Speziellen der schwarzen Sklaverei und ihrer Folgen.

Als eine Folge davon mögen Mitglieder des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts Passagen wortwörtlich gelesen haben, die die Nephiten nicht so wörtlich verstanden haben. Douglas Campball hat eine umfassende Übersicht von all solchen Hinweisen im Buch Mormon zusammengestellt. [4] Er fand, dass das Wort weiß oder Weiße 28 mal im Buch Mormon verwendet wurde, und unterteilte es in verschiedene Kategorien.

  1. Kleidung: Symbole für Reinheit und Sauberkeit.
  2. Frucht (vom Baum des Lebens): Licht und Heiligkeit
  3. Stein (klar und weiß): buchstäblich weiße Steine sind nicht klar, sie sind undurchsichtig. Und so ist weiß wieder ein Ausdruck für Heiligkeit und Licht.
  4. Haar (schwarz oder weiß): eine einzelne Erwähnung (aus der Bergpredigt) gebraucht den Ausdruck als eine Allegorie oder Symbol
  5. Jesus, seine Mutter Maria, oder diejenigen, die er rein gemacht hat: auserlesen, strahlend, ehrwürdig
  6. Andere: alle Anderen, also nicht wegen Hautfarbe, sondern schön, rein und rechtschaffen
  7. Die Erlösten: rein, heilig, makellos
  8. Als Kontraste: (schwarz und weiß, gebunden und frei)
  9. Nephiten: Siehe unten

So spiegelt der Gebrauch der Schwarz-Weiß-Terminologie symbolische und spirituelle Zustände wider, nicht wörtliche Hautfarbe. Es ist anzunehmen, dass die Nephiten nicht die „Voreingenommenheit” des modernen Amerikaners in bezug auf die Hautfarbe gehabt hätten, und daher auch nicht mit der Tendenz belastet wären, in jedem Verweis auf den Hautton automatisch einen Rassenbezug zu sehen.

Daher schlussfolgert Campbell:

Weiß-häutige Nephiten und schwarz-häutige Lamaniten sind Metaphern für Kulturen, nicht für Hautfarbe. Die Kirche lehrt, dass die Nachkommen der Lamaniten dort in Amerika wohnten, wo Columbus ankam. Doch sind die Lamaniten nicht schwarzhäutig und nicht einmal rothäutig. So wie die „Hautschwärze” eine Metapher ist, so ist es auch mit der Weißhäutigkeit der Nephiten. 3. Nephi 21:5-16, worin die Lamaniten vom Fluch befreit werden, erfüllt wahrscheinlich 2. Nephi 30:6. In diesen Versen werden die Lamaniten „weiß und anmutig”, nicht „rein und anmutig.”
Ich glaube nicht, dass der Herr ihre Hautfarbe in einem Augenblick nach weiß änderte. Diese Lamaniten wurden kultivierte Nephiten.

Einge Dinge sind durch dieses Beispiel besser zu erklären

Es gibt auch Beispiele wo Hautfarbe keine Rolle spielt, wenn sie es sollte — falls die Änderung der Hautfarbe buchstäblich und wahrnehmbar ist. Dies legt nahe, dass die wörtliche Interpretation als Hautfarbe unangemessen ist, da sie einige Textpassagen unsinnig erscheinen lässt.

Zum Beistpiel wollte der Feldherr Moroni, dass seine Männer sich als Lamaniten darstellen. Er suchte unter seinen Truppen jemanden, der von den Lamaniten abstammte und fand jemanden. Moroni sandte diesen Mann mit einem Trupp nephitischer Soldaten und er war in der Lage, die Lamaniten zu betrügen.

Nun wurden die Nephiten in der Stadt Gid bewacht; darum bestimmte Moroni Laman und veranlasste, dass eine kleine Anzahl Männer mit ihm ging. Und als es Abend war, ging Laman zu den Wachen, die über den Nephiten waren, und siehe, sie sahen ihn kommen, und sie riefen ihn an, aber er spricht zu ihnen: Fürchtet euch nicht; siehe, ich bin ein Lamanit. Siehe, wir sind den Nephiten entkommen, und sie schlafen; und siehe, wir haben von ihrem Wein genommen und mitgebracht. Als nun die Lamaniten diese Worte hörten, nahmen sie ihn mit Freuden auf... (Alma 55:7-9)

Wenn Hautfarbe Thema ist, dann sollte ein einzelner Lamanit bei einer Gruppe Nephiten leicht zu entdecken sein. In diesem Fall trifft das aber nicht zu. Warum brauchte Moroni dann einen Lamaniten überhaupt für seinen Plan?

