Das Buch Mormon/Anachronismen/Und es begeab sich

FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Anachronismen im Buch Mormon: Und es begab sich


FAIRMormon Portal
Buch Mormon
GoldPlates1.jpg
FAIRwiki Artikel

Allgemeine Information:


Buch Mormon & Bibel:


Kritiken:

Andere Kritiken

FAIR web site
FARMS web site
Zusätzliches Material
Andere Portale

Kritik

Kritiker haben sich oft über die ständige Wiederholung der Ausdrucksweise „und es begeab sich” im Buch Mormon beschwert.[1] Mark Twain scherzte bekanntermaßen, dass wenn man diese Ausdrucksweise auslassen würde, Joseph Smith wohl nur ein Pamphlet anstelle eines Buches veröffentlicht hätte.[2]

Quellen der Kritik


Erwiderung

Donlad W Parry, ein Lehrer für biblisches Hebräisch an der BYU, schrieb im Ensign:

Die englische Übersetzung des hebräsichen Wortes wayehi (oft verwendet, um zwei Ideen oder Ereignisse zu verbinden), „and it came to pass” (und es begab sich) erscheint 727 mal in der King James Bibel des Alten Testaments. Der Ausdruck ist selten in hebräischer Dichtkunst, Literatur oder prophetischen Schriften. Meistens erscheint es in Erzählungen des Alten Testaments, solche wie die Bücher des Moses, wenn die Geschichte der Kinder Israels nacherzählt wird.
Wie im Alten Testament kommt der Ausdruck im Buch Mormon (wo es 1404 mal in der KJV erscheint, in der Lutherbibel des ATs 31 mal) in erzählenden Texten vor und es fehtl ganz klar in mehr literarischen Teilen, solchen wie der Psalm Nephis (siehe 2. Nephi 4:20-25), in den direkten Reden von König Benjamin, Abinadi, Alma und Jesus Christus und verschiedenen Aposteln.
Doch warum erscheint der Ausdruck „und es begab sich” so viel öfter, Seite für Seite, als im Alten Testament? Die Antwort ist zweifach. Erstens enthält das Buch Mormon mehr Erzählungen als die Bibel, Kapitel für Kapitel. Zweiten, aber genauso wichtig, geben die Übersetzer der King James Bibel wayehi nicht immer mit „and it came to pass” wieder. Statt dessen nahmen sie sich die Freiheit, ähnliche Ausdrücke zu verwenden.
Wayehi ist etwa 1204 mal in der hebräischen Bibel zu finden, und es wurde in der KJ Bibel nur 727 mal mit and it came to pass übersetzt, in der Lutherbibel nur 31 mal im AT. Joseph Smith führte keine solchen Varianten in die Übersetzung des Buch Mormons ein. Er behielt die Genauigkeit von „es begab sich” was besser die Übergangsweise des Hebräischen Wortes wiedergibt.
Der Prophet Joseph Smith wird diesen Ausdruck wohl überhaupt nicht verwendet haben – wenigstens nicht ständig – im Buch Mormon erstellte er diesen Rekord. Der Gebrauch dieser hebräischen Ausdrucksweise im Buch Mormon ist ein weiter Beleg dafür, dass der Bericht das ist, was er sagt, dass er es ist – eine Übersetzung von einer Sprache (reformiertem Ägyptisch) mit Verbindungen zur hebräischen Sprache. (Siehe Mormon 9:32-33).[3]

Es gibt auchzu diesem Ausdruck eine Verbindung zur Neuen Welt

Seit mehreren Jahren wissen Forscher, das der Ausdruck „und es begab sich” eine gute Übersetzung für das allgemeine hebräische Element ist.[4] Bruce Warren berichtet auch, die Bestätigung durch Maya-Experten, das ein Element, das als „und es begab sich” übersetzt wird, auf wenigstens vier Arten in Maya-Texten funktioniert. also reports the confirmation by Mayan experts that an element translated " (1) Als ein Hinweis auf ein späteres Datum, was bedeutet, vorwärts zu zählen zum nächsten Datum und (2) als ein Hinweis auf ein früheres Datum, das darauf hinweist, rückwärts zum gegebenen Datum zu zählen. Außerdem kann es auf ein Ereignis (3) vorher oder (4) nachher hinweisen, was bedeutet, zu einem bestimmten Ereignis vorwärts oder rückwärts zu zählen 5 Warren findet Beispiel für alle für Funktionen in Vorher oder Nachher – Redewendungen. Zum Beispiel „Und es begab sich: Das Volk begann…” ist ein Hinweis auf ein späteres Ereignis. (3. Nephi 2:3) wohingegen „Und es hatte sich begeben” ein Hinweis auf ein vorheriges Ereignis ist. (3 Nephi 1:20).[5]

Zusammenfassung


Wie sich jedoch herausstellt ist diese verleumdete Ausdrucksweise tatsächlich ein Beleg für die authentische Antiquität des Buch Mormons

Fußnoten

  1. [back]  Reexploring the Book of Mormon, edited by John W. Welch, (Provo, Utah: FARMS, 1992), 9. ISBN 0875796001 Link FAIR englischer
  2. [back]  Donald W. Parry: I Have a Question: Why is the phrase 'and it came to pass' so prevalent in the Book of Mormon? Dezember 1992 S. 29 - Wir können diese Zahl nicht nachvollziehen; in der Blayne 1769 Revision der KJV kommen wir „nur” auf 540, geben aber hier das Zitat im Original wieder.
  1. [back]  Mark Twain, Roughing It (Hartford, Conn.: American Publishing Co., 1901), 133.
  2. [back]  Robert F. Smith, " 'It Came to Pass' in the Bible and the Book of Mormon" (Provo: F.A.R.M.S., 1980).
  3. [back]  Paul Y. Hoskisson, John W. Welch, Robert F. Smith, Bruce W. Warren, Roger R. Keller, David Fox, and Deloy Pack, "Words and Phrases," in Reexploring the Book of Mormon, edited by John W. Welch, (Provo, Utah: FARMS, 1992). ISBN 0875796001 Link FAIR englischer



Zusätzliches Material

FAIRwiki Artikel

Anachronismen


FAIR Website

  • Solomon Spaulding und das Buch Mormon FAIR
  • Das Buch Mormon - Gefunden oder erfunden? FAIR
  • Auseinandersetzungen über das Buch Mormon: eine nicht-mormonische Perspektive FAIR
  • Das Buch Mormon und seine Historizität FAIR
  • Imkerei im Alten Orient und bei den Jarediten FAIR
  • Wissenschaft und das Buch Mormon PDF
  • Die Historizität des Buch Mormons FAIR
  • Beweise für das Buch Mormon FAIR
  • Stahl im Buch Mormon FAIR
  • Herkunkft der Namen im Buch Mormon FAIR
  • CHRISTUS inmitten der Ruinen FAIR
  • Ein Buch, das man achten kann FAIR

Externe Links

  • Das Wagenrad im alten Amerika - Der Stern November 1956 Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - Sprachen im Buch Mormon Link

Gedrucktes Material

  • Diagnose Glaubensschwäche von Michael R. Ash ISBN 978-3-8370-6436-0

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”