Das Buch Mormon/Plagiatsvorwürfe

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Ist das Buch Mormon von der King James Bibel abgeschrieben?


FAIRMormon Portal
Die Bibel
BibleMiniature1.jpg
FAIRwiki Artikel




Buch Mormon & Bibel:

FAIR web site
Weiteres Material
Andere Portale
FAIRMormon Portal
Buch Mormon
GoldPlates1.jpg
FAIRwiki Artikel

Allgemeine Information:


Buch Mormon & Bibel:


Kritiken:

Andere Kritiken

FAIR web site
FARMS web site
Zusätzliches Material
Andere Portale

Kritik

Kritiker beanstanden, dass Hauptteile vom Buch Mormon kopiert sind, ohne zu erwähnen, dass diese kopierten Teile aus der Bibel stammen. Dies präsentieren sie als Beweis, dass Joseph Smith das Buch Mormon schrieb, in dem er aus der autorisierten King James Version der Bibel abgeschrieben hätte.

Quellen der Kirtik


Erwiderung

Hugh Nibley, ein HLT-Gelehrter schrieb folgende Antwort auf einen Brief, gesendet an den Herausgeber von Church News Abteilung Deseret News. Seine Antwort wurde 1961 in Church News abgedruckt:[1]

Einer der verheerendsten Argumente gegen das Buch Mormon ist, dass es tatsächlich die Bibel zitiert. Die ersten Kritiker waren einfach entsetzt über die unvorstellbare Dummheit, große Teile der Bibel in ein Buch aufzunehmen, von dem sie annahmen, dass es speziell dafür entworfen wurde, die Bibel zum Narren zu halten. Sie brüllten Blasphemie und Plagiat aus vollem Halse, doch heute weiß jeder Bibelgelehrte, das es sehr suspekt wäre, wenn ein Buch, das behauptet, das Produkt einer gottesfürchtigen Gesellschaft von Jerusalem aus alten Zeiten zu sein, wenn es die Bibel nicht zitieren würde. Es ist undenkbar, dass eine ausführliche Schrift der Hebräer authentisch sein kann, wenn es nicht voller Bibelzitate ist.


