Das Buch Mormon/Anachronismen/Jerusalem Bethlehem

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Anachronismen im Buch Mormon: Jesus in „Jerusalem” geboren


FAIRMormon Portal
Buch Mormon
GoldPlates1.jpg
FAIRwiki Artikel

Allgemeine Information:


Buch Mormon & Bibel:


Kritiken:

Andere Kritiken

FAIR web site
FARMS web site
Zusätzliches Material
Andere Portale

Kritik

Kritiker weisen darauf hin, dass in Alma 7:10 steht, Jesus werde „zu Jerusalem geboren werden, das das Land unserer Vorväter ist". Es weiß aber doch jedes Schulkind, dass Jesus in Bethlehem geboren wurde. Sie behaupten, das sei ein Fehler und ein Beweis dafür, dass Joseph Smith das Buch Mormon gefälscht habe.


Quellen der Kritik

  • John Ankerberg and John Weldon, Everything You Ever Wanted to Know about Mormonism (Eugene, OR: Harvest House, 1992),353, 364.
  • Origen Bachelor, Mormonism Exposed Internally and Externally (New York: Privately Published, 1838), 14.
  • Kurt Van Gorden, Mormonism (Grand Rapids: Zondervan, 1995), 25 n. 52.
  • Weldon Langfield, The Truth about Mormonism: A Former Adherent Analyzes the LDS Faith (Bakersfield, Calif.: Weldon Langfield Publications, 1991), 53.
  • Latayne Colvett Scott, The Mormon Mirage : a former Mormon tells why she left the church (Grand Rapids : Zondervan Pub. House, 1979), 86.


Erwiderung

Daniel C. Peterson, Professor an der BYU, hat aufgezeigt, wie absurd dieses Argument ist:

Anzunehmen, Joseph Smith habe den genauen Ort der Taufe Jesu durch Johannes den Täufer (in Betabara, jenseits des Jordans, (siehe 1. Nephi 10:9) gewusst, habe aber keine Ahnung bezüglich des berühmten Geburtsortes Christi, ist so unwahrscheinlich, dass es lächerlich ist. Meinen die Skeptiker ernsthaft, dass der bibelfeste Autor (oder die Autoren) des Buches Mormon die offenkundigsten Tatsachen über die populärste Geschichte in der Bibel übersehen haben, etwas das jedes Kind und jeder Sänger von Weihnachtsliedern weiß? Wollen sie sagen, dass ein schlauer Fälscher, der ein Buch schreiben konnte, das ein breites Spektrum subtiler authentischer Züge der Kultur und Literatur des Nahen Ostens und der Bibel trägt, wie es das Buch Mormon ist, zustandebrachte, so blöd sein soll einem bibellesenden Publikum gegenüber zu behaupten, Jesus sei in der Stadt Jerusalem geboren? Wie ein antimormonischer Autor aufzeigte: „Jeder Schuljunge und jedes Schulmädchen weiß, dass Christus in Bethlehem geboren wurde." [Langfield, 53.] Genau! Daher ist es geradezu sicher, dass Alma 7:10 ganz und gar nicht Joseph Smiths vorgefasster Meinung entsprach. „Das Land Jerusalem" ist nicht so etwas, das der Prophet wohl erfunden haben könnte, genau aus dem Grund aus dem es nicht informierten Kritikern des Buches Mormon nicht passt.[1]

Es ist wichtig zu beachten, wie Almas Wortwahl lautete. Er behauptete nicht Jesus werde in der Stadt Jerusalem geboren werden, sondern in Jerusalem, das das Land unserer Vorväter ist.

Das Buch Mormon macht also einen Unterscheid zwischen einer Stadt und dem mit dieser Stadt verbundenen Land. Das geschieht auch an anderen Stellen:

Dies stimmt mit dem Gebrauch im alten mittleren Osten überein. Der El Almarna Brief Nr. 287 berichtet: „Eine Stadt des Landes Jerusalem namens Bit-Lahmi [Bethlehem], eine Stadt die dem König gehört, ist auf die Seite des Volkes von Keilah übergelaufen."[2]

Also hat Joseph Smith es ganz genau richtig gemacht: Die Stadt Betlehem ist im Land Jerusalem. Bethlehem ist ja nur etwa acht Kilometer südlich von Jerusalem, das ist wohl ganz klar "im Land", ganz besonders aus der Sicht von Alma, der einen Kontinent weit entfernt war. Sogar Einheimische bezeichnen Hebron, 40 km von Bethlehem entfernt, als "im Land Jerusalem" befindlich.

Zusammenfassung


Indem sie diesen Punkt aufbringen, haben Kritiker überhaupt nichts bewiesen. Während ein Fälscher wahrscheinlich diese Einzelheit übersehen und Bethlehem als den allgemein bekannten Geburtsort Jesu aufnehmen würde, haben die antiken Autoren des Buches Mormon einen authentischen Ausdruck benutzt, um den Geburtsort des Erlösers zu beschreiben. Dabei haben sie einen weiteren Punkt, der die Authentizität des Buches Mormon untermauert, beigebracht.

Fußnoten

  1. [back]  Daniel C. Peterson, "Is the Book of Mormon True? Notes on the Debate," Book of Mormon Authorship Revisited: The Evidence for Ancient Origins, edited by Noel B. Reynolds, (Provo, Utah : Foundation for Ancient Research and Mormon Studies, 1997), Chapter 6 ISBN 093489325X ISBN 0934893187 ISBN 0884944697. Link
  2. [back] James B. Pritchard, editor, Ancient Near Eastern Texts Relating to the Old Testament, 3d ed. (Princeton, New Jersey: Princeton University Press, 1969), 489, translation by W. F. Albright and George E. Mendenhall; cited by D. Kelly Ogden, "Why Does the Book of Mormon Say That Jesus Would Be Born at Jerusalem? (I Have a Question)," Ensign (August 1984): 51–52. Link


Zusätzliches Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”