Übersetzung des Buch Mormons

Aus FairMormon
Wechseln zu: Navigation, Suche
FairMormon-Antworten-logo.png
MEDIEN FRAGEN PERSPEKTIVEN INHALT



Artikel bezüglich der Übersetzung des Buch Mormons


Frage

FAIRMormon Portal
Buch Mormon
GoldPlates1.jpg
FAIRwiki Artikel

Allgemeine Information:


Buch Mormon & Bibel:


Kritiken:

Andere Kritiken

FAIR web site
FARMS web site
Zusätzliches Material
Andere Portale
Joseph hat entweder die Übersetzer oder den Seherstein in einen Hut gelegt und sein Gesicht in diesen Hut gedrückt, um Lichteinfall zu verhindern, und dann die Wörter laut vorgelesen, die in diesem Hilfsmittel erschienen sind.
— Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, Evangeliumsthemen (2013) Link
  • Was wissen wir über das Verfahren das Buch Mormon zu übersetzen?
  • Waren die Platten manchmal nicht im Raum, während Joseph sie übersetze?
  • Kritiker behaupten, das jeder Satz und jedes Wort des Buch Mormons von 1830 vermutlich direkt von Gott gekommen ist.
  • Quellen der Kritik


Erwiderung

Wie übersetzte Joseph die Schriften auf den Platten?

Alles, was wir sicher wissen, ist dass Joseph den Bericht „durch die Gabe und Macht Gottes” übersetzte (LuB 135:3). Uns wird etwas Einblick in den „geistigen” Aspekt des Übersetzungsprozesses gegeben, als Der Herr zu Oliver sagt:

Aber siehe, ich sage dir: Du mußt es mit deinem Verstand durcharbeiten; dann mußt du mich fragen, ob es recht ist, und wenn es recht ist, werde ich machen, daß dein Herz in dir brennt; darum wirst du fühlen, daß es recht ist..” (LuB 9:8)

Darüber hinaus nimmt die Kirche keinerlei offizielle Stellung zum genauen Verfahren, nach dem das Buch Mormon übersetzt wurde. 1993 erklärte Elder Russell M. Nelson: „Die Details dieses wundersamen Verfahrens der Übersetzung sind noch immer nicht völlig bekannt.” [1] Joseph Smith selbst schrieb nie die genauen physischen Details des Verfahrens der Übersetzung nieder:

„Bruder Joseph Smith, Jun, sagte, dass es nicht beabsichtigt war, der Welt alle Einzelheiten vom Hervorkommen des Buch Mormons zu erzählen; und sagte auch, dass es für ihn nicht zweckmäßig für ihn war, diese Dinge zu berichten.” [2]

Was war der Verlauf der Übersetzung?

Wir wissen die eindeutige Antwort auf diese Frage nicht. Was wir haben, sind eine Anzahl von Berichten von der Übersetzung aus der Sicht verschiedener zeitgenössischer Zeugen, die den Propheten gesehen haben, als er seinen Schreibern diktiert hatte. Der einzige außer Joseph, der sonst noch versuchte zu übersetzen, war Oliver Cowdery. Oliver Cowdery jedoch schrieb nichts über irgendwelche Details bezüglich des Übersetzungsverlaufs während dieser Versuche. — Wir haben nur den „geistigen” Aspekt des Verlaufs.

Wurde dem Propheten die genaue Formulierung jedes Satzes im Buch Mormon gegeben? Was the Prophet provided with the exact wording of every sentence in the Book of Mormon? Wurden ihm einfach Eindrücke gegeben, welche er dann innerhalb des Zusammenhangs seines eigenen Verständnisses diktierte? War es eine Kombination der zwei Vorgehensweisen? Von den Zeugen des Übersetzungsverlaufs hatte jeder seine eigenen Ansichten. Josephs Ehefrau Emma erzählte ihre eigenen Erfahrungen.

Als mein man das Buch Mormon übersetzte, schrieb ich einen Teil davon, wie er jeden Satz diktierte, Wort für Wort, und wenn er zu einem bestimmten Namen kam, den er nicht aussprechen konnte oder zu langen Worten, dann buchstabierte er sie, und während ich sie schrieb, hielt er mich an, wenn ich einen Fehler machte und korrigierte meine Schreibweise, obwohl es unmöglich war für ihn zu sehen, wie ich das zu der Zeit niederschrieb... Wenn er aus irgend einem Grund aufhörte und wieder anfing, begann er ohne Zögern genau dort, wo er aufgehört hatte, und einmal, während er dabei war zu übersetzen, hielt er plötzlich inne, blass wie ein Laken und fragte: „Emma, war Jerusalem von einer Mauer umgeben?” Als ich bejahte, antwortete er, „O, ich fürchtete schon, man hätte mich betrogen.” Er hatte so wenig Kenntnisse über die Gesichte zu der Zeit, dass er nicht einmal wusste, dass Jerusalem von Mauern umgeben war. [3]

Gelehrte haben das Problem der Übersetzung viele Jahre lang diskutiert und untersucht. Obgleich es eine interessante intellektuelle Übung sein mag, hat der genaue Verlauf, durch den Worte und Sätze gebildet wurden, nichts zu tun mit der Tatsache, dass das Buch durch die Gabe und Macht Gottes diktiert wurde.

