Priestertum/Brauchen Christen kein vermittelndes Priestertum?

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Einige Christen behaupten, dass wir kein vermittelndes Priestertum brauchen, da es sich „in Christus erfüllt” habe


FAIRwiki portal
Frühes Christentum
& Glaubensabfall
Gutenberg detail1.jpg
FAIRwiki Artikel

Apostasie


Vollmacht: und Priestertum


Änderungen der Lehre:

FAIR web site
Andere Portale

Kritik

Protestantische Konfessionskritiker behaupten, dass Christen kein vermittelndes Priestertum brauchen, das es „in Christus erfüllt” wurde.

Erwiderung

Diese Kritik kommt gewöhnlich aus protestantischen Kreisen und schließt ein Argument ein wie das Priestertum für alle Gläubige

Die theologische Notwendigkeit der Kritiker, auf die Priestertumsvollmacht zu verzichten -- denn der Protestantismus kann Vollmacht weder aus einer Wiederherstellung (die sie verleugnen) noch aus einer Fortdauer (nach dem Bruch mit dem Katholizismus) beanspruchen -- führt sie dazu, die klaren Hinweise aus der frühen Kirche zu ignorieren.

William Hamblin hob hervor:

Wenn Christus jeden Bedarf an menschlicher Priestertumsvollmacht abgelöst hat, warum befahl er den Aussätzigen, die er geheilt hatte, zur Reinigung zu den jüdischen Priestern zu gehen (Markus 1:44, Lukas 17:14)? Offenbar glaubte Christus, das seine wundersamen Heilkräfte die Priestertumsvollmacht der jüdischen Priester nicht verleugnete oder ersetzte.. Wahrscheinlich könnten Protestanten dann argumentieren, dass Christus noch nicht in den Himmel aufgefahren ist und also noch nicht die jüdischen Hohepriester ersetzt hatte. Wenn doch, warum spricht Petrus nach der Auferstehung vom „heiligen Priestertum” (1. Petrus 2:5) und vom „königlichen Priestertum” (1.Petrus 2:9) unter den Christen? Gleichermaßen spricht Johannes in der Offenbarung von den Heiligen als „zu Priester vor Gott, seinem Vater” (Offenbarung 1:6), und „Priester unseres Gottes” (Offenbarung |5:10); in der ersten Auferstehung werden sie „Priester Gottes und Christi“ sein (Offenbarung 20:6). Welche seltsame Aussagen für ein unfehlbares Buch, sollte das Verständnis der Kritiker über das Priestertum korrekt sein.
Einige der frühesten Christen stimmen ausdrücklich nicht überein mit Whites Behauptung. Der Autor von Didache, (einer der frühesten nach-neutestamentarischen christlichen Dokumente, Ende des ersten bis Anfang des zweiten Jahrhunderts) erklärt ausdrücklich, dass „die Propheten ...Hohepriester sind” (13.1). Beachte den Plural hier: die Propheten (profetais) sind Hohepriester (archiereis) der Christen. Also hatten die nach-neutestamentarischen Christen Propheten (etwas, was [James] White glaubt, dass Christen es nicht haben sollten), die Hohepriester waren (etwas, was [James] White glaubt, dass Christen es nicht haben sollten), und es gab offenbar gleichzeitig mehr als einen Hohepriester. [1]

Belege aus nachneutestamentlichen Zeiten

Ein anderer Autor schrieb:

Trotz der Tatsache dass, es nur wenige Verweise auf Priester im neuen Testament gibt, abgesehen von Jesus Christus selbst und einigen konvertierten levitischen Priestern (Apg 6:7), sollten Protestanten nicht annehmen dass dieses Amt abgeschafft wurde. Die frühe Kirche hatte neben Priestern Bischöfe und Diakone.. Origenes ( ca. 240 n.Chr.) sprach über die hierarchische Struktur der Kirche im 2. Jahrhundert, die Einstufung des Priesteramtes liege zwischen dem eines Diakons und dem eines Bischofs. (Jean Danielou, "Origen", p.44-45, 49-50; Cel. 5,3,1; De Princ. 3,2,4; Hom. Luc., 35; Hom. Ez. 1,7) und Eusebius (ca. 300 n.Chr.) unterschied klar zwischen denen, die das Priestertum trugen (z. B. Bischöfe, Älteste, Priester, Diakone usw.) und Laienmitglieder, seien es Männer oder Frauen. (Eusebius, Geschichte der Kirche, 6:19, 23, 43; 7:30; 10:3, 4) Eugene Seaich stellt fest, dass „Dokumente der Frühkirche zeigen, dass das Aaronische Priestertum nicht sofort aus dem Christentum verschwand. 1 Clemens (ca. 96 n. Chr.) unterteilt das Priestertum in Hohepriester, Priester und Leviten. Letztere werden auch Diakone genannt und gemäß Justins Justiins erster Apologetik (ca. 150 n. Chr.) waren sie dafür verantwortlich, dass Brot und den Wein an die zu reichen, die am Gottesdienst teilnahmen. (Ancient Texts and Mormonism, p. 59). Der Titel Priester wurde im Neuen Testament kaum verwendet, jedoch ähnliche Priestertumstitel wie Pastor, (Hirte) (Epheser 4:11), Evangelist (Apg 21:8; 1. Timotheus 4:14), Älteste (1.Timotheus 4:14), und Siebziger (Lukas 10:1, Lukas 10:17). [2]

(Siehe auch 1 Clement 40-44, ein Artikel in Ferguson's Encyclopedia of Early Christianity, pp. 754-5 bietet Belege von anderen Quellen aus dem frühen dritten Jahrhundert, die christliche Priester erwähnen.)

Zusammenfassung


Die Bibel spricht wiederholt von Priestertumsvollmacht, abgesehen von der Vollmacht Jesu, sowohl vor als auch nach Seiner Auferstehung.

Frühchristliche Autoren bestehen ebenfalls auf Hohepriester, Bischöfe, Älteste, Priester und Diakone mit Vollmacht, die unter den Christen bestehen blieb.

Der Wunsch der Kritiker, ein offizielles Priestertum zu bestreiten, scheint größtenteils aus der theologischen Notwendigkeit hervorzugehen, eher als es darüber historische oder biblische Belege gibt.

Fußnoten

  1. [back]  Dr. William Hamblin, "Tract Made Without Evidence". Hamblin responds to James White's (of Alpha & Omega Ministry) e-tract, "Temples Made Without Hands" (22 September 1999). Link
  2. [back]  Michael Hickenbotham, "Answering Challenging Mormon Questions," Horizon Publishers, 1995. Link

((Zusätzliches Material}}

FAIR wiki articles label

Wiki-Artikel über den Abfall vom Glauben


Wiki Artikel über das Priestertum


FAIR Website

Wurden ein Glaubensabfall und eine Wiederherstellung vorhergesagt? FAIR

  • FAIR Topical Guide:

Externe Links

  • Enzyklopädie des Mormonismus — Abfall vom Glauben Link
  • Der Stern August 1973 — Der große Abfall Link
  • Der Abfall vom Glauben und die Wiederherstellung — Dallin H. Oaks Genralkonferenz Frühjahr 1995 Link

Gedrucktes Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”