Mormonismus und die Natur Gottes/Celestialer Sex

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Glauben Heilige der Letzten Tage an „celestialen” Sex?


FAIRMormon Portal
Gott
Alpha omega chirho1.jpg
FAIRwiki Artikel



Andere Kritiken

FAIR web site
Andere Portale

Kritik

  • Kritiker behaupten, dass Heilige der Letzten Tage an die Ausübung von „celestialem Sex” glauben und dass das die Art und Weise ist, wie „Geistkinder” erschaffen werden.

Quelle der Kritik

Erwiderung

Wer hat sich den Begriff „celestialer” Sex ausgedacht?

In Koexistenz mit diesen beiden Gottheiten gibt es eine unbegrenzte Menge an kosmischer Geistmaterial, bekannt als Intelligenz, woraus Elohim und die Himmlische Mutter zahllose Geistbabies durch celestialen Sex machen.


One Nation Under Gods, S. 285
∗       ∗       ∗

Das obige Zitat ist ein gutes Beispiel wie die Kritiker den HLT-Glauben so verdrehen, dass es lächerlich erscheint. Zitate von frühen HLT-Führern werden oft verwendet, um die Behauptung zu unterstützen, dass Heilige der Letzten Tage an „celestialen Sex” glauben. Es sollte jedoch bemerkt werden, dass HLT-Führer den Begriff „celestialer Sex” niemals verwendeten. Dieser Ausdruck wurde von den Kritikern auf die Kirche gemünzt, wahrscheinlich wegen seines schockierender Wertes für die folgenden Vorstellungen im HLT-Glauben.

  1. Der Glaube, dass Gott der Vater einen physischen Körper hat
  2. Der Glaube, dass es eine Himmlische Mutter gibt, die ebenfalls einen physischen Körper hat.
  3. Der Glaube, dass unser Himmlischer Vater und Mutter zusammen in der Lage sind, geistige Kinder zu erschaffen.

Kritiker nehmen diese Vorstellungen und kombinieren sie, was zu einer Erklärung führt, dass Heilige der Letzten Tage an „celestialen Sex” glauben. Zahlreiche antimormonische Bücher verwendeten dann diese Vorstellung, um den HLT-Glauben zu verspotten oder um ihre Leser zu schockieren — obwohl diese Behauptung keinen HLT-Glauben beschreibt, sondern eine Karikatur der Kritiker ist.

Zum Beispiel nimmt der Anti-Mormonenfilm The God Makers von 1982 Bezug auf das „Betreiben von celestialem Sex mit ihren göttlichen Ehefrauen.” Eine Frau im Film, die aussagte, einmal eine Heilige der Letzten Tage zu gewesen zu sein, drückt diese Vorstellung als primäres Ziel der Frauen in der Kirche aus, „eine Göttin im Himmel” zu werden, um „eine Erde zu füllen” und um „ewig schwanger” zu sein. Die Behauptung, dass Heilige der Letzten Tage erwarten, „endlosen” Sex zu haben, um ihren eigenen Planeten zu bevölkern, ist unter den Kritikern der Kirche sehr populär, obwohl die Mitglieder selbst ihren Glauben auf diese Weise nicht erklären würden.

Die Vermutungen der Kritiker nehmen einfach, was sie für über unsere physische Welt wissen und wenden das auf das Jenseits an. Wenn man den Punkt der Kritiker weiter untersucht, sollte eine Kernfrage aufkommen: Wie werden durch die Vereinigung von zwei unsterblichen Wesen in einer körperlichen Weise Nachkommen geschaffen? Heilige der Letzten Tage glauben, dass „Geistkinder” nur dadurch einen Körper erhalten, indem sie auf die Erde geboren werden.

Diese Frage kann natürlich nicht beantwortet werden. Es ist müßig, über die genaue Art und Weise zu spekulieren, wie „Geistkinder” erschaffen werden, und zu vermuten, dass dies durch „celestialer Sex” geschieht und dadurch, dass man „ewig schwanger” ist, ist eine weltliche Denkweise auf einen spirituellen Prozess angewendet. Fazit: Heilige der Letzten Tage kennen den Mechanismus nicht, durch den Geistkinder erschaffen werden, und keine HLT-Lehre erläutert, dass „celestialer Sex” und „ewig schwanger” zu sein die Möglichkeiten sind.

Was haben die HLT-Führer tatsächlich über die Fortpflanzung im Jenseits gesagt?

Die Tatsache, dass wir den genauen Vorgang nicht kennen, durch den Geistkinder erschaffen werden, bedeutet nicht, dass HLT-Führer darüber nicht spekuliert hätten. Es gibt ein paar Zitate, die oft verwendet werden, um die Vorstellung der Kritiker von „celestialem Sex” zu unterstützen, die wir nun untersuchen werden.


Bruce R. McConkie, Mormon Doktrine, S 371

„Aus Intelligenz oder geistigem Urstoff wurden Intelligenzen geformt, ehe die Welt war.”

