Das Buch Mormon/Anachronismen/Reformiertes Ägyptisch

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Anachronismen im Buch Mormon: Reformiertes Ägyptisch


FAIRMormon Portal
Buch Mormon
GoldPlates1.jpg
FAIRwiki Artikel

Allgemeine Information:


Buch Mormon & Bibel:


Kritiken:

Andere Kritiken

FAIR web site
FARMS web site
Zusätzliches Material
Andere Portale

Kritik

Kritiker behaupten:

  • Juden oder Israeliten (wie die Nephiten) würden nie die Sprache der Ägypter, jenes Volkes, das sie versklavt hatte, benutzen, um heilige Berichte zu schreiben.
  • In der Ägyptologie gibt es keine Hinweise darauf, dass es so etwas wie „reformiertes Ägyptisch” überhaupt gibt. Daher ist die Behauptung des Buches Mormon, in dieser Sprache geschrieben zu sein verdächtig.

Quellen der Kritik

  • John Ankerberg and John Weldon, Everything You Ever Wanted to Know about Mormonism (Eugene, OR: Harvest House, 1992), 294-5.
  • Francis J. Beckwith, Carl Mosser, et al., The New Mormon Challenge: Responding to the Latest Defenses of a Fast-Growing Movement (Grand Rapids, Mich. : Zondervan, 2002). ISBN 0310231949.
  • Marvin W. Cowan, Mormon Claims Answered, (Salt Lake City: Utah Lighthouse Ministry, 1997), chapter 4.
  • Latayne Colvett Scott, The Mormon Mirage : a former Mormon tells why she left the church (Grand Rapids : Zondervan Pub. House, 1979),63-4.
  • Jerald and Sandra Tanner, The Changing World of Mormonism (Chicago: Moody Press, 1980), 141-5.
  • Kurt Van Gorden, Mormonism (Grand Rapids: Zondervan, 1995), 8, footnote 7.


Erwiderung

Würde ein Israelite Ägyptisch benutzen?

Hieroglyphen: Hieroglyphen vom schwarzen Schiefersarkophag des Ankhnesneferibre, 26. Dynastie, um 530 v. Chr. Theben. Link
Hieratisch: Ein Ausschnitt des Papyrus Prisse aus der Bibliothèque nationale de France, der die Vorschriften von Kakemna und die Vorschriften von Ptahhotep in hieratisch enthält. Enlarge Quelle: Plate IV. The S.S. Teacher's Edition: The Holy Bible, (New York: Henry Frowde, Publisher to the University of Oxford, 1896). Link
Demotisch: Demotische Inschrift de Steins von Rosette. Link

Die Behauptung, Israeliten würden kein Ägyptisch benutzen, ist ganz klar falsch. Vom neunten bis zum sechsten Jahrhundert vor Christus verwendeten die Israeliten ägyptische Zahlwörter vermischt mit hebräischem Text. Der Papyrus Amherst enthält einen Text aus Psalm 20:2-6, der in Aramäisch, der Sprache Jesu geschrieben ist, wobei ägyptische Schriftzeichen verwendet wurden. Dieser Text wurde ursprünglich auf das 2. Jahrhundert v. Chr. datiert, wurde inzwischen aber auf das 4. Jahrhundert v. Chr. korrigiert.[1]

Bedeutsamer war aber ein Ostracon, das 1967 in Arad ausgegraben wurde. Es datiert „gegen Ende des 7. Jahrhunderts v. Chr.” und zeigt damit, dass es kurz vor 600 v. Chr. in ´Gebrauch war, also zur Zeit von Lehi. Der Text auf dem Ostracon ist in einer Kombination von hieratischen ägyptischen und hebräischen Zeichen geschrieben, kann aber ganz als ägyptisch gelesen werden. Von den 17 Worten des Textes sind vier in hieratischer [ägyptischer] Schrift und sieben in Hebräisch. Jedoch können alle hebräisch geschriebenen Worte als ägyptische Worte gelesen werden und eines, das zweimal vorkommt, hat sowohl in Ägyptisch als auch in Hebräisch die selbe Bedeutung. Von den zehn in hieratischen Zeichen geschriebenen Worten sind vier Zahlwörter (eines erscheint in jeder Zeile). Ein Symbol, das ein Hohlmaß bedeutet, kommt viermal vor (einmal in jeder der vier Zeilen), und das restliche ägyptische Wort kommt zweimal vor. Es erscheinen zwar 17 Worte auf dem Ostracon, doch wenn man die Wiederholungen von Worten weglässt, sind nur sechs Worte hieratisch geschrieben, von denen vier Zahlwörter sind, und sechs hebräisch.[2]

Die antimormonischen Autoren Ankerberg und Weldon behaupten:

„Der Mormonismus hat nie erklärt, wie gottesfürchtige Juden von 400 n. Chr. angeblich Ägyptisch konnten, noch warum sie ihre heiligen Berichte vollständig in der Sprache ihrer heidnischen, götzendienerischen Feinde geschrieben haben sollten.” (S. 284) „Wie wahrscheinlich ist es, dass die vorgeblich jüdischen Nephiten die ägyptische Sprache verwendet haben, um ihre heiligen Schriften zu verfassen?” Ihre starke Abneigung gegen die Ägypter und ihre Kultur macht es schwierig, das anzunehmen. Wenn heutige Juden ihre heilige Schrift kopieren, so tun sie das in Hebräisch. Sie verwenden weder ägyptisch noch arabisch, die Sprache ihrer historischen Feinde.”(S. 194-95) „Es gibt keine solche Sprache [reformiertes Ägyptisch] und das erklären Ägyptologen einstimmig.[3]

Die liegen jedoch gewaltig daneben und der „Mormonismus” hat schon wiederholte Male erklärt, warum:

Die Feststellung „Wenn heutige Juden ihre heiligen Schriften kopieren, verwenden sie Hebräisch. Sie verwenden weder Ägyptisch noch Arabisch, die Sprache ihrer historischen Feinde” zeigt ein erstaunliches Maß an Unwissenheit. Da die ägyptische Sprache seit Jahrhunderten tot ist, ist es wohl kaum bemerkenswert, dass heutige Juden die Bibel nicht auf Ägyptisch lesen. Auf der anderen Seite wurde die erste und wichtigste Übertragung [des Alten Testaments] aus dem Hebräischen [ins Arabische] von Sa'adya the Ga'on (gestorben 942), einem gelehrten Juden der der Leiter der Rabbinerschule in Sura in Babylon war, unternommen.” George A. Buttrick, ed., The Interpreter's Dictionary of the Bible [im folgenden IDB], 4 Bände und SUpplement [Nashville: Abingdon, 1962–1976], 4:758b). Die Bibel wurde also sehr wohl ins „Arabische, die Sprache ihrer historischen Feinde” übersetzt. Sie wurde auch in die Sprache ihrer „historischen Feinde”, der Griechen (IDB 4:750b über die Septuaginta), und auch der Aramäer (IDB 1:185-93; 4:749-50, über die aramäischen Targums) übersetzt.[4]

Was ist „reformiertes Ägyptisch”?

Moroni macht klar, dass „reformiertes Ägyptisch” der Name ist, den die Nephiten einer Schrift gegeben haben, die auf ägyptischen Schriftzeichen beruht und im Laufe von 1000 Jahren abgewandelt wurde (Siehe Mormon 9:32). Daher ist es keine Überraschung, dass weder Ägypter noch Juden eine Schrift haben, die „reformiertes Ägyptisch” heißt, denn dies ist ein nephitischer Ausdruck.

Es gibt jedoch mehrere Varianten ägyptischer Schrift, die „reformiert” oder abgewandelt sind aus ihren früheren Formen. Hugh Nibley und andere haben gezeigt, dass die Veränderung von Hieroglyphen zu hieratisch und dann zu demotisch gut so beschrieben werden kann, dass das Ägyptische „reformiert” wurde. Um 600 v. Chr. wurde hieratisch vorwiegend für religiöse Texte benutzt, wärend demotisch für den täglichen Gebrauch war. Link


Man kann sehen, wie sich Hieroglyphen in das stilisiertere Hieratisch entwickelten und wie dieser Prozess mit Demotisch weiterging:

Entwicklung der hieratischen Schrift aus Hieroglyphen; nach Jean-François Champollion. Link

Was könnte ein besserer Ausdruck für diese Entwicklung sein, als dass die ägyptische Schrift „reformiert” wurde?

Beispiele aus dem Heiligen Land des 7. und 6. Jahrunderts vor Chr.

Wiketere kürzliche Forschungen bieten weitere Bestätigung:

Die vierte Präsentation am BYU Willes Zentrum für die Konferenz zur Buch-Mormon-Forschung am 31. August 2012 war über „Schriften im 7. Jahrhundert vor Chr. im Vorderen Orient” von Stefan Wimmer von der Universität München. Titel: „Palestinensisches Hieratic.” Er untersuchte ein interessantes Phänomen Hebräischer Inschriften, der Gebrauch von ägyptischen hiratischen (kursiven hieroglyphischen) Zeichen.
Hebräische Schreiber verwendeten ägyptiscshen Zeichen für zahlreiche Ziffern, Gewichte und Maße. Die Änderungen an der Form dieser Zeichen entsprechen ähnlichen chronologischen Änderungen der Form der ägyptischen hieratischen Schriftzeichen, was auf einen gewissen, kontinuierlichen Kontakt zwischen ägyptischen und hebräischen Schriftgelehrten hinweist, der wahrscheinlich mehrere Jahrhunderte andauerte. (Hätte es keinen laufenden schriftlichen Kontakt gegeben, hätten die Veränderungen der hebräischer Form hieratischer Zeichen nicht parallel zu den Veränderungen der ägyptischen hieratischen Formen des selben Zeitraumes entsprochen.) Keine andere semitische Sprache verwendete hieratische Zeichen außer Hebräisch (mit einem möglichen moabitischen Beispiel.)
Es gibt Hunderte von Beispielen solcher Texte, der Hauptteil davon ist aus dem späten 7. Jahrhundert v. Chr. und geographisch hauptsächlich südlich von Jerusalem. Das Phänomen endet nach der Babylonischen Gefangenschaft. (in anderen Worten: Palestinensisches Hieratik ist das meist verwendete in genau der Zeit und an genau dem Ort von Lehi und Nephi und existiert nur im Hebräischen.)[5]