..um einen anderen Schreiber von Christianity Today [magazine], zu zitieren [2] „Schriftstellen Wort für Wort der King James Bibel entnommen,” und es zitiert nicht nur aus dem dem Alten sondern ebenso auch aus dem Neuen Testament.
Wenn wir lesen: „Schriftstellen Wort für Wort der King James Bibel entnommen” fragen wir zuerst, „Wie sonst soll man die Schriften zitieren, wenn nicht wortwörtlich?” Und warum sollte irgend jemand, der amerikanischen Lesern aus dem Jahr 1930 aus der Bibel zitiert, nicht der einzigen ihnen bekannten Bibelversion folgen?
Tatsächlich aber weichen die Bibelschriftstellen, die im Buch Mormon zitiert werden, oft von der King James Version ab, doch wenn diese korrekt ist, gibt es allen Grund, ihren Wortlaut zu folgen. Als Jesus und die Apostel und auch der Engel Gabriel die Schriften im Neuen Testament zitieren, zitieren sie aus einem misteriösen Urtext? Zitieren sie die Propheten vor alters im Original? Übersetzen sie mit eigener Inspiration? Nein, das tun sie nicht. Sie zitieren aus der Septuaginta, eine griechische Version des Alten Testamentes, geschrieben im 3. Jahrhundert n. Chr. Warum? Weil das die Standardversion der Bibel war, die von den Lesern des griechischen Neuen Testaments akzeptiert wurden. Wenn „heilige Männer Gottes” die Schriften zitierten, geschieht das immer aus der Standardversion des Volkes, das sie ansprechen.
Wir sagen nicht, dass die King James Version der Septuaginta die Originalschriften sind — eigentllich weiß niemand heute auf Erden, wo die Originalschriften sind und was sie sagen. Inspirierte Männer waren in jedem Zeitalter damit zufrieden, die Version des Volkes zu akzeptieren, unter denen sie wirkten, mit dem Geist, der korrigierte, wo Korrektion notwendig war.
Da das Buch Mormon mit all seinen Mängeln eine Übersetzung ins Englische für englisch sprechende Menschen ist, dessen Väter seit Generationen keine anderen Schriften kannten als die englische Standardbibel, wäre es sinnlos und verwirrend, ihnen die Schriften in einer anderen Art zu präsentieren, soweit ihre Lehre korrekt sind.
Was für eine ernsthafte Klage gegen das Buch Mormon heute gehalen wird ist, dass es, ein Buch das lange vor dem Neuen Testament aufd der anderen Seite der Welt geschrieben wurde tatsächlich das Neue Testament zitiert. Richtig, es sit der gleiche Erretter der zu allen spricht und der gleiche Heilige Geist, und so können wir die gleichen Lehren in der gleichen Sprache erwarten.
Doch was ist mit Schriftstelle über „Glaube, Hoffnung und Liebe” in Moroni 7:45? Die Ähnlichkeit mit 1. Korinther 13 ist unbestreitbar. Diese bestimmte Schriftstelle die kürzlich in „Christianity Today für einen Angriff ausgewählt wurde, ist genau eines der Dinge, die sich für das Buch Mormon als eindrucksvolle Rechtfertigung herausstellen. Die gesamte Schriftstelle, die die Gelehrten „das Hohelied der Liebe” bezechnet haben, wurde zu Beginn von diesem (20.) Jahrundert von einer Anzahl von erstklassigen Forschern (A. Harnack, J. Weiss, R. Reizenstein) gezeigt, die unabhängig voneinander arbeiteten. Dass diese überhaupt nicht von Paulus stammt, sondern auf einige ältere unbekannte Quellen. Paulus zitiert nur aus diesem Bericht.
Nun passiert es, dass andere Schreiber des Buch Mornons eigenartigerweise ebenfalls gefunden wurden, aus dem Bericht zu zitieren. Hauptmann Moroni z. B. erinnert sein Volk an eine alte Tradition über die beiden Kleidungsstücke von Joseph, indem er ihnen eine Geschichte erzählt, die nur im [th' Alabi von Persien] gefunden wurde,ein tausend Jahre alter Kommentar über das Alte Testament, eine Arbeit, die noch nicht übersetzt ist und der Welt von Joseph Smith recht unbekannt ist.. Deshalb finde es darin keine Widerlegung sondern eine Bestätigung der Autenzität des Buch Mormon, wenn Paulus und Moroni von einer einst gut bekannten, doch heute verlorenen hebräischen Schrift zitieren.
Nun zur Frage: „Warum übersetzte Joseph Smith, ein amerikanischer Farmersjunge des 19. Jahrhunderts das Buch Mormon in das King James Englisch des 17. Jahrhunderts anstat in die zeitgenössische Sprache?”

Das erste was zu bemerken ist, ist dass die „zeitgenössische Sprache“ des Landvolkes von New England vor 130 Jahren nicht weit vom King James Englisch entfernt ist. Selbst die New England-Schreiber späterer Generationen wie Mebster Melville und Emerson verfallen in diese stattlichen Zeiten mit „thees und thous” in ihren pathetischen Schriftstellen.