Ein geborener Lamanite war wahrscheinlich notwendig, weil es Unterschiede in der Sprache oder in der Aussprache zwischen den kultivierten Nephiten und den Lamaniten gab (vergleiche zwischen Ephraim und anderen shibbolet, (Richter 12:6). Man beachte, dass das Buch Mormon sagt, dass als die Lamaniten diese Worte hörten, sie sich entspannten und den Lamaniten akzeptierten, der sie mit seiner nephitischen Truppe täuschte. Was sie sehen konnten, hatte sich nicht geändert, und sicherlich wären sie misstrauisch geworden, wenn sich ein dunkelhäutiger Lamanite in einem Gruppe weißer Nephiten gezeigt hätte, egal, was er gesagt hätte. Aber wenn Nephiten und Lamaniten aufgrund physischer Gegebenheiten nicht zu unterscheiden sind, wenn sie richtig gekleidet sind, dann ist ihre plötzliche Beruhigung verständlich, wenn sie ein geborener Lamanite anspricht.

Diese Tatsache war Mormon und Hauptmann Moroni offensichtlich. Der Text nennt es uns nicht (denn es war für die Schreiber offensichtlich) doch die Anhaltspunkte sind für den sorgfältigen Leser alle da.

Diese Schriftstelle ist unsinnig, wenn Hautfarbe wortgetreu das Thema wäre. Sie macht jedoch absolut Sinn, wenn Nephiten und Lamaniten äußerlich nicht zu unterscheiden sind, doch Unterschiede in der Sprache haben, die schwer zu imitieren sind für Nicht-Lamaniten. [5]

Ist die Aufhebung des Fluchs verbunden mit einem Hautfarbwechsel?

Den Lamaniten war versprochen, dass wenn sie zu Christus zurückkehren, „ihnen die Finsternis wie Schuppen von den Augen fallen würde.”

Und das Evangelium Jesu Christi wird unter ihnen verkündet werden; darum wird ihnen die Kenntnis über ihre Väter wiederhergestellt werden und auch die Kenntnis über Jesus Christus, die es bei ihren Vätern gab. Und dann werden sie sich freuen; denn sie werden wissen, dass dies für sie eine Segnung aus der Hand Gottes ist; und die Finsternis wird ihnen wie Schuppen von den Augen zu fallen anfangen; und es werden nicht viele Generationen bei ihnen vergehen, so werden sie ein reines und ein angenehmes Volk sein. (2. Nephi 30:5-6)

Stellungnahmen einiger Kirchenführer, insbesondere von Spencer W. Kimball, weisen darauf hin, dass sie glauben, dass die Indianer „weiß und anmutig” werden. Eine dieser Stellungnahmen geschah bei der Generalkonferenz im Oktober 1960, 15 Jahre bevor er Präsident der Kirche wurde.

Ich sah einen starken Kontrast im Fortschritt des indianischen Volkes heute.... sie werden schnell ein weißes und angenehmes Volk ... Seit Jahren schon werden sie ein angenehmes Volk, und jetzt werden sie ein weißes und angenehmes Volk, wie es ihnen versprochen wurde... Die Kinder im Heimprogramm in Utah sind oft heller als ihre Geschwister in den Reservaten. [6]

Präsident Kimball spürte, dass die Indianer durch die Macht Gottes ein „weißes und angenehmes” Volk wurden als Ergebnis davon, dass die das Evangelium akzeptierten. Dies war kein ungewöhnlicher Glaube in jener Zeit. Zum Zeitpunkt, als diese Stellungnahme von Elder Kimball gegeben wurde, sagte das Buch Mormon tatsächlich „weiß und angenehm”. Diese Schriftstelle wird oft zitiert, wenn es um die Erlösung von einem Fluch geht, da in der Ausgabe von 1840 (und wieder in der von 1981) des Buches Mormon der Ausdruck „weiß und angenehm” geändert wurde zu „rein und angenehm” Die Nachbearbeitung, die Joseph Smith 1840 gemacht hat, in welcher dieser Satz zu „rein und anmutig” geändert wurde, wurde in darauffolgenden Ausgaben, die auf der Ausgabe von 1837 statt derjenigen von 1840 basierten, nicht beachtet. Die abgeänderte Ausgabe wurde erst 1981 überholt mit der folgenden Erklärung:

„Einige geringfügige Fehler im Text sind in früheren Ausgaben des Buches Mormon aufrechterhalten worden. Diese Ausgabe enthält Korrekturen, die angemessen scheinen, um das Material in Übereinstimmung zu bringen mit den vorab veröffentlichten Ausgaben, die vom Propheten Joseph Smith geändert wurden.”

