BMZeugen/Acht Zeugen

Aus FairMormon
< BMZeugen(Weitergeleitet von BMZeugen:Acht Zeugen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Haben die acht Zeugen tatsächlich pyhsisch die Platten gesehen?


FAIRMormon Portal
Zeugen
für das
Buch Mormon
3Witnesses small.png
FAIRwiki Artikel

Übersicht:


Drei Zeugen:


Die Platten sehen:


Acht Zeugen:

  • Acht Zeugen
FAIR web site
Andere Portale

Kritik

Kritiker haben versucht zu argumentieren, die acht Zeugen hätten nur behauptet, eine 'geistige' oder 'visionäre' Sicht auf die Platten gehabt zu haben, keine buchstäbliche, körperliche.

Quellen der Kritik

  • Grant H. Palmer, "Witnesses to the Golden Plates," An Insider's View of Mormon Origins (Salt Lake City: Signature Books, 2002), chapter 6.
  • Dan Vogel (editor), Early Mormon Documents (Salt Lake City, Signature Books, 1996-2003), 5 vols, 3:464–472.
  • Dan Vogel, Joseph Smith: The Making of a Prophet (A Biography) (Salt Lake City, Signature Books, 2004), 466–469.
  • Dan Vogel, "The Validity of the Witnesses' Testimonies," in American Apocrypha, edited by Dan Vogel and Brent Lee Metcalf, (Salt Lake City: Signature Books, 2002), 79–121.


Erwiderung

Die Kritiker versuchen zu argumentieren, dass die Zeugen die Platten nur in einem geistigen Zustand 'sahen' und dass ihnen dann gestattet wurde, eine bedeckte Kiste anzuheben. Dies widerspricht ihren eigenen Berichten und den Berichten anderer vollständig.[1]

John Whitmer

Kritiker stützen sich auf einen Bericht des damals abgefallenen John Whitmer und versuchen dies als den 'rauchende Colt' für ein „rein visionäres” Erlebnis zu nutzen:

... soviel ich weiß, haben Sie vor der Welt veröffentlicht, dass ein Engel Joseph Smith die Platten gegeben hat.” Whitmer antwortete: „ich sage jetzt, ich hatte jene Platten in der Hand. Es gab feine Gravierungen auf beiden Seiten. Ich hatte sie in der Hand.” und er beschrieb, wie sie zusammengehängt waren und sie wurden mir durch eine übernatürliche Macht gezeigt. Er gab alles zu. Turley fragte ihn, warum die Übersetzung jetzt nicht wahr sei, und er sagte „Ich kann es nicht lesen, und ich weiß nicht, ob es wahr ist oder nicht.”[2]

Also besteht der abgefallene Whitmer darauf, dass er die Platten physisch in Händen hielt und bestätigt, dass er feine Gravierungen „auf beiden Seiten” gesehen habe. Die Kritiker greifen nach einem Strohhalm und übersehen die sehr klare Aussage, dass Whitmer (hier ein erbitterter Gegner von Joseph Smith) behauptet, er habe die Platten tatsächlich gesehen und in die Hand genommen. Das Zitat von der „übernatürlichen Macht” scheint dem Vorurteil des Interviewers zu entspringen. (es erscheint weder in den Berichten in der ersten Person von John Whitmer noch im Zeugnis der acht Zeugen) Es ist auch möglich, dass John Whitmer darauf bestand, dass Joseph Smith ihm die Platten nicht ohne göttliche Hilfe gezeigt haben kann. Diesen Blickwinkel gibt es jedoch in seinen anderen Erklärungen nicht. Die drei Zeugen bestanden ebenfalls auf der physischen Realität ihres Erlebnisses mit dem Engel, trotz der übernatürlichen Färbung ihrer Zeugenerfahrung.

Warum ist Whitmer dann abgefallen? Er erklärte sich seine Entscheidung, die Übersetzung des Buches Mormon nicht zu glauben, obwohl er wusste, dass es die Platten wirklich und körperlich gab, so:

Ich kann es nicht lesen, und so weiß ich nicht, ob es wahr ist oder nicht.[3]

Whitmer veröffentlichte auch sein Zeugnis über die Platten:

Ich habe ganz sicher die Platten gesehen, von denen das Buch Mormon übersetzt wurde und dass ich diese Platten in der Hand hatte.[4]

Richard Anderson hat acht Aussagen von John Whitmer gesammelt, die bestätigen, dass er die Platten wirklich in der Hand hatte.[5] Alleine im Fall Whitmers übersehen die Kritiker viele schriftliche Beweise einfach deshalb, weil sein Zeugnis nicht zu ihren Spekulationen passt.

