Das Buch Mormon/Anachronismen/Pflanzen

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Anachronismen im Buch Mormon: Pflanzen


FAIRMormon Portal
Buch Mormon
GoldPlates1.jpg
FAIRwiki Artikel

Allgemeine Information:


Buch Mormon & Bibel:


Kritiken:

Andere Kritiken

FAIR web site
FARMS web site
Zusätzliches Material
Andere Portale

Kritik

Kritiker behaupten, Joseph Smith habe im Buch Mormon Pflanzen als in Amerika wachsend erwähnt, die es vor Kolumbus dort nicht gegeben habe. Daraus ziehen sie den Schluss, das Buch Mormon sei nicht echt, sondern eine Erfindung von Joseph Smith oder ein Produkt des 19. Jahrhunderts.


Quellen der Kritik

  • William Edward Biederwolf, Mormonism Under the Searchlight (Grand Rapids, Michigan: Eerdmans, 1947).
  • Rick Branch, "Nephite Nickels," The Utah Evangel 29:10 (October 1982): 1.
  • Gordon Fraser, Is Mormonism Christian? (Chicago: Moody Press, 1977), 141.
  • Gordon Fraser, What Does the Book of Mormon Teach? An Examination of the Historical and Scientific Statements of the Book of Mormon (Chicago: Moody Press, 1964), 90.
  • M.T. Lamb, The Golden Bible, or, The Book of Mormon: Is It From God? (New York: Ward & Drummond, 1887), 304.
  • Walter Martin, Kingdom of the Cults (Minneapolis: Bethany House Publishers, 1997),
  • Latayne Colvett Scott, The Mormon Mirage : a former Mormon tells why she left the church (Grand Rapids : Zondervan Pub. House, 1979), 82–84.
  • Charles A. Shook, Cumorah Revisited... (Cincinnati: The Standard Publishing Company, 1910), 382-383.
  • James White, Letters to a Mormon Elder (Southbridge, MA: Crowne, 1990), 139.


Erwiderung

Im folgenden werden einige Pflanzen aufgelistet, die laut Kritikern im alten Amerika unbekannt waren. Dazu eine Erklärung, dass diese Pflanze durch die Archäologie mittlerweile doch für die präkolumbianische Zeit nachgewiesen wurde oder dass ein dem Produkt der alten Welt ähnliches benutzt wurde.

Gerste

Gerste war lange Zeit für Antimormonen eine Quelle der Heiterkeit. Ein Autor bestand zum Beispiel darauf: „Gerste wuchs niemals in der Neuen Welt, bevor sie der weiße Mann mitbrachte.” (Scott, 82)

Leider ist das einfach falsch. Seit 1983 kennt man Gerste aus der Neuen Welt.[1]

Leinen

(also Flachs)

Die Spanier sahen einen Stoff aus Pflanzenfasern, die kein Flachs waren, den sie als Leinen oder als leinenartig bezeichneten.[2]

  • Bernal Diaz, der mit Cortez an der ersten Eroberungswelle teilnahm, beschrieb einheimische mexikanische Kleider als „aus Henequen gefertigt, das wie Leinen ist”. Die Faser der Maguey (Agave americana), woraus Henequen gemacht wurde, ähnelt sehr stark der Flachsfaser, woraus in Europa Leinen gemacht wurde.
  • Yucca-Fasern ergeben einen leinenartigen Stoff
  • Die Fasern von Ixtle (Agave funkiana) ergeben einen leinenartigen Stoff
  • Die Rinde des Feigenbaumes kann abgezogen, eingeweicht und für einen Stoff verwendet werden, der „einige Eigenschaften von Leinen” hat.[3] [4]

Neas

Diese Frucht wird nur einmal erwähnt (siehe Mosia 9:9). Wir wissen nicht, was das ist, aber das spricht nicht gegen die Behauptungen des Buches Mormon.

Schehum

Mit diesem Ausdruck hat Joseph Smith ins Schwarze getroffen:

Der Ausdruck stammt ziemlich offensichtlich vom akkadischen (babylonischen) „she'um”, Gerste (Altassyrisch: Weizen), „dem bekanntesten Getreidenamen aus dem antiken Mesopotamien.”[5]

Wir wissen nicht, welche Feldfrucht mit diesem Namen bezeichnet wurde, aber er ist in einem antiken Zusammenhang sicherlich nicht fehl am Platze. (Siehe [hhttp://lds.org/scriptures/bofm/modish/9.9?lang=deu#9 Mosia 9:9).] Kritker müssen erst einmal erklären, wie Joseph Smith gerade auf dieses Wort gekommen ist, wo doch Akkadisch erst 27 Jahre nach Veröffentlichung des Buches Mormon übersetzt wurde.[6]

Seide

(also Maulbeerblätter und Seidenwürmer)

Um „Seide” der Alten Welt herzustellen, sind Seidenwürmer und Maulbeerbäume, von deren Blättern sie sich ausschließlich ernähren, unverzichtbar. Dass es die in Amerika gegeben haben soll, bezeichnen Kritiker als unmöglich.