Welche physikalischen Hilfsmittel wurden während der Übersetzung verwendet?

Die nephitischen Übersetzer

Der Herr bot zusammen mit den Platten ein Set von Sehersteinen an (welche früher von nephitischen Propheten verwendet wurden). Der Ausdruck „nephitische Übersetzer" kann sich auch auf die Steine selbst beziehen oder auf die Steine in Verbindung mit ihren beigefügten Zubehör (Halterungsringe und Brustschild). Einige Zeit nach der Übersetzung bemerkten die ersten Heiligen Ähnlichkeiten mit den Sehersteinen und dem beigefügten Zubehör, das von Hohenpriestern des Alten Testaments und begannen den Ausdruck „Urim und Tummim” zu verwenden, synonym zu den „nephitischen Übersetzern” und ebenso zu Josephs anderen Sehersteinen. Der jetzige gängige Gebrauch des Ausdrucks „Urim und Thummin” hat unglücklicherweise die Tatsache verschleiert, dass all diese Geräte zur gleichen Sorte geweihter Hilfsmittel gehören, und dass mehr als einer für die Übersetzung verwendet wurde.

Die nephitischen Übersetzer waren dafür bestimmt, Joseph bei den Anfängen der Übersetzungen zu helfen, doch die Art und Weise, wie sie benutzt wurden, wurde noch nie im Detail erklärt. Die Tatsache, dass die nephitischen Übersetzer in Bügel gesetzt waren, die einer Brille ähnelten, lässt einige glauben, dass sie wie eine Brille getragen wurden, mit der Joseph die Buchstaben auf den Platten gesehen hat. Dies jedoch ist nicht mehr als eine Spekulation, die nicht in Betracht zieht, dass Joseph diese Vorrichtung bald auseinandernahm, weil sie für seine Augen zu breit war. Die beigefügte Brustplatte schien auch von einem größeren Mann verwendet worden zu sein.. Wie sein biblisches Gegenstück (die Brustplatte des Hohenpriesters hatte 12 Edelsteine, die seine Handlung als Mittler zwischen Gott und Israel symbolisierte) war die Brustplatte offenbar nicht erforderlich bei der Übersetzung.

Die Sehersteine

Es gibt auch Berichte, dass Joseph seinen Seherstein während der laufenden Übersetzung benutzt. Martin Harris erklärte, dass Joseph die nephitischen Übersetzer benutzte und sie dann später aus Bequemlichkeit gebrauchte. [4] Sogar Elder Nelson verweist in seiner Ansprache von 1993 auf den Seherstein.

Die Details dieses wundersamen Verfahrens der Übersetzung ist immer noch nicht völlig bekannt. Zur Zeit haben wir ein paar wertvolle Einblicke. David Whitmer schriebe:

„Joseph Smith legte den Seherstein in einen Hut, steckte sein Gesicht in den Hut, wobei er ihn so an sein Gesicht anschmiegte, um Licht auszusperren und in der Dunkelheit schien das geistige Licht. Ein Stück von etwas, das Pergament ähnelte erschien und darauf erschien die Schrift. Eine Buchstabe nach dem anderen erschien und darunter die Übersetzung in Englisch. Bruder Joseph las das Englische Oliver Cowdery vor, der sein Hauptschreiber war, und wenn sie niedergeschrieben war und Bruder Joseph wiederholt war, um zu sehen ob sie richtig war, und dann verschwand sie und ein anderes Schriftzeichen mit Übersetzung erschien. So wurde das Buch Mormon durch die Gabe und Macht Gottes und nicht durch irgend eine Macht des Menschen übersetzt..” (David Whitmer, An Address to All Believers in Christ, Richmond, Mo.: n.p., 1887, p. 12.) [5]

Es scheint auch, dass der Seherstein manchmal den „Urim und Thummim,” genannt wurde, was darauf hinweist, dass der Name für jedes Gerät verwendet werden konnte, das zum Zweck der Übersetzung benutzt wird. [6]

Bilder des Übersetzungverlaufs in Kirchenkunst

Machmal fühlen sich Leute beunruhigt, wenn sie Bilder von Künstlern sehen, die in einer vollen Ansicht den Propheten und Oliver darstellen, die am Tisch sitzen und Joseph die Platten betrachtet. Offensichtlich sind diese Tafeln niemals ausgestellt worden, und diese künstlerischen Interpretationen entstehen rein in der Meinung des Künstlers. Einige Berichte weisen darauf hin, dass die Platten von einem Tuch bedeckt auf dem Tisch lagen, und Emma darauf hinweist, dass sie sie verschob, um ihre lästige Hausarbeit machen zu können. [7]

Waren die Platten während der Übersetzung tatsächlich erforderlich?

Einige Zeugenberichte weisen darauf hin, dass Joseph übersetzen konnte, während die Platten bedeckt waren, oder während sie sogar in einem anderen Raum waren. [8] Deshalb, wenn die Platten selbst während der Übersetzung nicht verwendet wurden, warum war es dann notwendig, die Platten überhaupt zu haben.