Whitmers letztes Interview ist beeindruckend:

Ich sagte: Ich weiß, dass Ihr Name unter dem Zeugnis im Buch Mormon steht, dass Sie die Platten gesehen hätten?
Er: Es ist so und jenes Zeugnis ist wahr.
Ich: Haben Sie die Platten mit Ihren Händen angefasst?
Er: Jawohl!
Ich: Dann waren es also materielle Gegenstände?
Er: Ja, so materiell, wie etwas nur sein kann.
Ich: Sie waren schwer zu heben?
Er: Ja. Sie wissen ja, Gold ist ein schweres Metall und sie waren sehr schwer.
Ich: Wie große waren die Blätter?
Er: So weit ich mich erinnern kann, acht mal sechs oder sieben Zoll.
Ich. Waren die Blätter dick?
Er: Ja, gerade so dick, dass auf beiden Seiten Schriftzeichen eingraviert werden konnten.
Ich: Wie wurden die Blätter zusammengehalten?
Er: Mit drei Ringen in Form eines D mit der geraden Seite gegen die Mitte.
Ich: Haben sie sie in ein Tuch gehüllt gesehen?
Er: Nein. Er gab sie unverhüllt in unsere Hände und wir wandten die Seiten um, bis wir zufrieden waren.[6]

Lucy Mack Smith

Lucy Mack Smtih schrieb:

Nach ein paar Tagen wurden wir von Joseph und Oliver und den Whitmers gefolgt, die kamen um uns zu besuchen und auch um Vorbereitungen zu treffen, damit das Buch gedruckt werden konnte. Kurz nachdem sie kamen, zog sich der männliche Teil der Gesellschaft in einen kleinen Hain zurück, wo die Familie immer ihre geheimen Gebete zum Himmel sandte, da Joseph belehrt worden war, dass einer der alten Nephiten die Platten dorthin tragen würde. Dort schauten die acht Zeugen, die im Buch Mormon verzeichnet sind, die Platten an und nahmen sie in die Hand und davon geben sie Zeugnis [auf der Titelseite des Buches Mormon]....Nachdem die Zeugen zum Haus zurückgekehrt waren, erschien der Engel Joseph nochmals und erhielt die Platten aus seinen Händen.[7]

Hyrum Smith

Mehre Schreiber erinnern sich an Hyrums Zeugnis:

  • Wir sprachen über das Buch Mormon, von dem er einer der Zeugen ist. Er sagte, er hat nur zwei Augen und zwei Hände. Er sagte, er hat die Platten mit diesen Augen gesehen und sie mit diesen Händen gehalten.[8]
  • „[Mary Fielding SMith] gibt Zeugnis, dass ihr Mann [Hyrum] die Platten gesehen und in der Hand gehabt hat usw.”[9]
  • Ein anderer Schreiber hörte, wie Hyrum „in dieser Stadt öffentlich erklärte, dass das, was über die Plattten berichtet wird etc. etc. Gottes feierliche Wahrheit ist.”[10]

Nachdem er im Gefängnis in Liberty war, schrieb Hyrum:

  • Ich fühlte eine Entschlossenheit, eher zu sterben, als die Dinge zu verleugnen, die meine Augen gesehen und meine Hände gefühlt hatten und wovon ich, wo immer mein Los mich hinführte, Zeugnis gab.[11]

Samule Smith

Daniel Tyler berichtet, das er von Samuel Smith hörte:

Er wusste, sein Bruder Joseph hatte die Platten, denn der Prophet hatte sie ihm gezeigt und er hatte sie in der Hand und er hat die Gravierungen darauf gesehen.[12]

Zusammenfassung


William Smith fasste die Angelegenheit gut zusammen, indem er von allen acht Zeugen sagte:

Dass sie den besagten Bericht nicht nur mit ihren Augen sahen, sondern ihn auch in ihren Händen hielten... auch hat nach meinem Wissen dem Zeugnis über die wirkliche Existenz dieser mormonischen Schrifttafeln, wie es oben wiedergegeben ist, keiner jemals widersprochen.[13]

Übereinstimmend bestätigten die acht Zeugen die Richtigkeit ihres veröffentlichten Zeugnisses und von der physischen Wirklichkeit ihres Erlebnisses. Die Kritiker müssen sich anderswo umsehen, um Unterstützung für ihre Spekulationen zu finden.