Es gibt aber doch einige Beispiele für Seide oder seidenartiges Gewebe im präkolumbianischen Amerika:

  • Es gibt wilde Seidenwürmer und einige Kommentatoren sind der festen Meinung, dass die Ureinwohner sie aus ihren Kokons versponnen und verwebten.
  • Bauchhaare von Kaninchen wurde ebenfalls versponnen und zu einem Stoff verarbeitet, den die Spanier als „Seide” bezeichneten.
  • Fäden vom Kapokbaum (Ceiba pentandra) wurden zu einem „weichen, feinen Tuch” verarbeitet, zu Kapok.
  • Fasern vom wilden Pfirsich wurden ebenfalls geschätzt, weil man sie zu einem feinen, haltbaren Tuch weben konnte.
  • Baumwolltuch ist in Mexiko seit 400 n. Chr. „gleichmäßig, sehr fein und hauchdünn”.[7][8]

Wein

(also Weintrauben)

Die Spanier sprachen von „Weingärten”, in denen aber keine Weinreben standen, sondern Maguey-Pflanzen, aus denen Pulque hergestellt wurde, den sie als „Wein” bezeichneten. Ein halbes Dutzend Arten von „Wein” aus anderen Früchten wie Weintrauben wurden von den spanischen Eroberern gezählt... ein anderer Forscher berichtet, dass die Opata in Nordmexiko ein Getränk verwendeten, das aus einheimischen Trauben gemacht wurde.[9]

Es gab also örtlich Weintrauben und dazu eine Reihe anderer Pflanzen, aus denen man alkoholische Getränke machte, die die Spanier gerne als 'Wein' betrachteten. Übrigens ist es ja auch in Europa üblich Wein aus anderen Früchten herzustellen: Apfelwein, Johannisbeerwein, Heidelbeerwein usw.

Zusammenfassung


Keine der Pflanzenarten im Buch Mormon stellt ein Problem dar. Die spanischen Eroberer bezeichneten präkolumbianische Produkte mit genau den Namen, wie sie im Buch Mormon verwendet wurden. Gerste, Seidenwürmer und Weintrauben waren bekannt. Einer der Ausdrücke war zur Zeit von Joseph Smith unbekannt (das akkadische sheum) und ist ein eindrucksvolles Zeugnis für den antiken Ursprung des Buches Mormon.

Fußnoten

  1. [back]  John L. Sorenson and Robert F. Smith, "Barley in Ancient America," in Reexploring the Book of Mormon, edited by John W. Welch, (Provo, Utah: FARMS, 1992), 130–132. ISBN 0875796001 Link FAIR englischer
  2. [back]  John L. Sorenson, "Plants and Animals," in John L. Sorenson, "Viva Zapato! Hurray for the Shoe! (Review of "Does the Shoe Fit? A Critique of the Limited Tehuantepec Geography" by Deanne G. Matheny," FARMS Review of Books 6/1 (1994): 297–361. Link
  3. [back]  John L. Sorenson, An Ancient American Setting for the Book of Mormon (Salt Lake City, Utah : Deseret Book Co. ; Provo, Utah : Foundation for Ancient Research and Mormon Studies, 1996 [1985]), 232. ISBN 1573451576. GospeLink GL direkte Verbindung
  4. [back]  John L. Sorenson, "Silk and Linen in the Book of Mormon - Book of Mormon Update," Ensign (April 1992): 62. Link
  5. [back]  Sorenson, "Zaputo," 338; citing Robert F. Smith, "Some 'Neologisms' from the Mormon Canon," Conference on the Language of the Mormons 1973, Brigham Young University Language Research Center, 1973, 66.] Link
  6. [back]  Matt Roper, "Right on Target: Boomerang Hits and the Book of Mormon," FAIR Presentation, 2001. FAIR englischer
  7. [back]  John L. Sorenson, An Ancient American Setting for the Book of Mormon (Salt Lake City, Utah : Deseret Book Co. ; Provo, Utah : Foundation for Ancient Research and Mormon Studies, 1996 [1985]), 232. ISBN 1573451576. GospeLink GL direkte Verbindung
  8. [back]  Sorenson, Ensign (April 1992): 62. Link
  9. [back]  Sorenson, "Zaputo," 335-336.



Zusätzliches Material

FAIRwiki Artikel

Anachronismen



FAIR Website

  • Solomon Spaulding und das Buch Mormon FAIR
  • Das Buch Mormon - Gefunden oder erfunden? FAIR
  • Auseinandersetzungen über das Buch Mormon: eine nicht-mormonische Perspektive FAIR
  • Das Buch Mormon und seine Historizität FAIR
  • Imkerei im Alten Orient und bei den Jarediten FAIR
  • Wissenschaft und das Buch Mormon PDF
  • Die Historizität des Buch Mormons FAIR
  • Beweise für das Buch Mormon FAIR
  • Stahl im Buch Mormon FAIR
  • Herkunkft der Namen im Buch Mormon FAIR
  • CHRISTUS inmitten der Ruinen FAIR
  • Ein Buch, das man achten kann FAIR
  • FAIR Topical Guide:

Externe Links

  • Das Wagenrad im alten Amerika - Der Stern November 1956 Link

Gedrucktes Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”