Buch Abraham/Joseph Smith Papyri

Aus FairMormon
< Buch Abraham(Weitergeleitet von Buch Abraham Papyri)
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Joseph Smith Papyri


FAIRwiki Portal
Das Buch Abraham
IE Jan1968 cover.jpg
FAIRwiki Artikel

FAQ:

Joseph Smith Papyri:

Inhalt:

Herstellung:

FAIR web site
FARMS web site
Zusätzliches Material
Andere Portale

[Pending]

Im Juli 1835 kaufte Joseph Smith eine Sammlung von Papyri und Mumien, die in Ägypten entdeckt und in die Vereinigten Staaten gebracht worden waren. Da er glaubte, dass eine der Rollen „Die Schriften von Abraham während er in Ägypten weilte”[1] enthielt, begann er eine Übersetzung der Papyri. Man nahm an, dass die Originalpapyri beim Brand von Chicago 1871 völlig zerstört worden seien, jedoch wurden Fragmente, einschließlich Faksimile 1, 1967 im Metropolitan Museum of Art in New York City entdeckt und der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage übergeben.

Kritik

Für Kritiker gibt es drei Streitpunkte bezüglich der Richtigkeit des Buches Abraham:

  • Die Joseph Smith Papyri werden von den Kritikern auf ungefähr das 2. Jahrhundert v. Chr. datiert, doch Heilige der Letzten Tage sagen, dass die Papyri von Abraham - der rund 2000 Jahre früher gelebt hat - geschrieben worden sind.
  • Die ägyptischen Papyri sind die Quelle für das Buch Abraham, doch Ägyptologen sagen übereinstimmend, dass diese Papyri Teil einer Sammlung ägyptischer Begräbnisdokumente seien, die als das Buch des Atems bekannt sind, und nicht von Abraham handeln.
  • Teile der Vignetten auf den Papyri, von denen wir die „Faksimiles” in der köstlichen Perle erhielten, wurden zerstört. Joseph Smith hat diese fehlenden Teile „wiederhergestellt”, doch Nicht-HLT-Ägyptologen erkennen diese Wiederherstellung nicht an.

Quellen der Kritik

  • Edward H. Ashment, The Use of Egyptian Magical Papyri to Authenticate the Book of Abraham: A Critical Review, Salt Lake City: Resource Communications, 1993.
  • Charles M. Larson, By His Own Hand upon Papyrus: A New Look at the Joseph Smith Papyri, 2nd ed., Grand Rapids, MI: Institute for Religious Research, 1992.
  • Jerald and Sandra Tanner, „Solving the Mystery of the Joseph Smith Papyri,” Salt Lake City Messenger 82 (September 1992): 1–12.


Erwiderung

Die Datierung des Buches Abraham im Gegensatz zur Datierung des Papyrus

Man kann annehmen, dass Joseph geglaubt hat, dass Abraham eigenhändig genau jene Worte geschrieben hat, die er gerade übersetzte. Die meisten heutigen Gelehrten jedoch (einschließlich der HLT-Gelehrten) datieren die Papyri auf einige Jahrhunderte vor Christus.

Das ähnelt sehr dem Thema über die Geographie des Buches Mormon. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Joseph Smith an eine hemispherische Geographie des Buches Mormon glaubte. Gemäß seinem Verständis der Welt um ihn herum, ergab das durchaus Sinn. Wie jeder andere Mensch, versuchte Jospeh Smith neue Informationen dadurch zu verstehen, indem er sie in das „System seiner gegenwärtigen Erkenntnis” einbaute. So ähnlich auch mit den Abrahamitischen Papyri: Während der Offenbarung erkannte Joseph Smith, dass die Papyri schriftgemäße Lehren von Abraham enthielten. Es wäre daher nur natürlich anzunehmen, dass Abraham die Papyri geschrieben hat.