Fußnoten

  1. [back]  Many of the quotes collected here are found in Richard Lloyd Anderson, "Attempts to Redefine the Experience of the Eight Witnesses," Journal of Book of Mormon Studies 14/1 (2005): 18–31. Link wikiVorlage:NB
  2. [back] "Theodore Turley's Memorandums," Church Archives, handwriting of Thomas Bullock, who began clerking in late 1843; cited in Dan Vogel (editor), Early Mormon Documents (Salt Lake City, Signature Books, 1996–2003), 5 vols, 5:241.; see also with minor editing in Joseph Smith, History of The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints, 7 Bände, herausgegeben von Brigham H. Roberts, (Salt Lake City: Deseret Book, 1957), 3:307–308. BYU Studies link
  3. [back] "Theodore Turley's Memorandums," Church Archives, handwriting of Thomas Bullock, who began clerking in late 1843; cited in Dan Vogel (editor), Early Mormon Documents (Salt Lake City, Signature Books, 1996–2003), 5 vols, 5:241.; see also with minor editing in Joseph Smith, History of The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints, 7 Bände, herausgegeben von Brigham H. Roberts, (Salt Lake City: Deseret Book, 1957), 3:307–308. BYU Studies link
  4. [back] John Whitmer, "?," Latter Day Saints' Messenger and Advocate 2 (March 1836), 286–287.
  5. [back]  Richard Lloyd Anderson, "Attempts to Redefine the Experience of the Eight Witnesses," Journal of Book of Mormon Studies 14/1 (2005): 18–31. Link wiki. See especially Anderson's discussion of Dan Vogel's tendency to ignore contrary witnesses from Whitmer that do not fit his thesis here.
  6. [back]  Dan Vogel (editor), Early Mormon Documents (Salt Lake City, Signature Books, 1996-2003), 5 vols, 5:247–249., original in Deseret News, 6 August 1878.
  7. [back] Lucy Mack Smith's history, preliminary manuscript, Family and Church History Department, The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints
  8. [back] Letter to John Kempton, 26 August 1838, Family History Library, The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints, Salt Lake City, microfilm no. 840025.
  9. [back] Joseph Fielding, "Letter to Parley P. Pratt," Millennial Star 4 (August 1841), 52.
  10. [back]  "Mr. J. B. Newhall's Lecture," signed by "A Hearer," Salem Advertiser and Argus, 12 April 1843, some also in Times and Seasons 4 (15 June 1843): 234–235;
  11. [back] Hyrum Smith, "To the Saints scattered abroad," Times and Seasons 1 (November 1839), 20, 23. Link GospeLink
  12. [back] Richard Lloyd Anderson, Investigating the Book of Mormon Witnesses (Salt Lake City: Deseret Book Company, 1981), 148. ISBN 0877478465.
  13. [back]  William Smith, "Notes Written on 'Chambers' Life of Joseph Smith,'" 15; transcribed by Richard L. Anderson.



Zusätzliches Material

FAIRwiki Artikel

Zeugen für das Buch Mormon

Die drei Zeugen

Die acht Zeugen

  • Acht Zeugen

Andere Zeugen

FAIR Website

  • FAIR Topical Guide:

Externe Links

  • Das Buch Mormon und die DNS-Forschung -- Offizielle Antwort der Kirche Link
  • Das Buch Mormon – ein weiterer Zeuge für Jesus Christus: Klares und Kostbares - Boyd K. Packer Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - Buch Mormon Ausgaben Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - Chronologie Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - Hintergrund Naher Osten Link
  • Das Buch Mormon kommt hervor Link
  • mehr über das Buch Mormon Link
  • Buch Mormon - Online Buch Mormon mit Suchfunktion Link
  • Das Buch Mormon - Schlussstein unserer Religion Link
  • Mormonenkirche.com Link
  • Das Buch Mormon - Encyclopädie des Mormonismus Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - Buch Mormon: Religiöse Lehren und Verordnungen Link
  • Encyklopädie des Mormonsimus - Das Buch Mormon in biblischer Kultur Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - Stimme aus dem Staube Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - Biblische Prophezeiungen über das Buch Mormon Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - BM-Studien Link
  • Der Stern Novermber 1956 - Das Wagenrad im alten Amerika Link
  • Encyklopädie des Mormonismus - Buch Mormon Zeugen Link
  • Der Prophet Joseph Smith – Zeugen für die goldenen Platten Link
  • 170. Frühjahrs-Generalkonferenz, April 2000 Als Zeuge auftreten von Margaret D. Nadauld Link
  • Der Stern August 1952 - Waren die Buch-Mormon-Zeugen aufrichtig? Link
  • Die Wahrheit des Buches Mormon bezeugt vom 21.10.1848 erschienen auf Deutsch im Stern Juli 1951 Link
  • Die drei Zeugen des Buches Mormon - Der Stern Juli 1962 Link

Gedrucktes Material

  • Diagnose Glaubensschwäche von Michael R. Ash ISBN 978-3-8370-6436-0

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”