Mormonismus und die Natur Gottes/1. Korinther 15 und geistige Körper

FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Erster Korinther 15 und Geistkörper


Frage

FAIRMormon Portal
Gott
Alpha omega chirho1.jpg
FAIRwiki Artikel



Andere Kritiken

FAIR web site
Andere Portale

Warum lehrt die HLT-Kirche, dass die Menschen zuerst als Geister im Himmel existierten, wenn 1. Korinther 15:46 sagt, dass der physische Körper vor dem geistigen kommt?

Quelle der Kritik

Detailierte Antwort

Im Kontext spricht Paulus klar über die physische Auferstehung von den Toten. Er hat im gleichen Kapitel geschrieben:

12 Wenn aber verkündigt wird, dass Christus von den Toten auferweckt worden ist, wie können dann einige von euch sagen: Eine Auferstehung der Toten gibt es nicht?
13 Wenn es keine Auferstehung der Toten gibt, ist auch Christus nicht auferweckt worden.
14 Ist aber Christus nicht auferweckt worden, dann ist unsere Verkündigung leer und euer Glaube sinnlos.
15 Wir werden dann auch als falsche Zeugen Gottes entlarvt, weil wir im Widerspruch zu Gott das Zeugnis abgelegt haben: Er hat Christus auferweckt. Er hat ihn eben nicht auferweckt, wenn Tote nicht auferweckt werden.
16 Denn wenn Tote nicht auferweckt werden, ist auch Christus nicht auferweckt worden.
...
22 Denn wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden.
23 Es gibt aber eine bestimmte Reihenfolge: Erster ist Christus; dann folgen, wenn Christus kommt, alle, die zu ihm gehören.
...
35 Nun könnte einer fragen: Wie werden die Toten auferweckt, was für einen Leib werden sie haben?
36 Was für eine törichte Frage! Auch das, was du säst, wird nicht lebendig, wenn es nicht stirbt.

... (1. Korinther 15:12-36)

Paulus glaubt ganz klar, das der physische Körper, mit dem wir sterben, auferstehen wird.

Er erklärt dann den Heiligen:

40 Auch gibt es Himmelskörper und irdische Körper. Die Schönheit der Himmelskörper ist anders als die der irdischen Körper.
41 Der Glanz der Sonne ist anders als der Glanz des Mondes, anders als der Glanz der Sterne; denn auch die Gestirne unterscheiden sich durch ihren Glanz.
42 So ist es auch mit der Auferstehung der Toten. Was gesät wird, ist verweslich, was auferweckt wird, unverweslich.
43 Was gesät wird, ist armselig, was auferweckt wird, herrlich. Was gesät wird, ist schwach, was auferweckt wird, ist stark.
44 Gesät wird ein irdischer Leib, auferweckt ein überirdischer Leib. Wenn es einen irdischen Leib gibt, gibt es auch einen überirdischen.

. 1. Korinther 15:40-43

Der „geistige Leib“, welchen Paulus hier nennt, ist also der auferstandene Körper, der verherrlicht wurde.

52 plötzlich, in einem Augenblick, beim letzten Posaunenschall. Die Posaune wird erschallen, die Toten werden zur Unvergänglichkeit auferweckt, wir aber werden verwandelt werden.
53 Denn dieses Vergängliche muss sich mit Unvergänglichkeit bekleiden und dieses Sterbliche mit Unsterblichkeit. 1. Korinther 15:52-53

Der „natürliche“ Körper ist der schwache, vergängliche sterbliche Körper, die in „Schwachheit ausgesät wurde“. Der „geistliche Leib“ ist der verherrlichte auferstandene Körper, der in Kraft auferstanden ist. Aber das bedeutet nicht, dass es nicht "auch" ein physischer oder realer Körper ist — Paulus besteht in mehreren Versen auf der Realität der Auferstehung Jesu und verwendet ihn als Beispiel für die Auferstehung der Heiligen. Und tatsächlich war der Körper Jesu fühlbar und physisch nach der auferstehung.

39 Seht meine Hände und meine Füße an: Ich bin es selbst. Fasst mich doch an und begreift: „Kein Geist hat Fleisch und Knochen“, wie ihr es bei mir seht''
40 Bei diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und Füße.
41 Sie staunten, konnten es aber vor Freude immer noch nicht glauben. Da sagte er zu ihnen: Habt ihr etwas zu essen hier?
42 Sie gaben ihm ein Stück gebratenen Fisch. Lukas 24:39-42

(Hervorhebung hinzugefügt)

Zusammenfassung


Wenn Heilige der Letzten Tage davon sprechen, dass Gott unsere spirituellen Körper erschaffen hat, meinen wir nicht den verherrlichen „spirituellen Körper“ der Auferstandenen. Wir verweisen auf Gottes Rolle als unser Himmlischer Vaer vor unserem sterblichen Leben.

Biblischer Erklärungen weisen darauf hin, dass Gott der Vater unserer Geister ist und ihm schon vor unserer Geburt bekannt waren. (Jeremia 1:5). Diese Lehre ist separat von der Lehre der glorreichen Auferstehung, welche ganz klar das Hauptanliegen von Paulus ist.

Es ist bedauernswert, dass Kritiker es notwendig finden, die klare Bedeutung dieser Schriftstelle zu verzerren und zu verdrehen, um die Heiligen als Schuldige des Worts hinzustellen.



Zusätzliches Material

FAIR Wiki Artikel

Wiki-Artikel über Gott

FAIR Website

  • Dreifaltigkeit und das Gottesbild der Mormonen – ein Vergleich FAIR
  • Kardinal Schönborn zur Theosis FAIR
  • Ewiger Fortschritt: Biblisches Konzept oder Ketzerei? FAIR
  • Gott hat einen Körper FAIR
  • Geistige Erfahrungen als Grundlage für Glauben und Hingabe FAIR
  • FAIR Topical Guide:

Externe Links

Gedrucktes Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”