Wie der in Yale ausgebildete Ägyptologe Dr. John Gee erklärt, gibt es einen wesentlichen Unterschied zwischen „der Datierung eines Textes [der auf den Papyri enthaltenen Information] und der Datierung eines Manuskripts [der Papyri an sich].” [2]

Die Datierung eines Textes bezieht sich auf die Zeit, zu der der Text von seinem Autor verfasst wurde. Ein Text kann in verschiedene Manuskripte kopiert oder in andere Sprachen übersetzt werden und diese Manuskripte haben eine spätere Entstehungszeit als der Originaltext. Wenn wir uns auf die Datierung eines Textes beziehen, dann meinen wir die Datierung des Ursprungstextes. Zum Beispiel wurde der Text des Matthäusevangeliums im ersten Jahrhundert nach Christus geschrieben, doch das früheste Manuskript, das wir von Matthäus haben, ist eine Kopie aus dem dritten Jahrhundert.[3]

Die „Kirtland Egyptian Papers”

(Hauptartikel: Kirtland Egyptian Papers)

Ungefähr 1836, während er in Kirtland - Ohio war, war Joseph und einige seiner Schreiber mit einem Projekt beschäftigt, das zeigt, dass

a) Joseph entweder versuchte, die ägyptischen Schriftzeichen ins Englische zu übersetzen oder

b) Joseph und seine Schreiber versuchten, die Schriftzeichen auf den Papyri in Übereinstimmung mit dem bereits übersetzten Text zu bringen.

Einige Verse aus dem ersten Kapitel von Abraham sind auf Papieren neben ägyptischen Schriftzeichen aufgeschrieben worden. Die ägyptischen Schriftzeichen auf einigen der Kirtland Egyptian Papers (KEP), wurden von den Schriftzeichen auf den Papyri abgezeichnet, die unmittelbar nach Faksimie 1 stehen. Im Buch Abraham lesen wir:

„...und damit ihr Kenntnis habt von diesem Altar, will ich euch auf die Darstellung zu Beginn dieses Berichts verweisen.” (Abraham 1:12 Wobei man bedenken muss, dass die Schriftrolle von rechts nach links zu lesen ist und Faksimile 1 der allererste Gegenstand am rechten Ende der Rolle ist.)

Dies scheint zur Annahme zu führen, dass das „Buch des Atmens” die Quelle für das Buch Abraham gewesen wäre. Ägyptologen sind sich aber darüber einig, dass das „Buch des Atems” nichts mit Abraham zu tun hat, und dass Josephs angebliche „Übersetzung” dieser Zeichen, keine wirklichen ägyptologischen Übersetzungen sind.

Während Kritiker dies als Beweis dafür betrachten, dass Joseph ein falscher Prophet war, glauben Heilige der Letzten Tage im allgemeinen, dass Joseph das „Buch Abraham” übersetzte, bevor die KEP entstanden sind. Und danach versuchten er und einige andere Brüder, Übereinstimmungen zwischen dem übersetzten Text und jenen Schriftzeichen, von denen sie dachten, sie seien die Quelle des Übersetzung zu suchen. [4] Es bleibt jedoch die Frage: Warum scheint es, dass Joseph dachte, diese Schriftzeichen ließen sich in die Schrift Abrahams übersetzen, wenn das ganz klar nicht ging?

Ein jüdischer Redaktor

Dr. Hugh Nibley schreibt:

Es wird uns gesagt, dass die Papyri in wunderbarem Zustand waren, als Joseph Smith sie bekam und einer davon erstreckte sich in ausgerolltem Zustand durch zwei Zimmer des Mansion House. [5]

Nichts derartiges ist bis heute erhalten geblieben. Dr. Gee glaubt, Joseph Smith habe ursprünglich fünf Papyrusrollen gehabt.[6] Von diesen fünf Rollen sind nur elf Fragmente von zwei Rollen erhalten geblieben. Dr. Gee schätzt, dass die Rolle, die Faksimile 1 enthält, drei Meter lang gewesen sein könnte[7] und dass alles in allem, Joseph achtmal soviel Papyri gehabt habe, als jetzt existiert. [8] Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Papyri, von denen Jospeh Smith das Buch Abraham übersetzte, verloren gegangen sind.

In einigen antiken Beispielen, enthielten ägyptische Papyri mehr als ein Dokument. Einige HLT-Gelehrte argumentieren, dass das Material des „Buches Abraham” am Ende des Textes des „Buches des Atems” angehängt gewesen sei.[9]

Wir wissen von drei unterschiedlichen Fällen, in denen ein jüdischer Redaktor (Überarbeiter) ägyptische Symbolik in jüdische Texte eingearbeitet hat. Der HLT Forscher Kevin Barney bietet das Beispiel eines ägyptischen Buches - „Die Belehrungen von Amenemope” - die die Quelle für Zeile des biblischen Buches der Sprichwörter gewesen sein kann.[10]