Man muss daran denken, dass die Platten einem größeren Zweck dienten, als nur dem Schwerpunkt der Übersetzung. Martin Harris brachte diese Schriftzeichen zu Charles Anthon, der erklärte, ein versiegeltes Buch nicht lesen zu können und erfüllte auf diese Weise eine biblische Prophezeiung, was Martin überzeugte, dass Josephs Erklärung aufrichtig war. Die Drei und Acht Zeugen bestätigten alle die Existenz der Platten und verschafften auf diese Weise der Geschichte Josephs über die Existenz eines alten Berichtes Glaubenwürdigkeit. Wenn es keine Platten gegeben hätte und Joseph das gesamte Buch Mormon durch Offenbarung erhalten hätte, hätte es weder eine Visite bei Anthon gegeben, noch hätte es irgendwelche Zeugen gegeben. Schon die Tatsache, dass die Platten existierten, diente einem größeren Zweck, selbst wenn sie nicht direkt während der Übersetzung gesehen wurden. Die Existenz der Platten als materielle Artefakte beseitigte die Möglichkeit, dass Joseph einfach falsch verstanden wurde. The plates' existence as material artifacts eliminated the possibility that Joseph was simply honestly mistaken. Entweder war Joseph ein bewusster Schwindler oder er war ein echter Prophet

Darüber hinaus schloss die Existenz der tatsächlichen Platten die Idee aus, dass das Buch Mormon nur „geistig” wahr wäre, aber ausgedacht. Es gibt einen großen Unterschied zwischen einer allegorischen und moralischen Dichtung über Nephiten und den realen buchstäblichen Nephiten, die einen buchstäblichen Christus sahen, der buchstäblich auferstanden war.

Was ist das Anthon Transcript?

Hauptartikel: Anthon Transkript

Zusammenfassung

Es ist wichtig daran zu denken, dass wir mit Sicherheit wirklich wissen, das die Übersetzung des Buch Mormon „durch die Gabe und Macht Gottes” durchgeführt wurde. Wir wissen nicht das genaue Verfahren der Übersetzung. Viele haben ihre Ansichten angeboten, doch es sollte beachtet werden, dass diese Meinungen von Menschen kommen, die niemals selbst übersetzt haben. Sie können nur darüber berichten, was sie beobachtet hatten, als der Prophet es tat.. Ob Joseph den „ursprünglichen” Urim und Thummim verwendete oder den Seherstein, um diese heilige Aufgabe zu erfüllen, ist nebensächlich, und verringert nicht die Macht der daraus resultierenden Arbeit. Man sollte selbst das Buch Mormon lesen und seine Botschaft beurteilen, anstatt sich in Details über den genauen Übersetzungsvorgang verwickeln zu lassen.

Fußnoten

  1. [back] Russell M. Nelson, "A Treasured Testament," Ensign (July 1993): 61. Link
  2. [back] Joseph Smith, History of The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints, 7 Bände, herausgegeben von Brigham H. Roberts, (Salt Lake City: Deseret Book, 1957), 1:220. BYU Studies link
  3. [back] Emma Smith to Edmund C. Briggs, "A Visit to Nauvoo in 1856," Journal of History 9 (January 1916): 454.
  4. [back] Brigham H. Roberts, Comprehensive History of the Church (Provo, Utah: Brigham Young University Press, 1965), 1:128–129. Link "[Martin Harris] said that the Prophet possessed a Seer Stone, by which he was enabled to translate as well as with the Urim and Thummim, and for convenience he sometimes used the Seer Stone."
  5. Stephen D. Ricks, The Translation and Publication of the Book of Mormon, Featured Papers, Maxwell Institute, Provo UT. Link
  6. [back] Russell M. Nelson, "A Treasured Testament," Ensign (July 1993): 61. Link
  7. [back] Interview of Emma Smith by her son Joseph Smith III, "Interview with Joseph Smith III, 1879," Dan Vogel (editor), Early Mormon Documents (Salt Lake City, Signature Books, 1996-2003), 5 vols, 1:541–542.
  8. [back] Interview of Emma Smith by her son Joseph Smith III, "Interview with Joseph Smith III, 1879," in Dan Vogel (editor), Early Mormon Documents (Salt Lake City, Signature Books, 1996–2003), 5 vols, 1:539.



Zusätzliches Material

Copyright © 2005–2013 Foundation for Apologetic Information and Research. Dies ist keine offizielle Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Der Inhalt dieser Seite darf weder kopiert, noch veröffentlicht werden ohne das vorherige schriftliche Einverständnis von FAIR. Die Foundation for Apologetic Information & Research (FAIR) ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet Ende 1997 zu dem Zweck, die Kirche zu verteidigen. Der Mitarbeiterstab besteht gänzlich aus ehrenamtlichen Freiwilligen, die sich alle der Verteidigung der Kirche gewidmet haben. FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Chrsiti der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.
Wenn Sie eine Frage haben oder uns ein Feedback senden möchten, fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Frage auf der FAIR Apologetic-Liste zu stellen. „Frage einen Apologeten”