Bibelschriftstellen, um wahre und falsche Propheten zu unterscheiden/Ablehnung wahrer Propheten/Wunsch als ein Hindernis

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT


Bibelschriftstellen, um wahre und falsche Propheten zu unterscheiden
Kevin Christensen
Biblische Argumente, die gemacht werden,
um die Ablehnung wahrer Propheten zu rechtfertigen
:
Wunsch als ein Hindernis
Furcht als ein Hindernis

Wunsch als ein Hindernis

Diejenigen, die wegen rivalisierender Wünsche wahre Propheten ablehnen, argumentieren auf diese Weise.

  • Abneigung gegen die Worte des Propheten oder gegen seine Person oder beides. Zum Beispiel wird in Könige 22:8 von einem König berichtet, der sagte: Der König von Israel sprach zu Joschafat: Es ist noch einer hier, Micha, .. durch den man den HERRN befragen kann. Aber ich bin ihm gram; denn er weissagt mir nichts Gutes, sondern nur Böses.”
  • Der Unwille zu opfern um zu folgen: Man erinnere sich an den Oberen, der Jesus fragte, was er sonst noch tun könne. Er aber wurde sehr traurig, als er die Antwort hörte, dass von ihm verlangt wurde, etwas aufzugeben, was er begehrte. (Siehe Lukas 18:18-25) In anderen Fällen kann das Opfer eine soziale Stellung sein, sexuelles oder anderes Verhalten oder politische Macht.
  • Rivalisierende Wünsche und Loyalitäten, ob politisch oder persönlich -- „Wenn wir ihn gewähren lassen, werden alle an ihn glauben. Dann werden die Römer kommen und uns die heilige Stätte und das Volk nehmen.. ” (Johannes 11:48-49)
  • Unkonventionelles Verhalten durch den Propheten „Der Menschensohn ist gekommen, er isst und trinkt; darauf sagen sie: Dieser Fresser und Säufer, dieser Freund der Zöllner und Sünder! ” (Matthäus 11:19) oder „Dieser Mensch kann nicht von Gott sein, weil er den Sabbat nicht hält.” (Johannes 9:16)
  • Fragwürdiges Verhalten seiner Gefolgschaft, hierbei wird der Anspruch eines Propheten aus dem Nicht-Erreichen eines gepredigten Idealzustandes abgeleitet. (Wie kann das ein echter Prophet sein wollen, wenn seine Leute nicht mal das tun, was er sagt!) (Römer 2:21-24)
  • Ökonimische Aspekte – „Als aber ihre Herren sahen, dass sie keinen Gewinn mehr erwarten konnten, ergriffen sie Paulus und Silas,...und sagten: Diese Männer bringen Unruhe in unsere Stadt. Es sind Juden.” (Apostelgeschichte 16:19-22) oder die Geschichte vom Schmied, der sich in Apostelgeschichte 19:24-29 dem Paulus entgegenstellte.

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”