Statt sich darauf zu konzentrieren, wie Ägypter des 2. Jahrhunderts v. Chr. oder 2000 v. Chr. die Motive verstanden haben, argumentiert Barney überzeugend, dass Abraham die Faksimiles nicht gezeichnet hat (die auf eine Zeit nahe zu 2000 Jahre nach Abraham datiert werden), sondern dass diese ägyptischen Vignetten entweder so wie sie die Ägypter gezeichnet haben, vollständig übernommen worden sind oder dass sie abgeändert wurden, um die semitische Perspektive besser darzustellen.[11] Wenn wir einen jüdischen Radaktor annehmen, der ägyptische Motive an hebräisches Verständnis anpasste, können wir leicht die Möglichkeit anerkennen, dass ein jüdischer Redaktor das Manuskript des „Buches Abraham” an das „Buch des Atmens” angehängt hat, um die im Manuskript dargestellten Lehren graphisch zu vermitteln.

Ass Joseph las, dass sich Abraham am Anfang „dieses Berichtes” auf Faksimile 1 („Die Darstellung”) bezog, könnte er gedacht haben, dass dies ein Hinweis darauf sei, dass der „Bericht” von Abraham Teil des früheren Teils der Rolle sei und dass er deshalb geglaubt hat, die ersten ägyptischen Schriftzeichen seien jene, die die Geschichte von Abraham erzählen. In Wirklichkeit jedoch bezieht sich „dieser Bericht” vielleicht auf den Anfang der zusammengesetzten Rollen, die mit Faksimle 1 beginnt, aber nicht auf den Beginn des abrahamischen Textes, der an das Buch des Atmens angehängt worden wäre.

Man muss daran denken, dass Joseph Smith kein Ägyptisch lesen konnte. Er hat nicht im üblichen Sinn „übersetzt”. Er übersetzte durch die Macht Gottes. Es ist möglich, dass Joseph Smith manchmal das Buch Mormon übersetzte, während die Platten bedeckt oder vielleicht sogar während die Platten gar nicht im Zimmer waren.

Die Restauration der Lücken in den Zeichnungen

Foto von Faksimile 1 aus den wieder erhaltenen Joseph Smith Papyri
Eine Untersuchung der erhaltenen Papyrusfragmente zeigt, dass Teile von Faksimile 1 (dem einzigen Faksimile, das erhalten blieb) beschädigt sind. Einige Jahre lang debattierten die Gelehrten, ob das Faksimile bereits beschädigt war, als Joseph Smith die Papyri erwarb.

Da das Faksimile 1, eine typische Szene aus einem ägyptischen Begräbnistext zu enthalten scheint, weisen die Kritiker darauf hin, dass andere vergleichbare ägyptische Motive, den Priester (einen Einbalsamierer) normalerweise mit dem Kopf von Anubis, einem ägyptischen Gott, statt mit einem kahlen menschlichen Kopf darstellen. Weiters enthalten andere, vergleichbare Einbalsamierungsszenen keinen Priester, der ein Messer hält. Keinen Mann der bittet oder betet und im allgemeinen sind zwei Falken enthalten. Die Kritiker behaupten, Joseph Smith habe die fehlenden Teil unrichtig ergänzt, indem er jene Dinge eingefügt hat, die wir in der HLT-Version dieser ägyptischen Szene finden. Was Jospeh beispielsweise als Finger von Abrahams Hand betrachtet, waren, nach Meinungen der Kritiker, in Wirklichkeit die Flügelspitzen des fehlenden zweiten Falken.

Viele HLT-Gelehrte glauben, dass die Rolle beschädigt wurde, nachdem Joseph Smith die Vignette übertragen hat und einige Indizien scheinen diese Sicht zu unterstützen. Ein früher Heiliger der Letzten Tage, der die Papyri 1841 sah, beschrieb sie beispielsweise so, dass sie die Szene eines Altars enthielten, auf der „ein gebundener Mann lag und ein Priester mit einem Messer in der Hand zu seinen Füßen stand. Eine Taube über der auf dem Altar gebundenen Person und einigen Götzen, die darum herum standen.”[12] Ähnlich, hatte Reverend Henry Caswall, der Nauvoo im April 1842 besuchte, die Gelegenheit, einige der ägyptischen Papyri zu sehen. Caswall, der den Heiligen feindselig gegenüber stand, beschrieb das Faksimile 1 wie folgt: „Ein Mann, der mit einem gezückten Messer bei ihm steht.”[13]

