Das Buch Mormon/Anachronismen/Münzen

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Anachronismen im Buch Mormon: Münzen


FAIRMormon Portal
Buch Mormon
GoldPlates1.jpg
FAIRwiki Artikel

Allgemeine Information:


Buch Mormon & Bibel:


Kritiken:

Andere Kritiken

FAIR web site
FARMS web site
Zusätzliches Material
Andere Portale

Kritik

Kritiker behaupten, dass die Erwähnung von Münzen im Buch Mormon ein Anachronismus sei, da weder im alten Amerika noch in Israel während Lehis Zeit Münzen in Gebrauch waren.

Quellen der Kritik

  • Duwayne R. Anderson, Farewell to Eden: Coming to Terms with Mormonism and Science (Bloomington, IN: 1st Books Library, 2003), 240, note 125.
  • John Ankerberg and John Weldon, Everything You Ever Wanted to Know about Mormonism (Eugene, OR: Harvest House, 1992), 285–86.
  • John L. Smith, "What about those Gold Plates?" The Utah Evangel 33:6 (September 1986): 8.


Erwiderung

Der Text des Buches Mormon erwähnt keine Münzen. Die Gold- und Silberstücke, die in Alma 11:1-20 beschrieben werden, sind keine Münzen, sondern ein überraschend ausgefeiltes[1] System von Gewichten und Maßen, das mit antiken proto-monetären Praktiken im Einklang steht.

Die Erwähnung von „Nephitischen Münzen” in der Einleitung zu Alma 11 in der englischen Ausgabe von 1981 ist ein Irrtum. Die deutsche Ausgabe von 2003 schreibt besser „das nephitische Geldsystem”. Die Kapiteleinleitungen sind nicht Teil des inspirierten Textes.

Die Gold- und Silberstücke in Alma 11:1-20 sind keine Münzen, sondern ein überraschend ausgeklügeltes [2] System von Maßen und Gewichten, das übereinstimmend ist mit den ersten mesoamerikanischen Geldsystemen.[3] BYU Professor Daniel C. Peterson bemerkt,

Es ist ganz richtig, das es keinen Beweis welcher Art auch immer gibt für Münzen. Nicht einmal im Buch Mormon selbst. Der Text des Buches erwähnt das Wort Münze in keiner Variante. Der Hinweis auf nephitische Münzen taucht erst über dem Kapitel 11 auf und ist kein Teil des Originaltextes und ist falsch. Alma 11 spricht lediglich über Maße und Gewichte von Metallen — ein Schritt in Richtung Münzgeld, aber noch nicht realisiert. [4]


Einige Kritiker haben versucht zu argumentieren, dass Verweis des Textes zu verschiedenen ihrer Gold- oder Silberstücke gemäß ihrem Wert bedeute, dass diese vielmehr Münzen seien. Kurz, sie lesen dies als einen Hinweis auf Gold- und Silberstücke.

Solche Kritiker ignorieren, dass Stücke von Gold und Silber nicht notwendigerweise dasselbe sind wie Gold- und Silberstücke. Sie haben den Text nicht genau beachtet.


Sorenson bemerkte 1985:

Kürzlich wurde in Ecuador ein Grab gefunden mit 12.000 Stücken aus Metallgeld (obwohl es keine Münzen als solche waren). Auf diese Weise wurde zum ersten Mal bestätigt, dass einige Südamerikaner die Idee hatten, in mehr oder weniger standardmäßigen Einheiten von Reichtümern aus Metallen ein Vermögen anzuhäufen. Solch ein erstaunlicher Fund in Mesoamerika könnte unsere gegenwärtigen begrenzten Vorstellungen ändern.[5]

Hier können wir sehen, dass Stück von Metall als Teil von Tauschobjekten dienten, ohne „Münzen” zu sein.


Zusammenfassung


Die Kritik ist haltlos, da sie sich auf eine redaktionelle Ergänzung des Buches Mormon und nicht auf den inspirierten Text selbst bezieht.

Fußnoten

  1. [back]  See "The Numerical Elegance of the Nephite System": Table 1 and Table 2, Journal of Book of Mormon Studies 8/2 (1999); John W. Welch, "Did the ancient peoples of Mesoamerica use a system of weights and scales in measuring goods & their values?," Journal of Book of Mormon Studies 8/2 (1999): N/A–N/A. Link wiki; John W. Welch, "Weighing & Measuring in the Worlds of the Book of Mormon," Journal of Book of Mormon Studies 8/2 (1999): 36–46. Link wiki
  2. [back] Marion Popenoe de Hatch, Kaminaljuyú/San Jorge: Evidencia Arqueológica de la Actividad Económica en el Valle de Guatemala, 300 a.C. a 300 d.C (Guatemala: Universidad del Valle de Guatemala, 1997), 100.
  3. [back] Daniel C. Peterson, "Chattanooga Cheapshot, or The Gall of Bitterness (Review of Everything You Ever Wanted to Know about Mormonism by John Ankerberg and John Weldon)," FARMS Review of Books 5/1 (1993): 1–86. Link, siehe besonders S. 55.
  4. [back]  Mark McConkie (editor), Doctrines of the Restoration: Sermons and Writings von Bruce R. McConkie (Salt Lake City, Utah: Bookcraft, 1989),289–290. ISBN 978-0884946441. GL direkte Verbindung
  5. [back]  John L. Sorenson, An Ancient American Setting for the Book of Mormon (Salt Lake City, Utah : Deseret Book Co. ; Provo, Utah : Foundation for Ancient Research and Mormon Studies, 1996 [1985]), 232–233. ISBN 1573451576. GospeLink


Zusätzliches Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”