Das Buch Mormon/Autorschaft Theorien/Der Goldne Topf

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Grant Palmers Theorie vom „Goldenen Topf” bezieht sich auf Moronis Besuch


FAIRMormon Portal
Buch Mormon
GoldPlates1.jpg
FAIRwiki Artikel

Allgemeine Information:


Buch Mormon & Bibel:


Kritiken:

Andere Kritiken

FAIR web site
FARMS web site
Zusätzliches Material
Andere Portale

Kritik

Der frühere Lehrer im Bildungswesen der Kirche (CES) Grant Palmer ist der Meinung, dass Joseph Smith seine Geschichte von den Besuchen durch Moroni und der Übersetzung eines heiligen Buches aus der goldne Topf, einer Erzählung des romantischen Autors E.T.A. Hoffmann, entwickelt habe.


Quellen der Kritik

  • Grant H. Palmer, An Insider's View of Mormon Origins (Eine Insideransicht des Ursprungs der Mormonen) (Salt Lake City: Signature Books, 2002), Kapitel 5.

Erwiderung

Palmer begann seine Ideen bereits zu einer Zeit zu verbreiten, als er noch Lehrer im Bildungswesen der Kirche war. Später wurde es als „Sicht von innen” verkauft.

1985 brachte Mark Hofmann den sogenannten Salamanderbrief an die Öffentlichkeit, der sich später als eine seiner zahlreichen Fälschungen erwies. Bei E.T.A. Hoffmann ist ein Salamander mit magischen Fähigkeiten eine Hauptfigur der Erzählung. Eigentlich hat sich der ganze Vorwurf durch die Tatsache erledigt, dass der Salamanderbrief eine Fälschung ist.

Überdies lassen sich zwischen der Erzählung Der goldne Topf und dem Bericht von Joseph Smith keine wirklichen Parallelen finden. E.T.A. Hoffmann hat hier, wie in vielen anderen Erzählungen, eine phantastische Welt voller Magie und psychodelischen Träumen geschaffen, die in ihrer bizarren, traumähnlichen Ausgestaltung mit der nüchternen Schilderung eines übernatürlichen Erlebnisses von Joseph Smith nichts gemeinsam hat.

Zusammenfassung

Alleine schon aus der Tatsache, dass der Salamanderbrief eine Fälschung ist, kann die Ansicht Palmers keine Basis haben. Sie wurde auch, soweit bekannt, von keinem einzigen Historiker übernommen. Auch antimormonische Autoren distanzieren sich davon.

Die Geschichte zeigt nur, dass Palmer als Experte für Fragen der Geschichte des Mormonismus nicht vertrauenswürdig ist.




Zusätzliches Material

FAIRwiki Artikel

Theorien über die Autorenschaft des Buches Mormon

FAIR Website

  • Solomon Spaulding und das Buch Mormon FAIR
  • Das Buch Mormon - Gefunden oder erfunden? FAIR
  • Auseinandersetzungen über das Buch Mormon: eine nicht-mormonische Perspektive FAIR
  • Das Buch Mormon und seine Historizität FAIR
  • Imkerei im Alten Orient und bei den Jarediten FAIR
  • Wissenschaft und das Buch Mormon PDF
  • Die Historizität des Buch Mormons FAIR
  • Beweise für das Buch Mormon FAIR
  • Stahl im Buch Mormon FAIR
  • Herkunkft der Namen im Buch Mormon FAIR
  • CHRISTUS inmitten der Ruinen FAIR
  • Ein Buch, das man achten kann FAIR

Externe Links

E.T.A. Hoffmanns Erzählung im Projekt Gutenberg

Gedrucktes Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”