Einige Überlegungen: Es gibt zumindest Indizien, dass die HLT-Version durch antike ägyptische Zeichnungen gestützt wird. HLT-Forscher haben beispielsweise argumentiert, dass die Finger/Flügelspitzen gemäß ägyptischem Zeichenstil, viel eher wie Finger, als wie Flügelspitzen eines Falken aussehen. Eine Anzahl von Gelehrten hat festgehalten, dass die Ägypter in der Darstellung von Flügeln und von Daumen sehr spezifisch waren.[14]

Es ist auch interessant zu bemerken, dass der einbalsamierende Priester, in Motiven des „Buches des Atmens” typischerweise mit Anubisköpfen gezeichnet wurde. Doch in anderen ägyptische Grafiken wurden ägyptische Priester als kahl dargestellt und so, dass Anubisköpfe als Masken getragen wurden um die Götter darzustellen.[15] Wenn man sie mit anderen ägyptischen Zeichnungen vergleicht, sind die Restaurationen im Buch Abraham plausibel.

Eine andere Überlegung: Wir wissen nicht, ob Joseph Smith verantwortlich für das Einskizzieren der fehlenden Teile von Faksimile 1 ist. Es ist möglich, dass einer von den Zeitgenossen Josephs oder ein jüdischer Redaktor, die fehlenden Teile „ausbesserte” um die Einzelheiten, die im abrahmischen Text vermittelt werden, besser anzunähern. Es ist sicherlich auch möglich, dass Joseph die fehlenden Teile „ausbesserte”, entweder weil sie im originalen Papyri vorhanden waren - so wie sie der jüdische Redaktor editiert hatte, oder weil Joseph das Gefühl hatte, dass diese Restauration die beabsichtige Verwendung der Grafik in Bezug auf die im Text des Buches Abraham besprochenen Einzelheiten genauer wiedergab.

Josephs Hinzufügungen zu späteren Ausgaben des Buches Mormon, zu Lehre und Bündnisse und sogar zur Joseph Smith Übersetzung der Bibel, sind alle sehr erhellend, wenn wir die grafischen Änderungen in Faksimile 1 vergleichen. In jedem Fall hat Joseph Smith durch Offenbarung, Inspiration oder prophetische Analyse heilige Schrift wiederhergestellt oder erweitert, damit sie den zusätzlichen Einsichten, die er durch göttliche Offenbarung erkundet hat, besser entsprachen.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass Joseph, Reuben Hewdlock (der Graveur) oder sonst jemand einfach die Lücken in den Papyri für den Zweck der Veröffentlichung so gut wie er konnte auffüllte. Moderne Standards für die Veröffentlichung von Dokumenten erfordern, dass Löcher oder Lücken in den Papyri als solche dargestellt werden. Doch das Buch Mormon wurde lange vor dem Aufstellen solcher Standards veröffentlicht. So wie es damals üblich war, wurden zerstörte Stellen ausgebessert, anstatt sie zu bewahren. Es hätte als unästhetisch gegolten, unvollständige oder beschädigte Faksimile zu veröffentlichen. Falls dies die richtige Erklärung ist, darf man nicht annehmen, dass die Textreparatur zum Zwecke der Veröffentlichung, das Ergebnis offenbarter Einsicht gewesen ist.

Zusammenfassung


Trotz der Behauptungen der Kritiker, gibt es genügend Raum für den Glauben an Joseph Smith's prophetischen Fähigkeiten. Neuere Forschungen in den Weisheiten Abrahams, liefern verblüffende Unterstützung für das Alter des Buches Abraham. Einige dieser Hinweise umfassen authentische Namen des Altertums, Traditionen, ägyptologische Interpretationen, ebenso wie antike Kosmologien, alle in Harmonie mit dem, was wir im Buch Abraham finden und im allgemeinen, für das Milieu von Joseph Smith aus dem Rahmen fallend. Wenn wir die Angriffe auf das Buch Mormon im Licht dessen, was wir jetzt über antike jüdische Traditionen und die Anpassung ägyptischer Ikonographie wissen und diese kritisch untersuchen, finden wir heraus, dass ein antikes Buch Abraham nicht nur plausibel sondern auch glaubwürdig ist.