∗       ∗       ∗
Darüber hinaus ist das Buch Mormon voll von Heiliger Schrift und für die Welt der Tage von Joseph Smith war die King James Version die Heilige Schrift, und wir haben bemerkt, dass große Teile des Buch Mormons darum in der Sprache des King James Version sein mussten — und was ist mit dem Rest? Auch das ist Heilige Schrift.
Man kann an viele Agumente denken, das King James Englisch im Buch Mormon zu verwenden, doch das einleuchtendste kommt von einem kürzlichen Erlebnis. Im letzten Jahrzehnt wurden, wie Sie wissen, gewisse nicht biblische Texte beim Toten Meer entdeckt und von heutigen zeitgemäßen amerikanischen Lesern übersetzt. Ich öffne aufs Geratewohl eine zeitgenössische Übersetzung der Schriftrollen vom Toten Meer eines protestantischen Gelehrten, und was lese ich? „For thine is the battle, and by the strength of thy hand their corpses were scattered without burial. Goliath the Hittite, a mighty man of valor, thou didst deliver into the hand of thy servant David.”[3]
Offenbar kannte der Mann die Bibel, der das schrieb, und wir dürfen nicht vergessen, dass antike Schreiber wissentlich altertümlich in ihrem Schreiben waren, sodass das meiste der heiligen Schriften wahrscheinlich in einer altmodischen Sprache war, als es niedergeschrieben wurde. Diesen feierlich antiken Stil durch aktuellen Gebrauch auszulöschsen, wäre falsch zu übersetzen.
Auf jeden Fall fällt Professor Burrows im Jahr 1955 (nicht 1835!) natürlich und ohne Entschuldigung in die Sprache des King James Bibel. Oder nehmen Sie einen jüdischen Gelehrten, der absichtlich altertümliche Ausdrucksweisen in seiner Übersetzung der Schriftrollen für den amerikanischen Leser vermeidet. „All things are inscribed before Thee in a recording script, for every moment of time, for the infinite cycles of years, in their several appointed times. No single thing is hidden, naught missing from Thy presence.”[4] Auch Professor Gaster verfällt in die Schreibweise religiöser Redewendungen.

Durch unumwundenen Gebrauch dieser Redewendungen vermeidet das Buch Mormon die Notwendigkeit, es alle dreißig oder vierzig Jahre ins modernes Englisch zurückzusetzen. Als die Platten zum ersten Mal übersetzt waren, war es noch im King James Englisch!”

Zusammenfassung


Das Buch Mormon ahmt die Sprache und den Stil der King James Bibel nach, weil das der Schriftstil ist, der Joseph Smith als Übersetzer des Buch Mormons vertraut war.

Zitate der Bibel im Buch Mormon sind manchmal Zitate von Propheten des Alten Testamentes auf den Messingplatten ohne Quellenangaben, ähnlich den vielen Zitaten des Alten Testamentes im Neuen Testament ohne Quellenangabe, andere sind einfach ähnliche Ausdrücke, die von Joseph Smith während seiner Übersetzung nachgeahmt wurden.

Die Kritiker versäumen auch zu erwähnen, dass selbst wenn alle biblischen Passagen aus dem Buch Mormon entfernt werden würden, doch eine Menge Text verbleiben würde. Joseph Smith war in der Lage, lange komplizierte Texte zu erstellen, ohne die Bibel zu verwenden. Wenn er versuchte zu betrügen, warum schrieb er dann gerade von dem einen Buch ab, — der Bibel — welches seine Leserschaft mit Sicherheit erkennen würden?

Fußnoten

  1. [back] Church News, 29. Juli 1961: 10, 15. Nachgedruckt in Hugh W. Nibley, "Literary Style in the Book of Mormon Ensured Accurate Translation," in The Prophetic Book of Mormon, volume 8 of the Collected Works of Hugh Nibley (Salt Lake City: Deseret Book, 1989), 214–18. [Nibleys erste Ausgabe von Since Cumorah zitiert solche Quellen wie R. Reitzenstein, in Nachrichter v. d. kgl. Ges. d. Wiss. zu Gottingen (1916): 362, 416, and 1917 Heft 1, pp. 130-151, und Historische Zeitschrift 116 (DATE?), pp. 189-202. A von Harnack, in Journal of Biblical Literature 50 (1931), pp. 266ff; cf. Alf. Resch, "Der Paulinismus u. die Logia Jesu," in Texte u. Untersuchungen. N. F. 13 (1904).]
  2. [back] Nibleys Antwort an Wesley P. Walters, "Mormonism," Christianity Today 5/6 (19 December 1960): 8–10.
  3. [back] Nibley zitiert Millar Burrows, The Dead Sea Scrolls (Michigan: Baker, 1955; nachgerdruckt 1978), 1:397.
  4. [back] Nibley zitiert Theodore H. Gaster, The Dead Sea Scriptures (New York: Doubleday, 1964), 136.



Zusätzliches Material

FAIRwiki Artikel

Bibel Wiki Artikel


Videos

FAIR Website

  • FAIR Topical Guide:

Gedrucktes Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”