Außerdem:

Dokumente der beiden Königreiche Israel und Juda, jedoch nicht die angrenzenden Königreiche des achten und siebten Jahrhunderts enthalten ägyptische hieratische Zeichen (kursive Hieroglypen) und Zahlen, die nach dem zehnten Jahrhundert in Ägypten nicht mehr verwendet wurden.

(Philip J. King und Lawrence E. Stager, Life in Biblical Israel (Louisville, Kentucky: Westminster John Knox Press, 2001), 311.)

Der deutsche Ägyptologe Stefan Wimmer nannte diese Schrift „palästinisches Hieratisch”. Siehe Stefan Wimmer, Palästinisches Hieratisch: Die Zahl- und Sonderzeichen in der althebräischen Schrift, Ägypten und Altes Testament 75 (Germany: Harrassowitz Wiesbaden, 2008).

Weitere Beispiele

William Hamblin bietet weitere Beispiele für solch eine Art reformiertes Ägyptisch, einschließlich:

  • Texte in Byblos-Schrift
  • Kretische Hieroglyphen
  • Meroitisch
  • Psalm 20 in demotischem Ägyptisch
  • das Protosemitische Alphabet[6]

Zusammenfassung


Es gab eine klare Entwicklung der ägyptischen Schrift in der Alten Welt, und diese modifizierte Schrift war zur Zeit Lehis in Verwendung, Menschen aus der Zeit und der Gegend Lehis verwendeten sowohl Hebräisch als auch Ägyptisch, so wie Nephi es behauptete (Siehe 1 Nephi 1:2). Wenn man in Betracht zieht, dass Moroni sagt, die Nephiten hätten die Schrift weiter abgewandelt, so ist „reformiertes Ägyptisch" eine elegante Beschreibung sowohl des Phänomens, das in der Alten Welt auftrat, als auch davon, was Moroni sagte, dass unter den Nephiten geschah.

Fußnoten

  1. [back]  John Gee und John A. Tvedtnes, "Ancient Manuscripts Fit Book of Mormon Pattern," Insights 19:2 (February 1999): 4–5. Link
  2. [back]  Stephen D. Ricks and John A. Tvedtnes, "Jewish and Other Semitic Texts Written in Egyptian Characters," Journal of Book of Mormon Studies 5/2 (1996): 156–163. Link wiki
  3. [back]  Daniel C. Peterson, "Chattanooga Cheapshot, or The Gall of Bitterness (Review of Everything You Ever Wanted to Know about Mormonism by John Ankerberg and John Weldon)," FARMS Review of Books 5/1 (1993): 1–86. Link
  4. [back]  Ankerberg and Weldon, 294.
  5. [back]  William J. Hamblin, "Palestinian Hieratic," Interpreter blog (1 Sept 2012).
  6. [back]  William J. Hamblin, "Reformed Egyptian," FARMS Review 19/1 (2007): 31–35. Link wiki



Zusätzliches Material

FAIRwiki Artikel

Anachronismen


FAIR Website

  • Solomon Spaulding und das Buch Mormon FAIR
  • Das Buch Mormon - Gefunden oder erfunden? FAIR
  • Auseinandersetzungen über das Buch Mormon: eine nicht-mormonische Perspektive FAIR
  • Das Buch Mormon und seine Historizität FAIR
  • Imkerei im Alten Orient und bei den Jarediten FAIR
  • Wissenschaft und das Buch Mormon PDF
  • Die Historizität des Buch Mormons FAIR
  • Beweise für das Buch Mormon FAIR
  • Stahl im Buch Mormon FAIR
  • Herkunkft der Namen im Buch Mormon FAIR
  • CHRISTUS inmitten der Ruinen FAIR
  • Ein Buch, das man achten kann FAIR

Externe Links

  • Das Wagenrad im alten Amerika - Der Stern November 1956 Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - Sprachen im Buch Mormon Link

Gedrucktes Material

  • Diagnose Glaubensschwäche von Michael R. Ash ISBN 978-3-8370-6436-0

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”