Fußnoten

  1. [back] History of the Church 2:235, 236, 348–351.
  2. [back] John Gee, "A History of the Joseph Smith Papyri and the Book of Abraham" (Provo: FARMS, 1999), 15.
  3. [back] Gee, A Guide to the Joseph Smith Papyri, 23–24.
  4. [back] Ibid., 28.
  5. [back] Hugh W. Nibley, "The Meaning of the Kirtland Egyptian Papers," Brigham Young University Studies 11 no. 1 (Summer 1971), 350–399. Link
  6. [back] John Gee, "Research and Perspectives: Abraham in Ancient Egyptian Texts," Ensign (July 1992): 60–?.; John Gee, "Abracadabra, Isaac and Jacob (Review of The Use of Egyptian Magical Papyri to Authenticate the Book of Abraham: A Critical Review by Edward H. Ashment)," FARMS Review of Books 7/1 (1995): 19–84. Link
  7. [back] Hugh W. Nibley, "Phase One," Dialogue: A Journal of Mormon Thought 3:2 (Summer 1968): 101.
  8. [back] Gee, A Guide to the Joseph Smith Papyri, 12–13.
  9. [back] John Gee, "Facsimile 3," lecture given at the FARMS Book of Abraham Conference (16 October 1999), personal notes of conference talks by Michael Ash; see also, John Gee, "The Ancient Owners of the Joseph Smith Papyri" (Provo: FARMS, 1999), 1.
  10. [back] John Gee, "Eyewitness, Hearsay, and Physical Evidence of the Joseph Smith Papyri," The Disciple As Witness: Essays on Latter-day Saint History and Doctrine in Honor of Richard Lloyd Anderson, eds., Stephen D. Ricks, Donald W. Parry, and Andrew H. Hedges (Provo: FARMS, 2000), 192.
  11. [back] Kevin L. Barney, "The Facsimiles and Semitic Adaptation of Existing Sources," Astronomy, Papyrus, and Covenant, 115–116. Link
  12. [back] Barney, "The Facsimiles," 114.
  13. [back] Barney, "The Facsimiles," 127.
  14. [back] William I. Appleby Journal, 5 May 1841, ms. 1401 1, pp. 71–72, LDS Church Archives; as quoted in Gee, "Eyewitness, Hearsay, and Physical Evidence," 184.
  15. [back] Henry Caswall, The City of the Mormons; or, Three Days at Nauvoo, in 1842 (London: Rivington, 1842), 23; quoted in Gee, "Eyewitness, Hearsay, and Physical Evidence," 186.
  16. [back] Kerry A. Shirts, "On Wings & Thumbs & Other Things" Link; Gee, A Guide to the Joseph Smith Papyri, 38.
  17. [back] Kerry A. Shirts, "On Anubis, Masks, and Uniqueness of Facsimile #1 in the Book of Abraham." Link



Zusätzliches Material

FAIRwiki Artikel

FAIR Buch Abraham wiki-Artikel

FAIR Website

  • Die Offenbarungen von Joseph Smith FAIR
  • Ein Forschungsbericht zum Buch Abraham - Das Buch Abraham, übersetzt von Joseph Smith - verglichen mit der historischen Welt Abrahams und mit neuesten Forschungsergebnissen - FAIR-Konferenz 2015 FAIR
  • Buch Abraham - FIAR-Konferenz 2013 FAIR
  • Zeugen aus alter Zeit für das Buch Mose von Dr. Jeffrey M. Bradshaw, Ph.D. - FAIR-konferenz 2009 PDF
    • Youtube-Serie dazu Link
  • Die Faksimiles und semitische Anpassung existierender Quellen FAIR
  • Abraham in alten Ägyptischen Texten (John Gee) FAIR
  • Prolegomena in das Studium des Buches Abraham (Hugh W. Nibley) Maxwell-Institut
  • Urteil und Vorurteil über das Buch Abraham (Hugh W. Nibley) Maxwell-Institut
  • In den späten 60er Jahren begann eine Artikelserie im Stern. Diese wurden auf der Fair Website zusammengefasst
    • Ägyptische Papyri wiederentdeckt FAIR
    • Die Köstliche Perle aus einer neuen Sicht FAIR
    • Die Köstliche Perle aus neuem Blickwinkel 1 FAIR
    • Die Köstliche Perle aus neuem Blickwinkel 2 FAIR
  • FAIR Topical Guide:

Externe Links

  • Das Buch Abraham - online Link
  • Die Enzyklopädie des Mormonismus - Das Buch Abraham Link
  • Die Enzyklopädie des Mormonismus - Papyri, Joseph Smith Link
  • Die Köstliche Perle aus neuem Blickwinkel - Hugh Nibley, Der Stern 1970 Februar Link, April Link, Juni Link

Gedrucktes Material

  • ISBN 978-3-8370-6436-0 Diagnose Glaubensschwäche von Michael R. Ash

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”