Bruce R. McConkie, Mormon Doktrine, S. 266

„Unser Geistkörper hat seinen Anfang im vorirdischen Leben, wo wir als Geistkinder Gottes, unseres himmlischen Vaters geboren wurden. Bei diesem Geburtsvorgang wurde geistiger Grundstoff zu Intelligenzen geformt.”

Brigham Young, Journal of Discourses, vol. 11, 122

„Gott erschuf den Menschen wie wir unsere Kinder erschaffen, denn es gibt keinen anderen Schöpfungsvorgang im Himmel, auf der Erde, in der Erde oder unter der Erde oder in alle Ewigkeiten, das ist, war oder das jemals sein wird.”
— Brigham Young, Journal of Discourses 11:122

John A. Widtsoe, Eine vernunftgemäße Theologie

Der Autor des Antimormonen-Buches Becoming Gods sagt folgendes:

„Über den sexuellen Aspekt dieses Geschehens erklärte der HLT-Apostel 'Sex unter Göttern. Sex, die für das Fortbestehen der menschlichen Familie auf Erden unentbehrlich ist, besteht ewig und findet überall ihr Gleichnis.'” (p. 392, n14)

Wenn man das Zitat liest, klingt es tatsächlich, als ob Widtsoe über den sexuellen Akt unter Göttern spricht. Es muss jedoch angemerkt werden, dass Widtsoe vom „Sex” eher als Eigenschaft spricht als von der Ausübung. Deshalb wurde es in der deutschen Fassung auch ein wenig anders übersetzt: Die Verschiedenheit der Geschlechter, die für das Fortbestehen der menschlichen Familie auf Erden unentbehrlich ist, besteht ewig und findet überall ihr Gleichnis. Die Tatsache, dass zwei Geschlechter überhaupt existieren, beinhaltet natürlich, dass beides verwendet wird, um die Schöpfung der Geistkinder zu bewerkstelligen. Wenn man Witsoes Zitat im Kontext betrachtet, erfahren wir, dass er nicht über den sexuellen Akt spricht, sondern über das Geschlecht:

Verschiedenheit des Geschlechts unter den Göttern.

Die Verschiedenheit der Geschlechter, die für das Fortbestehen der menschlichen Familie auf Erden unentbehrlich ist, besteht ewig und findet überall ihr Gleichnis. Sie ist etwas Unzerstörbares. Das Verhältnis von Mann zu Frau ist ewig und muß in Ewigkeit fortdauern. In Übereinstimmung mit der Evangeliumsphilosophie gibt es im Himmel männliche und weibliche Wesen. Da wir einen Vater haben, der unser Gott ist, müssen wir auch eine Mutter haben, welche die Eigenschaften der Gottheit besitzt. Dies ist die logische Folge der irdischen Dinge und stimmt mit der Lehre überein, daß alles auf Erden nichts weiter ist als eine Darstellung geistiger Zustände, die eine tiefere Bedeutung haben als wir hier ahnen.

Könnte man den sexuellen Akt für eine Eigenschaft halten, die „unzerstörbar” ist? Kritiker setzen auf eine kontextbezogene ‚Irreführung, indem sie den Ausdruck Sex ohne den Kontext zitieren, der die Bedeutung erklärt. Es ist angemessener, das Geschlecht für eine Eigenschaft zu halten, die unzerstörbar ist. Dazu kommt, dass der Ausdruck Gender zu Witshoes Zeiten noch sehr ungebräuchlich war und wenn man von sex sprach, eher nicht den tatsächlichen Akt meinte. Man beachte das folgende Zitat von James E. Talmage:

Wir bestätigen die Ewigkeit des (Sex) Geschlechts unter den Kindern Gottes als vernünftig, schriftgemäß und wahr. Der Unterschied zwischen männlich und weiblich ist kein absonderlicher Zustand in der relativ kurzen Zeit der Sterblichkeit. Es war eine wesentliche Charaktereigenschaft im Zustand unserer Prä-Existenz, wie es sogar nach dem Tode so weitergeht, sowohl im entkörperten als auch im auferstandenem Zustand…. Die Schriften attestieren einen Existenzzustand vor der Sterblichkeit, in der die Kinder Gottes lebten, zweifellos mit unterschiedlichen Charaktereigenschaften, einschließich der unterschiedlichen (sex) Geschlechter, „ehe sie auf der Erde natürlich erschaffen wurden.” („The Eternity of Sex,” Millennial Star (24 August 1922): 530.)

Er schreibt „the distinction of sex.” (Unterschied der Geschlechter) Talmage spricht nicht über den „sexuellen Akt,” sondern über den Unterschied zwischen den Geschlechtern.

Zusammenfassung


Man muss sich erinnern, dass es die Kritiker sind, die den Ausdruck „celestialer Sex” erfanden und verwenden. Es ist kein Ausdruck, den die Heiligen der Letzten Tage verwenden. Er wurde eigentlich niemals von Heiligen der Letzten Tage verwendet. Der Gebrauch solcher Taktiken mag viel über die Voreingenommenheit der Leitkultur über sexuelles Verhalten aussagen. Doch es sagt nichts über den tatsächlichen Glauben der Kirchenmitglieder aus.



Zusätzliches Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”