Von der Schriftstelle im 2. Nephi scheint es offenkundig zu sein, dass die Erlösung vom Fluch der Lamaniten darin besteht, dass ihnen die Finsternis wie Schuppen von den Augen fällt. Es wird öfter darauf hingewiesen, dass von den Lamaniten, die sich zum Evangelium bekehrt haben und so vom Fluch erlöst wurden, das Kennzeichen entfernt wurde. Wenn das Zeichen mehr in der Augen der Nephiten lag als in einer physischen Sache wie z.B. der tatsächlichen Hautfarbe, dann ist diese Entfernung sogar leichter zu verstehen.

Und ihr Fluch wurde von ihnen genommen, und ihre Haut wurde weiß wie die der Nephiten; und ihre jungen Männer und ihre Töchter wurden überaus anmutig, und sie wurden den Nephiten zugezählt und wurden Nephiten genannt. Und so endete das dreizehnte Jahr. (3. Nephi 21.15-16)

Wegen der Ausführung des Fluches und dem Auftragen des Kennzeichens deutet diese Passage darauf hin, dass der Fluch zurückgenommen wurde „und” das Kennzeichen entfernt wurde, als die Haut des Lamaniten „weiß wie die eines Nephiten wurde”. Das Buch Mormon erwähnt keine Änderung der Hautfarbe als Ergebnis des Beitritts der 2000 Krieger von Helaman, doch diese Lamaniten und ihre Eltern hatten sich zum Herrn bekehrt und waren oft rechtschaffener als die Nephiten es je waren.

Obwohl die Änderung der Hautfarbe manchmal erwähnt wird in Verbindung mit der Erlösung von dem Fluch, scheint das nicht immer der Fall gewesen zu sein. Und, wie oben erörtert, kann es gut sein, dass die nephitischen Vorstellungen über Haut eher symbolisch oder rhetorisch waren als buchstäblich und rassistisch. Diese Perspektive harmonisiert alle textlichen Daten und erklärt einige Dinge (wie der geborene Lamanit und seine nephitischen Truppen, die die Lamaniten betrogen haben), was eine wortgetreue Sicht des Kennzeichens Hautfarbe nicht tut.

Zusammenfassung

Obwohl der Fluch der Lamaniten oft direkt mit ihrer Hautfarbe in Verbindung gebracht wird, kann es sein, dass es in einem weitaus symbolischeren Sinn beabsichtigt war, als heutige amerikanische Mitglieder traditionell angenommen hatten.

Der Fluch selbst kam über sie, weil sie das Evangelium ablehnten. Es war möglich, unter dem Fluch zu sein und deshalb ein Zeichen bekommen zu haben, ohne dass es mit der Änderung der Hautfarbe in Verbindung gebracht wurde, wie der Fall der Amlissiten es darlegt. Der Fluch ist offensichtlich die Trennung vom Herrn. Eine genaue Lektüre des Textes im Buch Mormon macht es unhaltbar, die buchstäbliche Hautfarbe für den Fluch zu halten. Bestenfalls wurde die Hautfarbe als Kennzeichen angesehen, und es kann gut sein, dass diese Kennzeichnungen vielmehr symbolisch und kulturell waren als wortwörtlich.

Fußnoten

  1. [back] John A. Tvedtnes, "The Charge of 'Racism' in the Book of Mormon," FARMS Review 15/2 (2003): 183–198. Link
  2. [back] Tvedtnes.
  3. [back] Hugh W. Nibley, Lehi in the Desert, the World of the Jaredites, There Were Jaredites, edited by John W. Welch with Darrell L. Matthew and Stephen R. Callister, (Salt Lake City, Utah : Deseret Book Company ; Provo, Utah : Foundation for Ancient Research and Mormon Studies, 1988), Chapter 4. ISBN 0875791328.
  4. [back]  Douglas Campbell, "'White' or 'Pure': Five Vignettes," Dialogue: A Journal of Mormon Thought 29:4 (Winter 1996): 119–135. Link
  5. [back]  Brant A. Gardner, Second Witness: Analytical and Contextual Commentary on the Book of Mormon, 6 Vols. (Salt Lake City, UT: Greg Kofford Books, 2007), 4:696–697.
  6. [back] Spencer W. Kimball, General Conference Report, October, 1960
  7. [back] No More “Skin of Blackness”?: Race and Recent Changes in the Book of Mormon



Zusätzliches Material

FAIRwiki Artikel

FAIR Website

Externe Links

  • Douglas Campbell, "'White' or 'Pure': Five Vignettes," Dialogue: A Journal of Mormon Thought 29:4 (Winter 1996): 119–135. Link Link
  • Armand Mauss, All Abraham's Children Link

Gedrucktes Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”